Gerhard Prinz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Prinz (* 5. April 1929 in Solingen; † 29. Oktober 1983 in Stuttgart) war von 1980 bis 1983 Vorstandsvorsitzender der Daimler-Benz AG.

Gerhard Prinz stammte aus einer Solinger Unternehmerfamilie. Er studierte Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und promovierte in letzterem. Anschließend war er Assistent des Geschäftsführers der Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie Düsseldorf, Hans Dichgans. Es folgte eine Anstellung bei Brown, Boveri & Cie. unter Kurt Lotz, mit dem er 1967 zum Volkswagenkonzern wechselte. Im Jahr 1969 wurde Prinz Vorstandsmitglied von VW, 1973 wechselte er schließlich zu Daimler-Benz, wo er im Vorstand das Ressort Materialeinkauf übernahm. 1977 war er zuständig für den Kauf des amerikanischen Schwerlastwagen-Herstellers Euclid. Am 1. Januar 1980 wurde Prinz Nachfolger von Joachim Zahn, starb jedoch schon knapp vier Jahre später im Alter von nur 54 Jahren an einem Herzinfarkt.

Literatur[Bearbeiten]