Abendschau (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelAbendschau
Rbb Abendschau Logo.svg
ProduktionslandDeutschland
Originalsprachedeutsch
Jahr(e)seit 1958
Produktions-
unternehmen
Sender Freies Berlin (1958–2003)
Rundfunk Berlin-Brandenburg (seit 2003)
Längerund 30 Minuten
GenreNachrichten
Moderationsiehe Moderatoren
Erstausstrahlung1. September 1958 auf Sender Freies Berlin[1]
Fernsehzentrum des RBB und Standort des Abendschaustudios am Theodor-Heuss-Platz in Berlin-Westend

Die Abendschau ist eine regionale Nachrichtensendung im Fernsehen des Rundfunks Berlin-Brandenburg. Der ursprüngliche Name der Sendung war bis 1993 Berliner Abendschau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Ausgabe der Berliner Abendschau wurde am 1. September 1958 vom Sender Freies Berlin ausgestrahlt, zunächst und über die folgenden Jahrzehnte im regionalen Vorabendprogramm der ARD. Moderator der ersten Sendung war Günter Piecho, der kurz danach zum geplanten, aber aus verfassungsrechtlichen Gründen gescheiterten "Adenauer-Fernsehen" (2. TV-Programm) abwanderte. Harald Karas war zunächst Stellvertreter von Piecho, wurde nach dessen Abgang aber Leiter und Moderator der Sendung.[1] Themen der ersten Sendung, die um 19 Uhr begann und eine Viertelstunde dauerte, waren die Erhöhung der Flugpreise zwischen dem Flughafen Tempelhof und Westdeutschland, zu der sich der damalige Verkehrssenator Otto Theuner äußerte, die am Vortag durchgeführte Polizeischau im Olympiastadion, ein Tennisturnier und eine Ruderregatta auf der Havel.

Moderatoren der ersten Stunde waren neben Karas Heinz Deutschendorf, Alexander von Bentheim, P. C. Schmidt, Lutz Lehmann und Wolfgang Hanel. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich die Abendschau zu einer Institution und zu einem der Identifikationsfaktoren der West-Berliner Bevölkerung. So trat etwa der später durch die Unterhaltungssendung Dalli Dalli mit Hans Rosenthal deutschlandweit bekannt gewordene Schnellzeichner Oskar zunächst in der Berliner Abendschau auf - ebenso gehörte der Zeichner Ole Jensen zum Abendschau-Team. Bis weit in die 70-er Jahre lag die Zuschauerquote bei 40 Prozent., zumal die Sendung im Ersten Programm innerhalb des Vorabend-Fernsehens ausgestrahlt wurde. Etwa jeder zweite Berliner verfolgte die vorabendliche Berichterstattung über das politische, kulturelle, wirtschaftliche und sportliche Geschehen in der Stadt.

Die erfolgreiche Sendung wurde später verlängert und auf einen späteren Sendeplatz um 19:25 Uhr verlegt. Nach dem Ausscheiden von Karas kam es um die Sendung intern zu einigen Turbulenzen, die mit der Berufung von Gert Ellinghaus zum Abendschau-Leiter in Zusammenhang standen. Intendanz und Fernsehdirektor Kurt Rittig entfernten Ellinghaus von dieser Position. Vorübergehend musste der ehemalige Abendschau-Moderator Alexander Kulpok 1987/88 die Leitung der Sendung neben seiner Tätigkeit als Leiter der ARD/ZDF-Videotext-Zentrale übernehmen. Jochen Sprentzel, Johannes B. Kerner und Peter-Hans Göpfert kamen zur Moderatoren-Riege. Eckart Bethke, Barbara Groth und Rainer Laubenthal wurden im SFB nacheinander in die Leitungsfunktion bei der Abendschau berufen. Davor wurde die Sendung einige Zeit durch eine Doppelmoderation präsentiert. Zu den Moderatorenteams gehörten u. a. Jeanette Enders-Schiemann, Gerhard Lenz, Angelika Neumann, Arvid Wahl, Marianne Beland, Hans-Werner Kock und Evelyn Lazar. Mit Beginn der 90-er Jahre wird die Sendung im wöchentlichen Wechsel von einem/r Moderator/in - ähnlich wie bei den Tagesthemen (ARD) und dem heute-journal (ZDF) - präsentiert. Zuerst waren dies Ulrike von Möllendorff und Friedrich Moll. Cathrin Böhme löste Mitte der 1990er Jahre von Möllendorff ab, Sascha Hingst ersetzte Moll im Jahr 2007. Eva-Maria Lemke ist im Frühjahr 2018 dazugekommen. Cathrin Böhme wird ihre Tätigkeit als Abendschau-Moderatorin am 1. September 2018 beenden.

Vom 1. Oktober 1992 bis 31. Dezember 1992 wurde die Abendschau parallel im Vorabendprogramm der ARD und im Dritten Programm (des am 1. Oktober 1992 neu gegründeten B1) gesendet, und wechselte ab 1. Januar 1993 endgültig ins Dritte (B1). In den 1990er Jahren wurden neben der Hauptausgabe vier weitere über den Tag und Abend verteilte Ableger eingeführt. Nach der Fusion von SFB und ORB am 1. Mai 2003 zur Zweiländeranstalt RBB wird die Hauptausgabe weitergeführt und im Berliner Sendegebiet – insbesondere per Kabel und DVB-T – ausgestrahlt. Die anderen Ausgaben heißen seitdem RBB Aktuell und werden im gesamten Sendegebiet ausgestrahlt, wobei auch Themen aus dem gesamten Sendegebiet behandelt werden. Das 45-jährige Jubiläum der Abendschau wurde am 13. September 2003 mit einer Feier im Sony Center am Potsdamer Platz begangen.

