Abyss (Wrestler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abyss Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Abyss bei einer Impact Ausgabe im Juli 2010.

Abyss bei einer Impact Ausgabe im Juli 2010.

Persönliche Daten
Name Christopher J. Parks
Geburt 4. Oktober 1973
Washington, D.C.
Wohnsitz Cleveland, Ohio
Karrieredaten
Ringname Abyss
Joseph Park
Chris Justice
Prince Justice
Justice
Namenszusätze The Monster
Körpergröße 195 cm
Kampfgewicht 136 kg
Finishing Move Black Hole Slam
Shock Treatment
Trainiert von Roger Ruffen
Debüt Januar 1995

Christopher J. „Chris“ Parks (* 4. Oktober 1973 in Washington, D.C.) ist ein US-amerikanischer Wrestler und ehemaliger American-Football-Spieler der NFL. Bis im Jahr 2019 war er bei Total Nonstop Action Wrestling unter den Namen Abyss und Joseph Park aktiv.

Wrestling-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor seiner Wrestlingkarriere war Chris Parks Footballspieler. Im März 1993 spielte er in der NFL für die Pittsburgh Steelers. Danach wurde er von Roger Ruffin zum Wrestler ausgebildet.

Seine Wrestlingkarriere startete Parks mit 22 Jahren in der Northern Wrestling Federation (NWF). 2002 kam Parks dann zu NWA Wildside, in der er den lokalen Schwergewichts-Titel halten durfte. Dort bildete er mit AJ Styles ein Team. Am 17. Mai 2003 durfte er in der I.W.A. Puerto Rico den IWA World Tag Team-Titel erringen.

Total Nonstop Action Wrestling (2002–2019)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abyss führt einen Chokeslam an Rob Van Dam aus.

Seit Juni 2003 ist Parks bei TNA als „The Monster“ Abyss tätig. Obwohl er dort mit AJ Styles fehdete, durfte er mit Styles 2004 die NWA World Tag Team Championship erhalten.

Nach einigen Fehden durfte Parks im November 2007 Sting besiegen und gewann die NWA World Heavyweight Championship. Im Januar 2008 musste er den Titel an Christian Cage verlieren.

Nach einigen Fehdenprogrammen war er eine Zeitlang für das „TNA Creative Committee“ tätig, übte diese Tätigkeit aber nicht lange aus. Bereits am 8. Juni kehrte er beim PPV „Slammiversary“ in das aktuelle Ringgeschehen zurück.

Von Oktober 2010 bis Oktober 2011 gehörte er dem Stable Immortal an, das sein Vorbild in der new World order der ehemaligen WCW hatte und das laut Storyline versuchte die Herrschaft über TNA zu übernehmen. Parks durfte bei Genesis am 9. Januar 2011 die TNA Television Championship erringen, verlor diese jedoch durch eine Verletzung am 14. März 2011.

Am 16. Mai 2011 erhielt Parks zum ersten Mal die TNA X Division Championship. Der Titelverlust folgte am 10. Juli 2011 bei Destination X an Brian Kendrick.

Ab März 2012 trat Parks nicht mehr als Abyss, sondern als dessen Bruder, der Anwalt Mr. Joseph Park, Esq. auf und fehdete zunächst gegen Bully Ray und anschließend gegen die Gruppierung Aces & Eights.

Bei der Impact Wrestling-Ausgabe vom 9. Mai 2013 kehrte Parks wieder als Abyss zurück, um unter anderem an der Seite von Sting und Kurt Angle gegen die Aces and Eights zu fehden.[1] Seitdem tritt Parks in beiden Gimmicks auf. Nachdem Parks nicht als Joseph Park bei Slammiversary XI um die TNA Television Championship gegen Devon antreten konnte, trat Abyss an seine Stelle und gewann den Titel zum zweiten Mal.

Nachdem Decay von LAX bei einem Streetfight am 27. April 2017 besiegt und danach beerdigt wurde, ist er seit der IW-Show am 18. Mai 2017 wieder als dessen Bruder, der Anwalt Joseph Park präsent.

Am 18. Oktober führte Mitchell Abyss in die Hall of Fame ein. Am 23. Januar 2019 kam die Impact Wrestling seiner Bitte nach und entließ ihn aus seinem Vertrag.

Wrestling-Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abyss mit Janice in der Hand.
Total Nonstop Action Wrestling
Ring of Honor
Ring Ka King
Asistencia Asesoría y Administración
1 Pro Wrestling
  • PW World Heavyweight Championship (2×)
Border City Wrestling
  • BCW Can-Am Heavyweight Championship (1×)
Buckeye Pro Wrestling
  • BPW Heavyweight Championship (1×)
International Wrestling Association (Puerto Rico)
  • IWA Intercontinental Heavyweight Championship (1×)
  • IWA Hardcore Championship (3×)
  • IWA World Tag Team Championship (2× mit Miguel Pérez, 1× mit Glamour Boy Shane)
Mountain Wrestling Association
  • MWA Heavyweight Championship (1×)
NWA Cyberspace
  • NWA Cyberspace Heavyweight Championship (1×)
NWA Midwest
  • NWA Iowa Heavyweight Championship (1×)
  • NWA Missouri Heavyweight Championship (1×)
NWA Wildside
  • NWA Georgia Heavyweight Championship (1×)
Northern Wrestling Federation
  • NWF Heavyweight Championship (1×)
Universal Wrestling Alliance
  • UWA Heavyweight Championship (1×)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CALDWELL'S TNA IMPACT RESULTS 5/9 (Hour 2): Ongoing "virtual-time" coverage of live Impact - TNA Original returns to help TNA vs. Aces & Eights, #1 contender match ends without a finish. Abgerufen am 28. Juni 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chris Parks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Abyss Profil auf impactwrestling.com