Der Landarzt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Fernsehserie Der Landarzt; zu anderen Bedeutungen siehe Landarzt (Begriffsklärung).
Seriendaten
Originaltitel Der Landarzt
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1986–2013
Länge 45 Minuten
Episoden 297 in 22 Staffeln
Genre Arztserie
Musik James LastTitelmelodie
Erstausstrahlung 10. Februar 1987 auf ZDF
Besetzung

Der Landarzt ist eine deutsche Fernsehserie des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF), die von 1986 bis 2012 produziert wurde.

Allgemeines[Bearbeiten]

Erfinder und langjähriger Drehbuchautor der Serie war Herbert Lichtenfeld.

Zwischen dem 28. April 1986 (Beginn der Dreharbeiten) und 2006 entstanden 16 Staffeln. Regie führten unter anderem Christian Quadflieg, Franz Josef Gottlieb, Wolfgang Luderer und Manfred Mosblech. Ab dem 25. April 2007 wurde die 17. Staffel gedreht. Die Dreharbeiten dauerten bis Anfang Oktober. Diese Staffel war die letzte Staffel, in der Walter Plathe durchgehend die Titelrolle spielte. Wie das ZDF am 24. Oktober 2007 bekanntgab, wurde Wayne Carpendale sein Nachfolger.[1] Im Frühjahr 2009 liefen die 15 Folgen der 18. Staffel mit teilweise neuer Besetzung im ZDF.

In der 98. Folge von Notruf Hafenkante traten Wayne Carpendale und Caroline Scholze in ihren Landarzt-Rollen auf.[2] Jan Bergmann ist hier der Trauzeuge seines besten Freundes Arne (Kai Lentrodt). Im Gegenzug traten in der 283. Folge Sanna Englund und Matthias Schloo in ihren Rollen Melanie Hansen und Mattes Seeler aus Notruf Hafenkante auf. Die beiden Polizisten verfolgen nach einem Banküberfall die Täter bis nach Deekelsen. Damit teilen sich die beiden Serien ein gemeinsames Serienuniversum. Durch ein weiteres, im September 2013 ausgestrahltes Crossover in Notruf Hafenkante gehören auch die Serien Das Traumschiff und Kreuzfahrt ins Glück dazu.

Am 2. Oktober 2012 wurden die letzten Szenen für die 22. Staffel gedreht. Einen Tag später gab das ZDF bekannt, dass die Serie abgesetzt wird.[3] Am 17. Mai 2013 wurde die letzte Folge ausgestrahlt.

Einführung[Bearbeiten]

Der Landarzt ist die Geschichte der Ärzte Dr. Karsten Mattiesen (bis 1992), Dr. Ulrich Teschner (bis 2009) bzw. Dr. Jan Bergmann und der von ihnen betreuten Einwohner des fiktiven Ortes Deekelsen (ähnlich Kappeln) in Schleswig-Holstein.

Die Serie beginnt, nachdem Dr. Karsten Mattiesen zwei Jahre zuvor in Deekelsen die Arztpraxis seines verstorbenen Vaters übernommen hat. Die Praxis befindet sich im Landarzthaus, in dem Mattiesen aufgewachsen ist. Seine Mutter Olga führt dieses Anwesen mit strengem Regiment, versorgt die vielen Tiere des Hofes und unterstützt Karsten als Sprechstundenhilfe bei seiner Arbeit. Anfangs pendelte dieser täglich zwischen seinem Wohnort Hamburg, in dem auch seine Kinder Eike und Kerstin sowie seine Frau Annemarie leben, und Deekelsen. Da es um seine Ehe nicht zum Besten steht, zieht Mattiesen wieder nach Deekelsen und trägt sich dort mit dem Gedanken sich von seiner Frau scheiden zu lassen. Auf dem Land will er Abstand gewinnen und sich der Sorgen und Krankheiten der dort lebenden Menschen annehmen.

In Folge 42 übernimmt Dr. Ulrich „Uli“ Teschner die Praxis, nachdem Mattiesen bei dem Versuch, ein Kind zu retten, tödlich verunglückt ist. Zum Ende der 17. Staffel zieht Teschner mit seiner Lebenspartnerin Anne Helligpeter nach Bayern. Fortan ist Dr. Jan Bergmann für die Gesundheit der Deekelsener Bevölkerung verantwortlich. Er verliebt sich in Maren Jantzen, die einen eigenen Gasthof betreibt und alleinerziehende Mutter eines Sohnes namens Florian ist. Am Ende der 20. Staffel heiraten die beiden und erwarten ein gemeinsames Kind.

