Adrian Frutiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Proben einiger von Frutiger entworfener Schriften

Adrian Frutiger (* 24. Mai 1928 in Unterseen; † 10. September 2015[1] in Bremgarten bei Bern[2][3]) war ein Schweizer Schriftgestalter. Er zählt zu den massgebenden Schöpfern der Schweizer Typografie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frutiger war der Sohn eines Handwebers.[4] Nach einer Schriftsetzerlehre bei der Interlakner Buch und Kunstdruckerei Otto Schlaefli (heute Verlag Schlaefli & Maurer AG)[5] und einem Studium an der Kunstgewerbeschule Zürich (1949–1951) bei Alfred Willimann und Walter Käch (Diplomarbeit: Die europäische Schriftentwicklung vom Griechischen Lapidar-Alphabet bis zu Renaissance-Schriften) arbeitete Frutiger zunächst als Grafiker in Zürich. 1952 wurde er Mitarbeiter der Pariser Schriftgiesserei Deberny & Peignot, 1962 gründete Frutiger sein eigenes Grafikatelier in Arcueil bei Paris, zusammen mit Bruno Pfäffli und André Gürtler. Mehrere Jahre lehrte er nebenberuflich an der École Estienne und der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs. Ab 1992 lebte er in Bremgarten bei Bern.[6]

Seine zwei bekanntesten Schriften sind die serifenlose Linear-Antiqua Univers und die für den Pariser Flughafen Charles de Gaulle entworfene Roissy, eine frühe Form der Frutiger. Daneben gestaltete Frutiger zahlreiche weitere Schriften, wie die Avenir, Centennial, Iridium, Meridien und Serifa. Seine auf Maschinenlesbarkeit optimierte OCR-B wurde 1973 zum ISO-Standard erhoben.

Entfernungstafel in der Schweiz in ASTRA Frutiger Autobahn

Frutigers 1978 erschienenes Buch Der Mensch und seine Zeichen gilt als Standardwerk zur Zeichentheorie für die praktische grafische Anwendung, zum Beispiel für die Gestaltung eines Logos. Das Buch wurde in sieben Sprachen übersetzt und veröffentlicht.

Seit 2003 werden Verkehrsschilder in der Schweiz mit der Schriftart ASTRA-Frutiger Standard und ASTRA-Frutiger Autobahn beschriftet.[7]

Frutiger war zweimal verheiratet. Seine erste Frau, Paulette Flückiger, starb 1954 nach der Geburt des gemeinsamen Sohns Stéphane. 1955 heiratete er Simone Bickel, die 2008 verstarb.[8] Die beiden Töchter aus dieser Ehe, Anne-Sylvie und Annik, begingen im Alter von 16 bzw. 20 Jahren Suizid. In ihrem Andenken gründeten Simone und Adrian Frutiger die Fondation Frutiger, die neuropsychologische und neuropsychiatrische Forschung unterstützt.[9]

Schriftentwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Schriften wurden von Adrian Frutiger entwickelt:

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: Gutenberg-Preis der Gutenberg-Gesellschaft e. V.
  • 1987: Type Directors Club Medal des New York Type Directors Club
  • 2006: Sota-Award für das Lebenswerk
  • 2007: Preis Designer 2007 des Bundesamtes für Kultur der Schweizerischen Eidgenossenschaft für die Prägung der visuellen Umgebung von Millionen von Menschen
  • 2013: Kulturpreis des Berner Oberlandes für das Lebenswerk

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Mensch und seine Zeichen. Textbearbeitung von Horst Heiderhoff. 3 Bände. D. Stempel, Frankfurt am Main 1978/1979/1981; Kurzfassung: Marix, Wiesbaden 2006, ISBN 3-86539-907-X.
  • Type, Sign, Symbol. ABC, Zürich 1980 (englisch, deutsch, französisch).
  • Ein Leben für die Schrift. Schlaefli & Maurer, Interlaken 2003, ISBN 3-85884-015-7.
  • Nachdenken über Zeichen und Schrift. Haupt, Bern 2005, ISBN 3-258-06811-9.
  • Symbole. Geheimnisvolle Bilder-Schriften, Zeichen, Signale, Labyrinthe, Heraldik. Haupt, Bern 2008, ISBN 978-3-258-07323-1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Adrian Frutiger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesdatum 10. September 2015 gemäss Gemeindeverwaltung Bremgarten bei Bern vom 16. September 2015.
  2. Nachruf auf Adrian Frutiger. Linotype, abgerufen am 15. September 2015
  3. Erik Spiekermann: Eine Epoche in Buchstaben. In: Süddeutsche Zeitung. 13. September 2015, abgerufen am 14. September 2015.
  4. Ulf Erdmann Ziegler. Schrift und Zärtlichkeit. Zum Tode des Schweizer Typographen Adrian Frutiger. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14. September 2015. Seite 13
  5. Schriften mit Weltruhm: Typograf Adrian Frutiger ist gestorben. Abgerufen am 15. September 2015
  6. Adrian Frutiger, typografie.co.at, abgerufen am 15. Juli 2014, (PDF-Datei)
  7. typografie.info: Schriften auf Verkehrszeichen
  8. http://www.nytimes.com/2015/09/20/arts/design/adrian-frutiger-dies-at-87-his-type-designs-show-you-the-way.html
  9. http://www.fondationfrutiger.ch/fondation/historique/