Als erstes Medium berichtete die Abendschau – mit exklusiv von den Pflegern für die Sendung gedrehtem Filmmaterial – regelmäßig über das Berliner Eisbär-Baby Knut. Seit dem 30. Januar 2007 gibt es eine wöchentliche Serie in der Abendschau. Der RBB richtete zudem einen Blog und Websites ein und produzierte eine Knut-Reihe für die ARD.

Das 50-jährige Jubiläum im Jahr 2008 beging man mit einer Sonderserie innerhalb der regulären Sendung: „50 Jahre Abendschau“. An 50 Sendetagen im Juli und August wurden tägliche Rückblenden auf jeweils ein Jahr (chronologische Abfolge) gezeigt. Auch die Sendung Rückblende besteht aus alten Beiträgen der Abendschau von 25 bzw. 15 Jahren zuvor. Am 7. Juni 2011 wurde die 17.000. Sendung ausgestrahlt.

Seit dem 9. November 2013 – dem 24. Jahrestag des Mauerfalls – wiederholte der RBB im Hinblick auf den 25. Jahrestag am 9. November 2014 jede Nacht die Abendschau-Ausgabe vom jeweiligen Tag von vor 25 Jahren. Die nächtlichen Wiederholungen der Berliner Abendschau (von vor 25 Jahren) wurden am 3. Oktober 2015 mit der Ausgabe vom Tag der Deutschen Einheit dem 3. Oktober 1990 eingestellt.

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderator Einstieg Ausstieg/aktiv
Karas, HaraldHarald Karas 1958 1984
Piecho, GüntherGünther Piecho 1958 1959
von Bentheim, AlexanderAlexander von Bentheim 1958
1981
1978
1984 und 1988
Kock, Hans-WernerHans-Werner Kock 1962 1991
Hanel, WolfgangWolfgang Hanel 1963 1984
Lenz, GerhardGerhard Lenz 1970 1992
Wahl, ArvidArvid Wahl 1970 1991
Deutschendorf, HeinzHeinz Deutschendorf 1970 1974 und 1988
Kulpok, AlexanderAlexander Kulpok 1971 1975 und 1988
Lazar, EvelynEvelyn Lazar 1971 1991
Thies, WernerWerner Thies 1973 1984
Boes, RoderichRoderich Boes 1975 1984
Schneider, RichardRichard Schneider 1980 1988
Collyer, IreneIrene Collyer 1981 1984
Strebe, KlausKlaus Strebe 1981 1983 und 1987
Ellinghaus, GertGert Ellinghaus 1984 1987
Beland, MarianneMarianne Beland 1985 1991
Enders-Schiemann, JeanetteJeanette Enders-Schiemann 1985 1991
Neumann, AngelikaAngelika Neumann 1986 1998
Göpfert, WinfriedWinfried Göpfert 1986
1988
1986
1989
Sprentzel, JochenJochen Sprentzel 1987 1989
Friedrichs, BarbaraBarbara Friedrichs 1989 1990
Wiechmann, SiegfriedSiegfried Wiechmann 1990
Kerner, Johannes B.Johannes B. Kerner 1990 1992
Moll, FriedrichFriedrich Moll 1990 2007
von Möllendorff, UlrikeUlrike von Möllendorff 1991 1997
Thal, RaikoRaiko Thal 1992 aktiv
Krieger, OlafOlaf Krieger 1994 1995
Prokosch, HaraldHarald Prokosch 1994 1998
Böhme, CathrinCathrin Böhme 1997 aktiv
Arnhold, EllenEllen Arnhold 1999 1999
Lerch, JanJan Lerch 1999 2004
Hingst, SaschaSascha Hingst 2007 aktiv
Lemke, Eva-MariaEva-Maria Lemke 2018 aktiv

Nachrichtensprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeitige Nachrichtensprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprecher Einstieg
Walter, AxelAxel Walter 1997
Luer, NadyaNadya Luer 2004
Bonhoff, CathrinCathrin Bonhoff 2009
Jacobs, DirkDirk Jacobs 2015

Ehemalige Nachrichtensprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprecher Einstieg Ausstieg
Bauer, RenateRenate Bauer
Bayertz, HelgaHelga Bayertz
Diehl, RuthRuth Diehl
Enders-Schiemann, JeanetteJeanette Enders-Schiemann
Herzog, UlliUlli Herzog
Lauff, HelenHelen Lauff
Louka, JanaJana Louka
Mahler, RegineRegine Mahler
Pukaß, JoachimJoachim Pukaß
Wiechmann, SiegfriedSiegfried Wiechmann 1990
Wiatrek, GünterGünter Wiatrek
Thieck, AndreasAndreas Thieck
Schmidtke, Bert-GünterBert-Günter Schmidtke
Flotho, MichaelMichael Flotho 1995 2008
Gäsche, DanielDaniel Gäsche 1999 2007
Derlien, ChristinaChristina Derlien 2000 2004
Echte, DorotheaDorothea Echte 1995

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulf Mailänder, Ulrich Zander: Das kleine Westberlin-Lexikon. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2003, ISBN 3-89602-518-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Abendschau-Chronik | rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg. Rundfunk Berlin-Brandenburg, abgerufen am 5. Januar 2014.