Episodenliste[Bearbeiten]

Staffel Episodenanzahl Erstausstrahlung
Staffelpremiere Staffelfinale
1 15 10. Feb. 1987 06. Mai 1987
2 15 09. Jan. 1989 04. Apr. 1989
3 9 23. Okt. 1990 18. Dez. 1990
4 13 03. Jan. 1992 03. Apr. 1992
5 13 08. Jan. 1993 02. Apr. 1993
6 13 17. Nov. 1995 16. Feb. 1996
7 13 23. Feb. 1996 17. Mai 1996
8 10 01. Jan. 1999 05. Mär. 1999
9 13 12. Mär. 1999 11. Jun. 1999
10 13 07. Sep. 2001 07. Dez. 2001
11 13 14. Dez. 2001 15. Mär. 2002
12 12 10. Okt. 2003 02. Jan. 2004
13 12 09. Jan. 2004 26. Mär. 2004
14 12 07. Okt. 2005 30. Dez. 2005
15 15 06. Jan. 2006 05. Mai 2006
16 15 21. Sep. 2007 18. Dez. 2007
17 16 05. Sep. 2008 02. Jan. 2009
18 15 08. Jan. 2009 03. Apr. 2009
19 18 29. Sep. 2010 28. Jan. 2011
20 15 04. Feb. 2011 12. Jun. 2012
21 15 14. Sep. 2012 01. Feb. 2013
22 12 08. Feb. 2013 17. Mai 2013

Staffel 1[Bearbeiten]

Nr.
(ges)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung D
1 1 Geburtstag (Der Landarzt - Teil 1) 10. Februar 1987
2 2 Glücklich geschieden (Der Landarzt - Teil 2) 10. Februar 1987
3 3 Große Kinder, große Sorgen 11. Februar 1987
4 4 Nachwuchs 18. Februar 1987
5 5 Die Liebe, die Liebe 25. Februar 1987
6 6 Ein rabenschwarzer Tag 04. März 1987
7 7 Der Kräuterdoktor 11. März 1987
8 8 Eike greift ein 18. März 1987
9 9 Unterlassene Hilfeleistung 25. März 1987
10 10 Ein neuer Flirt 01. April 1987
11 11 Das Attentat 08. April 1987
12 12 Junges Gemüse 15. April 1987
13 13 Gegen die Uhr 22. April 1987
14 14 Der Lockvogel 29. April 1987
15 15 Alles noch mal von vorn 06. Mai 1987

Besetzung[Bearbeiten]

Hauptdarsteller[Bearbeiten]

in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens
Ausschlusskriterium: Nennung im Vorspann (bzw. für Staffel 1–7: Nennung mit Rollennamen an vorderer Stelle des Abspanns)
Darsteller Rolle Folgen Staffeln
Christian Quadflieg Dr. Karsten Mattiesen † 1–41 1–4
Gila von Weitershausen Annemarie Huber verw. Mattiesen, gesch. Mattiesen, geb. Hausmann 1–69 1–6
Hendrik Martz Eike Mattiesen 1–54
112–114
1–5
9
Antje Weisgerber Olga Mattiesen geb. Zielcke (19) / Nissen (185) 1–114 1–9
Katharina Lehmann Kerstin Mattiesen gesch. Kuss, geb. Mattiesen 1–127 1–10
Heinz Reincke Albert Eckholm (bis 78: Albrecht) 2–242 1–19
Gerhard Olschewski Hinnerk Alfred Hinnerksen (7–46: Alfred, 47–79: Hinnerk) 7–297 1–22
Edith Behleit Else Hildegard Jürgens
(16–140: Else, 146–157: Hildegard, 158–246: Hildegard Else)
16–296 2–22
Walter Plathe Dr. Friedrich Anton Ulrich „Uli“ Teschner 42–222 4–17
Julia Biedermann Yvonne Teschner 45–63
89
4–5
7
Till Demtrøder Wanja Teschner 46–78
94–233
267–281
4–6
8–18
20–21
Karin Düwel Dr. Lilli Schwarzenberg-Teschner verw. Schwarzenberg 66–104 6–8
Karina Thayenthal Jutta Weg(e)ner 93–192 8–16
Timothy Peach Dr. Jens Kasperski 106–125
158–160
9–10
13
Franziska Troegner Gertrud Hinnerksen geb. Hollerbusch 117–297 10–22
Christian Schmidt Dr. Moritz Roßwein 130–179 11–15
Sabine Bach Anne Helligpeter geb. Wintersdorf 184–222 15–17
Maximilian Werner Florian Jantzen #1 223–237 18
Wayne Carpendale Dr. Jan Bergmann 223–297 18–22
Caroline Scholze Maren Jantzen 223–297 18–22
Erika Skrotzki Doris Jantzen 223–297 18–22
Gunter Schoß Prof. Dr. Heinrich Bergmann 223–297 18–22
Lea Faßbender Anja Steinwehr 232–297 18–22
Niels Bruno Schmidt Erik Wilfert 242–294 19–22

