Aeródromo de Son Bonet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aeródromo de Son Bonet
SonBonet.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LESB
Koordinaten

39° 35′ 56″ N, 2° 42′ 10″ OKoordinaten: 39° 35′ 56″ N, 2° 42′ 10″ O

41 m (135 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6 km nordöstlich von Palma
Nahverkehr Bus
U-Bahn:
Metro M2
Basisdaten
Eröffnung 1920
Betreiber Aena
Passagiere 2.159[1] (2017)
Luftfracht 0 t[1] (2017)
Flug-
bewegungen
12.258[1] (2017)
Start- und Landebahn
06/24 1000 m × 22 m Asphalt

i1 i3


i8 i10 i12 i14

Der Aeródromo de Son Bonet ist ein Flugplatz auf dem Gemeindegebiet von Marratxí im Ortsteil Es Pont d’Inca auf der Baleareninsel Mallorca. Er befindet sich sechs Kilometer vom Zentrum der Hauptstadt Palma entfernt an der Straße von Palma nach Inca.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Landung 1916

Am 2. Juli 1916 landete, anlässlich der Einweihung der ersten elektrischen Straßenbahn von Palma de Mallorca, Salvador Hedilla mit seinem Fluggerät auf dem damaligen Flugfeld von Son Bonet.

Im Jahr 1920 wurde Son Bonet offiziell als erster Flughafen (Aeródromo de Mallorca) in Betrieb genommen. Der erste kommerzielle Liniendienst erfolgte 1927 durch die Luftfahrtgesellschaft Iberia. Auf Son Bonet wurden die ersten Touristen auf Mallorca abgefertigt.

Zwischen 1936 und 1939 diente Son Bonet im Spanischen Bürgerkrieg unter der Federführung von Diktator Franco als Militärflugplatz. Die Luftstreitkräfte aus Italien starteten von dort aus ihre Bombardements der Städte Barcelona und Valencia. Bis zur Öffnung des heutigen Flughafens von Palma de Mallorca, dem Aeródromo de Son Sant Juan im Juli 1960, für den vollständigen zivilen Luftverkehr war der Flugplatz Son Bonet der Hauptflughafen der Insel Mallorca und wurde sowohl militärisch als auch zivil genutzt.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute wird der Flugplatz Son Bonet mit verschiedenen Hangars von der Zivilluftfahrt genutzt. Unter anderem befindet sich dort der erste Aero Club de Mallorca (ACM) mit Flugschule, Hubschrauberstaffel und Löschflugzeugen zur Waldbrandbekämpfung sowie ein Unternehmen zur Hubschrauberpilotenausbildung. Verwaltet wird der Verkehrslandeplatz Son Bonet wie der Großflughafen Son Sant Juan von der Betreibergesellschaft Aena. 2005 wurden 4107 Flugbewegungen registriert; im Jahre 2017 betrug die Zahl 12.258.[1]

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Aena[1][2]
Verkehrszahlen des Aeropuerto de Son Bonet 2005–2017[1][2]
Jahr Fluggastaufkommen Flugbewegungen
2017 2.159 12.258
2016 3.180 12.934
2015 3.538 13.148
2014 2.650 11.380
2013 3.139 11.171
2012 1.068 12.819
2011 0 14.431
2010 0 14.119
2009 0 13.112
2008 0 15.975
2007 0 12.594
2006 0 14.466
2005 0 15.897

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 11. November 1957 flogen die Piloten einer aus Barcelona kommenden De Havilland Heron 2D der Aviaco (Luftfahrzeugkennzeichen EC-ANZ) im Anflug auf den Flughafen Son Bonet 15 Kilometer vom Flughafen entfernt in einen gut 400 Meter hohen Berg. Alle vier Insassen, zwei Passagiere und die Piloten, wurden infolge des Navigationsfehlers getötet.[4][5]
  • Am 10. April 1958 kehrte eine Douglas DC-3 (C-53) der Iberia (Kennzeichen EC-ABN) nach dem Start vom Flugplatz Son Bonet für den Flug nach Barcelona aufgrund von Triebwerksproblemen zurück. In einem Feld am Flugplatzrand wurde eine Bauchlandung durchgeführt, die in einem Totalschaden resultierte. Alle Insassen überlebten.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Son Bonet Aerodrome – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Estadísticas de tráfico aéreo. Aena.es, abgerufen am 28. Januar 2019 (spanisch).
  2. a b Estadísticas de tráfico aéreo. Aena.es, abgerufen am 28. Januar 2019 (spanisch).
  3. Unfallbericht Viking 1B D-ADEL, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 8. Dezember 2017.
  4. Unfallbericht Heron 2D EC-ANZ, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 9. April 2018.
  5. ICAO Circular 1959/AN-54 p.42-44 (englisch), abgerufen am 9. April 2018
  6. Unfallbericht DC-3 EC-ABN, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 9. Dezember 2017.