Adolf Heinzlmeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Heinzlmeier (* 1936 in München) ist ein deutscher Journalist, Filmkritiker und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolf Heinzlmeier arbeitete unter anderem als Designer und Schriftsetzer, studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie. Er spezialisierte sich dann auf die Filmkunst und arbeitete als freier Autor für Zeitschriften und Verlage. Oftmals zusammen mit Berndt Schulz verfasste er mehrere Sachbücher über Filmgeschichte sowie Lexika zu deutschen und internationalen Filmstars. Eine umfangreiche Sammlung ihrer kritischen Ansichten über Tausende von Kino- und Fernsehfilmen bot das Lexikon Filme im Fernsehen (erstmals 1988). Daneben schrieb Heinzlmeier auch zahlreiche Biografien über Schauspieler wie Marlene Dietrich, Johnny Depp, Jack Nicholson, Meryl Streep, Kim Basinger, Julia Roberts, Sandra Bullock, Mel Gibson, Heiner Lauterbach und Sean Connery. Die Bücher wurden unter anderem bei Fischer, Hoffmann und Campe und Schwarzkopf & Schwarzkopf verlegt.

Unter dem Titel Todessturz veröffentlichte er 2006 seinen ersten Kriminalroman. Er hat mit diesem Buch seine Serie um den Frankfurter Privatdetektiv Peter Merton gestartet.

Adolf Heinzlmeier, der sich auch als Herausgeber und Übersetzer betätigte, lebt in Frankfurt am Main und Andalusien.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmsachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krimis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgebertätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]