Nebendarsteller[Bearbeiten]

in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens
Ausschlusskriterium: Auftritte in mindestens zwei Staffeln
Darsteller Rolle Folgen Staffeln
Evelyn Hamann Thea Knoll 1–27 1–2
Horst Schön Fritz Karlsen 1–30 1–2
Hans Häckermann Karl Schultes 1–72 1–6
Werner Berndt Bruno Schintz (bis 65: Knut) 1–80 1–7
Sönke Schütt Helmut Schließer (bis 53: Max) 1–133 1–11
Gerda Gmelin Berta Rogalla (bis 70: Jacobsen) 1–152 1–12
Andrea Popadic Inken Engel gesch. Bohm, geb. Eckholm 1–30
40–242
278
1–2
4–19
21
Hans-Georg Panczak Mark Bohm 1–30
40–242
277–289
1–2
4–19
21–22
Wolfram Schaerf Wilhelm Fletsch 2–30 1–2
Marco Kröger Kellner Franz 2–30
59
1–2
5
Nikolaus Schilling Apotheker Jansen (bis 54: Janssen) 2–15
54–90
1
5–7
Fritz Hollenbeck Fritz Asmussen (3: Fiete, 13–43: Willem) 2–118 1–10
Eva Maria Bauer Charlotte Sellmann †
(74–84: Katharina, 85–124: Hilde)
2–15
73–189
1
6–15
Gisela Trowe Bea Cornelsen geb. Gräfin von Kurschheim 2–175
204–217
1–14
16–17
Uwe Hacker Erich Schröll 3–20 1–2
Helga Bammert Margarete „Marga“ 3–37 1–3
Thomas Naumann Holger Petersen 3–15
40–73
1
4–6
Jens Scheiblich Karl Heitmann (bis 98: Gerd) 4–152 1–12
Peter Heinrich Brix Bauarbeiter Albert 6–19 1–2
Gerty Molzen Frau Hinnerksen † 7–25 1–2
Lutz Mackensy Hagen Dröge 7–58 1–5
Gert Haucke Bruno Hanusch 7–152 1–12
Wolf-Dietrich Berg Anton Fletsch
(7–15: Anton, 54–78: Georg, 81–106: Hans)
7–15
54–81
106–160
1
5–7
9–13
Joachim Wolff Bäcker Ehlers 8–24 1–2
Carolin van Bergen Doris 9–39 1–3
Volker Brandt Lasse Grünberg 10–27 1–2
Beatrice Kessler Corinna Grünberg geb. Martens 10–27 1–2
Katharina Köhntopp Gudrun Helgert 12–21 1–2
Tino Schaffranek Robert „Robby“ Detlefsen 16–43 2–4
Marianne Kehlau Anna Detlefsen 16–44 2–4
Hubertus Bengsch Peter Detlefsen 16–46 2–4
Annette Mayer Britta 16–46 2–4
Joseline Gassen Grete Hinnerksen verw. Melsen 16–65 2–5
Rotraut Conrad Erna Asmussen 16–30
43–118
2
4–10
Renate Reger Ina Eckholm gesch. Albers 17–41 2–4
Sophie Steiner Stefanie „Steffi“ Albers 17–41 2–4
Peter Groß Direktor Böhm 17–57 2–5
Dieter Eppler Hugo Cornelsen † 19–96 2–8
Adelheid Hinz Beate Marjahn geb. Ploog 26
45
2
4
Peter Heinrich Brix Postbote 31–52 3–4
Britta Müller-Hannes Karin Heitmann 31–39
67–99
121
3
6–8
10
Angelika Milster Barbara Hanusch geb. Spengler 31–151 3–12
Karin Thaler Veronika „Vroni“ Roßwein geb. Schickel 32–54
158–220
3–5
13–17
Muriel Baumeister Franziska 40–54 4–5
Herbert Herrmann Dr. Helmut Berner 40–57 4–5
Alexander Mönnig Henner Bold 40–129 4–11
Marina Braun Marina 47–81 4–7
Monika Woytowicz Elsa Teschner-Polenberg gesch. Teschner 47–62
89
4–5
7
Uschi Bour Wally Reinders 50–68 4–6
Gisela Uhlen Saskia Hanusch 50–70 4–6
Ulli Kinalzik Erwin Franzeck 52–53 4–5
