314

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel
| 3. Jahrhundert | 4. Jahrhundert | 5. Jahrhundert |
| 280er | 290er | 300er | 310er | 320er | 330er | 340er |
◄◄ | | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | | ►►

Staatsoberhäupter

314
Ort der Schlacht bei Cibalae im Südosten der Provinz Pannonia
Konstantin I. besiegt Licinius in der Schlacht bei Cibalae.
314 in anderen Kalendern
Äthiopischer Kalender 306/307
Buddhistische Zeitrechnung 857/858 (südlicher Buddhismus); 856/857 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 50. (51.) Zyklus, Jahr des Holz-Hundes 甲戌 (am Beginn des Jahres Wasser-Hahn 癸酉)
Griechische Zeitrechnung 1./2. Jahr der 273. Olympiade
Jüdischer Kalender 4074/75 (26./27. September)
Koptischer Kalender 30/31
Römischer Kalender ab urbe condita MLXVII (1067); Diokletianische Ära: 30/31 (Jahreswechsel November)
Seleukidische Ära Babylon: 624/625 (Jahreswechsel April); Syrien: 625/626 (Jahreswechsel Oktober)
Spanische Ära 352
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 370/371 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Ernennung von Kaiser Konstantins Schwager Bassianus zum Caesar (Unterkaiser) führt zum Konflikt mit Roms zweitem Kaiser Licinius. Bassianus beginnt bald nach seiner Ernennung gegen Konstantin zu intrigieren, vermutet wird ein Zusammenhang mit seinem Bruder Senecio, einem Vertrauten Licinius’. Konstantins Forderung, Senecio auszuliefern, lehnt Licinius ab.
  • 8. Oktober: In der Schlacht bei Cibalae besiegt die Streitmacht Konstantins des Großen in Pannonien das Heer des oströmischen Kaisers Licinius.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 31. Januar: Silvester I. wird neuer Bischof von Rom als Nachfolger des kurz zuvor gestorbenen Miltiades.
  • 1. August: Um den Konflikt im Christentum mit dem Donatismus auszuräumen, beruft Kaiser Konstantin der Große das Konzil von Arles im südgallischen Arelate ein. Im Gegensatz zur Auffassung der Donatisten wird beschlossen, dass Sakramente, Taufe und Priesterweihe unabhängig von der Rechtgläubigkeit oder Würdigkeit des Sakramentspenders gültig bleiben. Zudem beschäftigt sich das Konzil mit disziplinären Fragen und der Festlegung des Osterdatums.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Libanios, griechischer Rhetoriker († nach 393)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]