James Craig Watson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liste der von Watson entdeckten Asteroiden
(79) Eurynome 14. September 1863
(93) Minerva 24. August 1867
(94) Aurora 6. September 1867
(100) Hekate 11. Juli 1868
(101) Helena 15. August 1868
(103) Hera 7. September 1868
(104) Klymene 13. September 1868
(105) Artemis 16. September 1868
(106) Dione 10. Oktober 1868
(115) Thyra 6. August 1871
(119) Althaea 3. April 1872
(121) Hermione 12. Mai 1872
(128) Nemesis 25. November 1872
(132) Aethra 13. Juni 1873
(133) Cyrene 16. August 1873
(139) Juewa 10. Oktober 1874
(150) Nuwa 18. Oktober 1875
(161) Athor 19. April 1876
(168) Sibylla 28. September 1876
(174) Phaedra 2. September 1877
(175) Andromache 1. Oktober 1877
(179) Klytaemnestra 11. November 1877

James Craig Watson (* 28. Januar 1838 in Fingal, Ontario/Kanada; † 23. November 1880 in Madison, Wisconsin) war ein US-amerikanischer Astronom.

Watson stammt aus den Vereinigten Staaten, wurde aber während eines Aufenthalts seiner Eltern in Kanada geboren. 1857 graduierte er an der University of Michigan.
Als Student vertiefte er sich in die himmelsmechanischen Werke von Pierre Simon Laplace, schliff optische Linsen und konstruierte ein Teleskop. Nach dem Studium erhielt er in Michigan eine Assistentenstelle am Lehrstuhl für Astronomie. Aufgrund seiner umfangreichen Beobachtungen und Berechnungen – unter anderem entdeckte er 1856 einen Kometen und bestimmte 1858 die Bahn des Kometen Donati - wurde er bereits 1859 zum Professor für Astronomie ernannt.

Im Jahre 1863 wurde er Direktor des Observatoriums. Im selben Jahr entdeckte er den Asteroiden (79) Eurynome. In den Jahren 1867 und 1868 gelang ihm die Entdeckung von acht weiteren Asteroiden, unter ihnen die Nr. 100, der Paris eine Gedenkmünze widmete. Außer Watson zeigt sie John R. Hind und dessen zwei Nachfolger als Mehrfachentdecker: Goldschmidt (14 Entdeckungen 1852–61) und Karl Theodor Robert Luther (24 von 1852–90).

1869/70 nahm Watson an Expeditionen zur Beobachtung von Sonnenfinsternissen auf dem Mount Pleasent, Iowa, und in Carlentini, Sizilien teil. 1874 beobachtete er von Peking aus den Venusdurchgang vor der Sonne. 1878 war er Teilnehmer einer Expedition zur Beobachtung einer totalen Sonnenfinsternis von Wyoming aus, wobei er sein Augenmerk auf die Entdeckung eines Planeten innerhalb der Merkurbahn richtete. Watson war davon überzeugt, dass sowohl ein "Intramerkur", der Planet Vulkan, als auch ein Transneptun jenseits der Bahn des Planeten Neptun existierten. Bei der Finsternis von 1878 entdeckte er zwei rötliche Objekte, die er als innere Planeten ansah. Diese Beobachtung konnte jedoch nicht bestätigt werden.
1879 folgte er einem Ruf an die University of Wisconsin, wo er den Lehrstuhl für Astronomie übernahm. In der Folgezeit widmete er sich intensiv der Suche nach dem hypothetischen Vulkan, der nach heutigem Wissen nicht existiert.

Watson entdeckte insgesamt 24 Asteroiden und veröffentlichte mehrere Werke zur Astronomie. Aufgrund seiner Leistungen wurden ihm zahlreiche Ehrungen zuteil. 1867 wurde er in die National Academy of Sciences aufgenommen. 1870 erhielt er die Lalande-Medaille der französischen Akademie, wie schon vor ihm einige Asteroiden-Entdecker. Im selben Jahr wurde er zum Ehrendoktor der Universität Leipzig ernannt. Zu Ehren seines astronomischen Wirkens ist der Asteroid (729) Watsonia nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]