Jürgen Reuter Werner Engel (bis 119: Joachim) 54–132 5–11
Regine Vergeen Maria Fletsch (bis 69: Alma) 54–81
126
144
5–7
10
12
Bodo Wolf Dr. Sven Putalla (bis 69: Gerstner) 55–70 5–6
Sen Köppens Michael Frohner † 59–68 5–6
Benjamin Knitsch Gerhard „Gerd“ Frohner 59–82 5–7
Günter Schubert Günter Frohner (bis 72: Karl-Heinz) 59–82 5–7
Uta Schorn Anna Inge Frohner gesch. Frohner, geb. Herrmann
(59: Isolde, 59–69: Inge, 71–72: Anna)
59–85 5–7
Klaus Gehrke Karl Gerhard „Kalle“ Opdehn (bis 114: Karl Günter) 61–269 5–20
Julia Mosblech Monika Bold geb. Helmers 63–141 5–12
Jürgen Zartmann Dr. Peter Eduard Maria Huber 64–69 5–6
Gerd Grasse Winfried Kranz 64–284 5–21
Katja Woywood Paula Huber 66–96 6–8
Hannes Restel Carlos Schwarzenberg 66–97 6–8
Patrick Winczewski Uwe Kuss 69–148 6–12
Gabriele Isakian Sekretärin Gabi 70–101 6–8
Helmut Zierl Dr. Andreas Kroll 71–88 6–7
Katerina Jacob Elke Hinnerksen gesch. Schuster, geb. Habersaat 71–116 6–10
Patricia Frey Karla Bäumler 72–104 6–8
Ulrich Faulhaber Hans Harmsen 74–75
153–182
6
13–15
Heidemarie Wenzel Frau Schintz 77–104 6–8
Carsten Voigt Martin Böhlau 77–140 6–11
Ellen Schwiers Frau Habersaat 80–94
116
7–8
10
Irmgard Rießen Verena Mohnholz (bis 86: Vera) 85–86
147–152
7
12
Stefan Gossler Prof. Dr. Eberhard Schreiber 88–103 7–8
Achim Hübner Herr Kuss 93–100
115–127
7–8
10
Lissy Tempelhof Frau Kuss 93–100
115–127
7–8
10
Victoria Sturm Floriane „Flori“ Habersaat 94–221 8–17
Ulina am Ende Frau Michelsen 97–110 8–9
Nana Spier Bettina Mollenhauer 97–121 8–10
Eckhardt Bogda Herr Weber 97–292 8–22
Gudrun Okras Frau Jansen 98–158 8–13
Moritz Heitmann Knut Mollenhauer 99–121 8–10
Barbara Dittus Helga Kranz 103–135 8–11
Jens Knospe Christian Kooker 106–121 8–10
Fiona Molloy Katharina Erdmann 112–115 9–10
Karl Sturm Trainer Ted Langholz 113–122
176
9–10
14
Daniela Hoffmann Ines Halling geb. Krabbentin 113–297 9–22
Remo Remotti Camillo Armando Fernandes 117–135 10–11
Frank Behnke Achim van Hylsen 118–159 10–13
Judith Pinnow Manuela Bredewig 119–148 10–12
Ulrike Mai Liesbeth „Li“ Körner 123–128 10–11
Claudia Wenzel Marita Lengefeldt 123
148
10
12
Luise Bähr Ramona Merkel 124–222 10–17
Klaus Guth Klaus-Jürgen Baldauf 126–132 10–11
Andreas Bisowski Kai Larsen 126–214 10–17
Gerd Silberbauer Prof. Herbert Roßwein 127–220 10–17
Thomas Balou Martin Jens Halling 128–297 11–22
Udo Thomer Alois Patzner 130–159 11–13
Felix Beyerbach Roberto Hanusch 132–151 11–12
Claus Jahn Tobias „Tobi“ Bohm 132–175
208–242
11–14
17–19
Hartmut Schreier Herr Lange 134–142
202
11–12
16
Christine Schorn Helga Schöler geb. Alschweig (bis 139: Ruth) 134–146 11–12
Nynne Bugat Gitte Sørensen 134–215 11–17
Frederike Euler Jeanette Weg(e)ner geb. Weg(e)ner 136–215 11–17
Andreas Nickl Heiko Wolfsen 139–169 11–14
Felix Theissen Alexander Reutershagen 140–145 11–12
Aline Hochscheid Vera Martens 141–177 12–15
Thorsten Nindel Sven Olsen 141–274 12–21
Janina Uhse Melanie Peschke 142–220 12–17
Karin Eickelbaum Marietheres Sabel † 143–164 12–13
Philipp Freitag David Sabel 143–164 12–13
Claudine Wilde Renate Sabel 143–172 12–14
Stefanie Mensing Tina Krumel 143–174 12–14
Isabella Grothe Frau Brettschneider 143–182 12–15
Jens Eulenberger Hannes Grothusen 145–188 12–15
Juliane Gibbins Katja Klinge 146–149
199
12
16
Henning Schimke Dachdecker Brendel 153–165 13–14
Ina Holst Hilde Harmsen 153
182
13
15
Jens Winter Urs Jacob 153–189 13–15
Jakob & Leon Hilcken Benjamin „Benni“ Teschner 153–192 13–16
Ulrich Gebauer Claas Moser 153–284 13–21
Matthias Zelic Herr Hochneder 154–188
218–255
13–15
17–19
Maria Hartmann Hella Petersen 155
181
13
15
Julian Paeth Peer Moser 156–295 13–22
Louisa Herfert Mara Wiesner 157–176 13–14
Katrin Pollitt Carola Wiesner 157–292 13–22
Jacqueline Svilarov Laura Helfritzsch 159–296 13–22
Tetje Mierendorf Herr Rattler jun. 163–167 13–14
Enrique Keil Dr. Uwe Heider 166–259
286–289
14–20
22
Ulrich Bähnk Dieter Paetz 168–296 14–22
Eva Kryll Dr. Katrin Husemann 175–221 14–17
Svea Timander Sabine Groterjahn † 177–196 15–16
Konstantin Graudus Lars Groterjahn 177–197 15–16
Gudrun Ritter Frau Schuppan 179–180
214
15
17
Manou Lubowski Nicolas Brenner 181–222 15–17
Horst Krause Fridolin Breitener 183–216 15–17
Walfriede Schmitt Ellen Petri † 183–267 15–20
Annett Kruschke Frau Peschke 185
217
15
17
Bruno Frank Apitz „Manne“ Ebert 189–221 15–17
Maike Bollow Birte Schachtelmann 193–219 16–17
Heinrich Schafmeister Volker Schachtelmann 193–219 16–17
Ruby Kossin Sabine Mertmann 195–209 16–17
Silke Matthias Elke Mertmann 195–209 16–17
Renate Schroeter Gabriele Wintersdorf 203–231 16–18
Mike Krüger Mike Krüger 205–220 16–17
Gerhart Lippert Gunnar Wintersdorf 205–231 16–18
Frank Stieren Dr. Max Ancker 206–219 16–17
Dagmar Biener Frau Stock 212–229 17–18
Bojana Golenac Ilka Johannsen 213–233
267–269
17–18
20
Luisa Lehmann Isabell Johannsen 213–269 17–20
Patrick Bach Rüdiger Kalm 216–233 17–18
Valerie Niehaus Constanze Wenzel 223–249 18–19
Oona Devi Liebich Lea Hartmann geb. Kolbe 223–250 18–19
Ludger Pistor Hannes Kolbe 223–285 18–21
Albrecht Ganskopf Fritz Pielke 225–243 18–19
Peter Prager Prof. Dr. Felix Osterloh 226–287 18–22
Katharina Blaschke Cynthia Husen 227–292 18–22
Sebastian Deyle Andreas Jeschke 236–258 18–20
Niklas Tschernich Florian Jantzen #2 238–295 19–22
Kai Maertens Peter Hamacher 246–273 19–21
Nina Hoger Brigitte Davis gesch. Moser 265–296 20–22
Clelia Sarto Dr. Leticia Garcia 285–297 21–22

Drehorte[Bearbeiten]

Außenkulisse der Praxis des Landarztes

Drehorte der Serie Der Landarzt sind die schleswigschen Landschaften Angeln und Schwansen an der Schlei. Stadtaufnahmen werden meist in Kappeln, Flensburg, Eckernförde und Süderbrarup gedreht. Die Kulissen für die Landarztpraxis befinden sich im Gutshaus des ehemaligen Gutes Dänisch Lindau in Lindauhof bei Lindau an der Schlei, Gemeinde Boren. Das Haus des Kräuterdoktors Hinnerksen ist in Wagersrott.

Aus touristischen Gründen werden regelmäßig zu Pfingsten Schilder mit der Aufschrift Deekelsen unter anderem an Bushäuschen angebracht.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Sämtliche Staffeln der Serie sind auf DVD erhältlich. Zu erwähnen ist dabei, dass von den Doppelfolgen jeweils der Zusammenschnitt für die Veröffentlichung herangezogen wurde. Damit liegt Folge 17 nur in gekürzter Fassung vor (siehe die Anmerkungen zur Episodenliste). Weiterhin fällt auf, dass häufig Schauspieler in den Abspännen der Folgen genannt werden, die – zumindest in den auf DVD veröffentlichten Fassungen – gar nicht zu sehen waren. Dieser Umstand deutet auf mögliche weitere Kürzungen hin. Das am 26. Dezember 1991 ausgestrahlte Special Das größte Fest des Jahres – Weihnachten bei unseren Fernsehfamilien wurde am 8. Oktober 2007 als Bonusmaterial mit der 3. (DVD-)Staffel der Serie Die Schwarzwaldklinik veröffentlicht.

Über die Serie sind mehrere Bücher erschienen: Beim Landarzt zu Hause (Bildband von Torsten Schulze und Rüdiger Hass) und Der Landarzt – Glück mit Hindernissen von Henrik Petersen. Weiterhin erschien im Oktober 2009 das 104-seitige Taschenbuch Diagnose langlebig: Der Landarzt. Das Buch wurde von Matthias Röhe geschrieben und als Cover sind Motive aus Deekelsen zu sehen. Das Buch enthält eine Auflistung aller bisherigen Folgen, der Hauptdarsteller seit 1986 sowie eine umfangreiche Auflistung prominenter Gastdarsteller. Eine Fotovisite beim Landarzt mit zahlreichen Fotos runden den Inhalt ab.

Seit August 2014 gibt es das Buch Danke Landarzt – 26 Jahre rezeptfreie Unterhaltung. Ein Nachschlagewerk mit allen wichtigen Informationen zur Arztserie Der Landarzt. Es beinhaltet Interviews mit einigen Schauspielern, eine Foto-Visite mit Fotos aus den 26 Produktionsjahren, sowie Hintergrundinfos von der ersten (Februar 1986) bis zur letzten Filmklappe (Oktober 2012).[4]

Im Januar 2015 erschien ein weiteres Buch über die TV-Serie "Der Landarzt" mit dem Titel "Der Landarztfotograf". Es beinhaltet zum Teil noch nie veröffentlichte exklusive Fotos von den Dreharbeiten aus dem Jahr 1992 bis 2007. [5] Das Buch stellt einen Schleswiger Fotografen vor, der in Wort und Bild Erlebnisberichte über die Schauspieler und Crew gibt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carpendale wird Landarzt n-tv, 24. Oktober 2007. Abgerufen am 4. September 2014.
  2. Studio Hamburg: Start mit einem Jubiläums-Highlight. Meldung vom 28. Oktober 2010
  3. Serien-Aus bei belieber Vorabendserie “Der Landarzt” In: Hamburger Allgemeine Rundschau. Abgerufen am 4. September 2014.
  4. Matthias Röhe: Danke Landarzt ISBN 978-3-7357-7921-2
  5. Pressemitteilung: Der Landarztfotograf ISBN 978-3-7347-5528-6