AGM-53 Condor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AGM-53 Condor

AGM-53 Condor on A-6A Apr 1973.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: Luft-Boden-Rakete
Hersteller: Rockwell International
Entwicklung: 1962
Indienststellung: 1970
Technische Daten
Länge: 4220 mm
Durchmesser: 430 mm
Gefechtsgewicht: 950 kg
Spannweite: 1350 mm
Antrieb: Feststoffraketenmotor Rocketdyne Mk 70
Geschwindigkeit: Mach 2,9
Reichweite: 110 km
Ausstattung
Zielortung: TV (elektro-optisch)
Gefechtskopf: 286 kg HE, W73-Nuklearsprengkopf
Waffenplattformen: F-14 Tomcat, Vought A-7, Grumman A-6
Listen zum Thema

Ursprünglich unter dem Namen ASM-N-11 wurde die Entwicklung einer Luft-Boden-Rakete gestartet. Sie sollte über eine hohe Reichweite verfügen und mit einer sehr hohen Präzision ihr Ziel treffen. Auftraggeber war die US Navy, entwickelt und gefertigt werden sollte die im Jahre 1963 in AGM-53 Condor umbenannte Rakete von Rockwell International.

Schon während der Entwicklung der Prototypen XAGM-53A gab es vor allem Probleme mit dem von der Navy geforderten Flüssigbrennstoff-Raketenantrieb. Wegen dessen Unzuverlässigkeit fiel die Entscheidung für einen wesentlich stärkeren Feststoff-Raketenantrieb. Die Kosten waren ein weiteres Problem, was durch das Funksystem der Rakete verschärft wurde, da man den Zeitaufwand für dessen Entwicklung unterschätzt hatte. Der TV-Suchkopf, der auch später bei der AGM-62 Walleye verwendet wurde, machte dagegen keine Probleme und so konnten die ersten Prototypen 1970 getestet werden.

Die Planung sah vor, dass Ziele bis zu einer Entfernung von 110 km bekämpft werden konnten. Über einen Zweiwege-Kommunikationskanal zwischen Rakete und Flugzeug konnte die AGM ihre Flugbahn ständig korrigieren und der Bordschütze den Zielanflug über einen Monitor verfolgen. Weiter war es möglich, die Condor blind abzufeuern, wobei dann der Bordschütze die Rakete auch manuell in das Ziel lenken konnte. 1975 wurde die Entwicklung abgeschlossen. Bis Ende 1976 sollten 250 AGM-53A gebaut werden. Doch schon im März 1976 wurde das Programm gestoppt weil die Condor wesentlich teurer war als bereits verfügbare Luft-Boden-Raketen. Zudem nahm das Kommunikationssystem der Rakete so viel Platz in Anspruch, dass nur ein relativ kleiner Gefechtskopf installiert werden konnte, was die AGM wiederum weniger effektiv machte, da sie nur kleinere Ziele angreifen konnte.

Es sollte noch die AGM-53B entwickelt werden; für diese Variante waren eine bessere Elektronik, ein Turbojet-Antrieb (Reichweite 185 km) und ein nuklearer Sprengkopf vorgesehen. Es blieb jedoch bei der Planung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AGM-53 Condor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien