Abaújvár

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abaújvár
Wappen von Abaújvár
Abaújvár (Ungarn)
Abaújvár
Abaújvár
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nordungarn
Komitat: Borsod-Abaúj-Zemplén
Kleingebiet bis 31.12.2012: Abaúj–Hegyköz
Kreis seit 1.1.2013: Gönc
Koordinaten: 48° 32′ N, 21° 19′ OKoordinaten: 48° 31′ 35″ N, 21° 18′ 56″ O
Höhe: 190 m
Fläche: 7,32 km²
Einwohner: 201 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 46
Postleitzahl: 3898
KSH kódja: 02273
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Zsolt Kecskeméti (parteilos)
Postanschrift: Petőfi út 4.
3898 Abaújvár
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Abaújvár ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Gönc im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abaújvár liegt 72 Kilometer nordöstlich des vom Komitatssitzes Miskolc am östlichen linken Ufer des Hernád, der hier die Grenze zur Slowakei bildet. Die Gemeinde gehört zum Kreis Gönc, dessen Verwaltungssitz Gönc 12 Kilometer südwestlich liegt. Direkte Nachbargemeinden sind Kéked im Nordosten, Pányok im Osten und Zsujta im Südwesten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reformierte Kirche in Abaújvár

Reformierte Kirche, auch Kalvinistische Kirche: Sie wurde 1323 in gotischem Stil in Ost-West-Richtung erbaut. 1332 gab es einen Priester vor Ort. Das Wände des Kirchenschiffs wurden mit Strebepfeilern verstärkt. Die Kirche besitzt einen vorspringenden, achteckigen Fassadenturm mit gotischen Gewändeportal. Der Chor ist zweijochig, hat einen 3/8-Schluss und gotische Fenster. Die Schlusssteine haben eine Sternenverzierung. An der Südmauer befindet sich eine Sakramentsnische, in der Nordwand Freskenfragmente aus dem 14. Jahrhundert. In der Laibung des Triumphbogens befindet sich das Brustbild des heiligen Ladislaus. 1803 wurden die Fenster vergrößert. 1835 ereignete sich ein Erdrutsch, bei dem die Südwand absackte. Sie wurde danach wieder aufgebaut. 1866 wurde die Kirche renoviert, und dabei der achteckige, neugotische Turm der Fassade vorgesetzt. Nach einer Renovierung 1912, wurde die Kirche 2005 noch einmal gründlich renoviert.[1][2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Abaújvár verläuft die Landstraße Nr. 3709. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich ungefähr zehn Kilometer südlich in Gönc.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abaújvár – Településképi Arculati Kézikönyve. Hrsg. von der Gemeindeverwaltung, Abaújvár 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Abaújvár – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tirek.hu – Tiszáninneni Református Egyházkerület. Abgerufen am 5. April 2017 (ungarisch).
  2. István Genthon: Abaújvár. In: Reinhard Hootz, Desző Dercsényi (Hrsg.): Kunstdenkmäler in Ungarn (= Bildhandbuch der Kunstdenkmäler). 2., neu bearbeitete Auflage. Deutsche Kunstverlag, München / Berlin 1981, ISBN 3-422-00363-0, S. 355 (Erstausgabe: 1974).