338 v. Chr.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 5. Jahrhundert v. Chr. | 4. Jahrhundert v. Chr. | 3. Jahrhundert v. Chr. |
350er v. Chr.340er v. Chr.330er v. Chr.320er v. Chr. | 310er v. Chr. |
◄◄341 v. Chr.340 v. Chr.339 v. Chr.338 v. Chr. | 337 v. Chr. | 336 v. Chr. | 335 v. Chr. | | ►►

Staatsoberhäupter


338 v. Chr.
Makedonien 336 v. Chr., Korinthischer Bund gelb
Nach der verlorenen Schlacht von Chaironeia
wird der Korinthische Bund geschlossen.
338 v. Chr. in anderen Kalendern
Buddhistische Zeitrechnung 206/207 (südlicher Buddhismus); 205/206 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 39. (40.) Zyklus, Jahr des Wasser-Schafs 癸未 (am Beginn des Jahres Wasser-Pferd 壬午)
Griechische Zeitrechnung 2./3. Jahr der 110. Olympiade
Jüdischer Kalender 3423/24
Römischer Kalender ab urbe condita CDXVI (416)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östliches Mittelmeer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlacht von Chaironeia
  • 2. August: Philipp II., König von Makedonien, besiegt mit seinem Heer die Truppen von Athen und Theben in der Schlacht von Chaironeia vernichtend und besiegelt damit die Hegemonie Makedoniens über Griechenland. Die in den Makedonischen Kriegen endgültig besiegten Griechen werden recht schonend behandelt. Das unterlegene Athen darf seine demokratische Verfassung behalten. Theben wird jedoch einem Straffrieden unterworfen, der eine makedonische Besatzung zur Folge hat.
  • Winter 338/337: Philipp beruft einen panhellenischen Kongress nach Korinth ein. Dort wird der Korinthische Bund geschlossen.

Vorderasien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der aus Ägypten stammende Eunuch und Hofminister Bagoas vergiftet den persischen Großkönigs Artaxerxes III. und mehrere seiner Söhne, vermutlich weil dieser nach der Eroberung Ägyptens den heiligen Apis-Stier von Memphis töten hat lassen. Anschließend lässt er den Leichnam des Großkönigs den Tieren zum Fraß vorwerfen. Der von Bagoas verschonte jüngste Sohn Arses wird als Marionette des Ministers Nachfolger seines Vaters im Reich der Achämeniden.

Westliches Mittelmeer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Römer unter dem Befehl von Manlius Imperiosus besiegen die Latiner, Volsker und Aurunker in der Schlacht von Trifanum. Der römische Feldherr Furius siegt über Pedum und Tribur, während Manlius über Antium, Lavinium und Velitrae siegt. Entscheidend wird der Sieg über die Volsker in einer Seeschlacht vor der latinischen Küste. Die Schiffsschnäbel der sechs erbeuteten Schiffe stellen die Römer auf der Rostra aus.
  • Die Römer gehen als Sieger aus dem Latinerkrieg hervor und unterwerfen den Latinischen Städtebund. Aricia, Lanuvium, Nomentum, Pedum und Rusculum erhalten das Bürgerrecht, Capua, Cumae, Formiae, Fundi und Suessula die zivilrechtliche Gleichstellung mit Rom.
  • Archidamos III., König von Sparta, fällt in Süditalien bei Manduria, als er Spartas Tochterkolonie Tarent gegen Lukaner und Messapier beisteht. Sein Nachfolger in Sparta wird Agis III.

Kaiserreich China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statue von Shang Yang (chinesisch 商鞅)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 338 v. Chr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien