Abraham Schot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abraham Schot

Abraham „Bram“ Schot [brɑm sxɔːt] (* 12. Juli 1961 in Rotterdam) ist ein niederländischer Manager. Seit 2017 ist er im Vorstand der Audi AG tätig.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schot studierte an der University of Bradford und schloss dieses Studium mit einem Master of Business Administration ab. Danach arbeitete er für den Lastwagenbauer DAF und für Daimler als Landeschef Italien.[2]

Ab 1. September 2017 wurde er Mitglied im Audi-Vorstand zuständig für Vertrieb und Marketing. Nach der Verhaftung von Rupert Stadler wurde er am 19. Juni 2018 zum kommissarischen Vorstandsvorsitzenden ernannt.[1]

Im Dezember 2018 wurde Bram Schot durch den Aufsichtsrat der Audi AG zum 1. Januar 2019 zum Vorstandsvorsitzenden bis 2021 berufen.[3] Zum 1. April 2020 übernimmt Markus Duesmann den Chefsessel in Ingolstadt. Nach Presseberichten wird Bram Schot zu diesem Zeitpunkt zugleich seine Funktion als Konzernvorstand für Vertrieb abgeben und aus dem VW-Konzern ausscheiden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Abraham Schot. (audi.com [abgerufen am 17. Juli 2018]).
  2. Thomas Fromm, Max Hägler: "Der verkauft Ihnen auch ein Heizkissen". In: sueddeutsche.de. 20. Juni 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 17. Juli 2018]).
  3. Wilfried Eckl-Dorna, Michael Freitag: Audi: Bram Schots Weg an die Spitze der Volkswagen-Tochter. Manager Magazin, 13. Dezember 2018, abgerufen am 13. Dezember 2018.
  4. Stabwechsel bei Audi - Duesmann kommt, Schot geht. Ex-BMW-Vorstand ab 1. April CEO der VW-Tochter. Manager Magazin, 15. November 2019, abgerufen am 16. November 2019.