Aappilattoq (Upernavik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aappilattoq (roter, essbarer Tang)
Augpilagtoĸ
Aappilattoq
Aappilattoq
Kommune Avannaata Kommunia
Distrikt Upernavik
Geographische Lage 72° 53′ 0″ N, 55° 36′ 0″ WKoordinaten: 72° 53′ 0″ N, 55° 36′ 0″ W
Aappilattoq (Grönland)
Aappilattoq
Höhe m
Einwohner 152
(1. Januar 2019)
Gründung 1805
Zeitzone UTC-3

Aappilattoq [ˈaːpːiˌlatːɔq] (nach alter Rechtschreibung Augpilagtoĸ) ist eine grönländische Siedlung in der Avannaata Kommunia im Distrikt Upernavik.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aappilattoq liegt etwa 22 Kilometer östlich des Distrikthauptorts Upernavik an der Nordwestspitze einer gleichnamigen Insel. Nördlich verläuft der Upernavik-Eisfjord (Ikeq).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aappilattoq wurde im Jahr 1805 gegründet und seit 1850 als Handelsstation genutzt.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aappilattoq lebt von der Fischerei und der Robbenjagd. Bedeutendster Fangfisch ist der Schwarzer Heilbutt, der in der Fischfabrik von Aappilattoq verarbeitet wird. Neuerdings lebt auch der Tourismus in Aappilattoq auf. So werden beispielsweise Hundeschlittenfahrten nach Upernavik angeboten.[2]

Infrastruktur und Versorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aappilattoq besitzt keinen richtigen Hafen und die Boote liegen hauptsächlich am Ufer. Aufgrund der Lage friert das Meer vor Ort selten zu, sodass Aappilattoq meist ganzjährlich erreichbar ist. Zusätzlich existiert der Heliport Aappilattoq. Innerorts erfolgt der Verkehr per Hundeschlitten oder Schneemobil. Durch Aappilattoq verläuft lediglich eine größere Straße, deren Zustand aber sehr schlecht ist. Von ihr aus laufen kleinere Pfade zu den Häusern.[2]

Abwasser und Müll werden ins Meer gekippt. Die Wasserversorgung läuft über die Süßwasserseen in der Nähe. Um die Telekommunikation kümmert sich TELE Greenland.[2]

Bebauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil der Ort komplett vom Meer im Westen und von hohen Bergen im Osten umgeben ist, ist Aappilattoq sehr dicht gebaut und es existieren keine weiteren Bauflächen. Im Ort gibt es zwei Schulen, nämlich die alte Schule Paaviap Atuarfia und die neue, 2011 errichtete Narsannguup Atuarfia, die auch eine Bibliothek enthält. Es werden etwa 30 Schüler bis zur neunten Klasse unterrichtet. Im Ort gibt es zudem ein Servicegebäude, ein Dorfbüro, ein Versammlungsgebäude, eine Pilersuisoq-Filiale und die Kirche. Fünf Gebäude in Aappilattoq sind als erhaltenswürdig eingestuft.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungszahl von Aappilattoq verdoppelte sich nach einem Tiefpunkt Mitte der 1980er bis zur Jahrtausendwende und geht seither wieder zurück.[3]

Panorama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama von Aappilattoq (2007)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aappilattoq (Upernavik) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte mit allen offiziellen Ortsnamen bestätigt vom Oqaasileriffik, bereitgestellt von Asiaq
  2. a b c d e Aappilattoq bei qaasuitsup-kp.cowi.webhouse.dk
  3. Einwohnerzahl Aappilattoq 1977–2019 bei bank.stat.gl