3-Heptanon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 3-Heptanon
Allgemeines
Name 3-Heptanon
Andere Namen
  • Ethylbutylketon
  • Heptan-3-on
  • EBK
Summenformel C7H14O
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit mit stechendem Geruch[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 106-35-4
PubChem 7802
Wikidata Q1287838
Eigenschaften
Molare Masse 114,19 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig[1]

Dichte

0,82 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−37 °C[1]

Siedepunkt

147 °C[1]

Dampfdruck
  • 1,5 hPa (20 °C)[1]
  • 2,4 hPa (30 °C)[1]
  • 6,8 hPa (50 °C)[1]
Löslichkeit
  • schwer löslich in Wasser (4,3 g·l−1 bei 20 °C)[1]
  • löslich mit anorganischen Säuren, Basen, Aminen, Isocyanaten, Ethern, Alkohol und vielen organischen Lösemitteln[2]
Brechungsindex

1,4085 (20 °C, 589 nm)[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[4] ggf. erweitert[1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 226​‐​332​‐​319
P: 210​‐​305+351+338 [1]
MAK

Schweiz: 10 ml·m−3 bzw. 47 mg·m−3[5]

Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

3-Heptanon ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Ketone.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3-Heptanon kommt natürlich als Bestandteil von Schimmelpilzgeruch vor.[6]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3-Heptanon kann durch katalytische Dehydrierung von 3-Heptanol, durch Hydrierung des Kondensationsproduktes von Propionaldehyd und Methylethylketon oder durch reduktive Kondensation von Propanal mit 2-Butanon gewonnen werden.[7]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3-Heptanon ist ein wenig flüchtige, farblose bis gelbliche Flüssigkeit mit stechendem Geruch, die schwer löslich in Wasser ist. Sie zersetzt sich beim Erhitzen.[1] Die Mischbarkeit mit Wasser ist begrenzt. Mit steigender Temperatur sinkt die Löslichkeit von 3-Heptanon in Wasser bzw. steigt die Löslichkeit von Wasser in 3-Heptanon.[8]

Löslichkeiten zwischen 3-Heptanon und Wasser[8]
Temperatur °C 0 9,3 20,5 30,7 39,6 50,0 59,8 70,2 79,9 90,1
3-Heptanon in Wasser in Ma-% 0,717 0,586 0,479 0,431 0,385 0,333 0,309 0,366 0,310 0,309
Wasser in 3-Heptanon in Ma-% 0,561 0,634 0,778 0,897 0,949 1,058 1,182 1,237 1,322 1,383

3-Heptanon bildet entzündliche Dampf-Luft-Gemische. Die Verbindung hat einen Flammpunkt von 38 °C.[1] Der Explosionsbereich liegt zwischen 1,4 Vol.‑% als unterer Explosionsgrenze (UEG) und 8,8 Vol.‑% als oberer Explosionsgrenze (OEG).[1] Die Zündtemperatur beträgt 390 °C.[1] Der Stoff fällt somit in die Temperaturklasse T2.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3-Heptanon wird als Lösungsmittel für Harze und Lacke verwendet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p Eintrag zu 3-Heptanon in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 12. November 2017 (JavaScript erforderlich).
  2. Enius: 3-Heptanon
  3. a b c Datenblatt 3-Heptanon (PDF) bei Merck, abgerufen am 20. Dezember 2012.
  4. Eintrag zu Heptan-3-one im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. August 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  5. Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA): Grenzwerte am Arbeitsplatz 2015 – MAK-Werte, BAT-Werte, Grenzwerte für physikalische Einwirkungen, abgerufen am 2. November 2015.
  6. Wolfgang Legrum: Riechstoffe, zwischen Gestank und Duft: Vorkommen, Eigenschaften und ... Springer DE, 2011, ISBN 3-8348-1245-5, S. 67 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Eintrag zu 3-Heptanon in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 20. Dezember 2012.
  8. a b R. M. Stephenson: Mutual Solubilities: Water-Ketones, Water-Ethers, and Water-Gasoline-Alcohols in J. Chem. Eng. Data 37 (1992) 80–95, doi:10.1021/je00005a024.