Aviaco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aviaco
Aviaco MD-88 EC-FIG ORY 1999-09-11
IATA-Code: AO
ICAO-Code: AYC
Rufzeichen: AVIACO
Gründung: 1948
Betrieb eingestellt: 1998
Sitz: Bilbao, Spanien
Drehkreuz:

Madrid

Unternehmensform: S.A.
Flottenstärke: 33
Ziele: Domestic, London, Paris, diverse Charterflüge
Aviaco hat den Betrieb 1998 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Aviaco (Sociedad de Transportes Aviación y Comercio S.A.) war eine am 18. Februar 1948 gegründete spanische Fluggesellschaft. Hauptgesellschafter waren Geschäftsleute aus Bilbao.[1]

Zunächst verfügte Aviaco über sechs Bristol Typ 170, je drei als Fracht- und als Passagierversion. Der Flugbetrieb wurde 1948 mit den Linien Bilbao-Barcelona und Bilbao-Madrid aufgenommen. Bereits in den 1960er Jahren übernahm Iberia mit 65 % die Mehrheit an Aviaco, und in der Folge konzentrierten sich die Aktivitäten von Aviaco auf weniger rentable Inlandsstrecken. Iberia übernahm 1999 die Mehrheit an der Aviaco und nach der Lösung interner Probleme mit den Pilotengewerkschaften wurde die gesamte Aviaco-Flotte in die der Iberia integriert. Die verbliebenen Flugzeuge wurden ab 1. September 1999 in den Farben der Iberia umlackiert.

Flotte[Bearbeiten]

Convair CV-440 Metropolitan der Aviaco, 1971

Im Laufe ihres Bestehens betrieb Aviaco folgende Flugzeugtypen:[2]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Von 1949 bis zur Betriebseinstellung 1998 ereigneten sich bei Aviaco 18 Unfälle mit Totalverlust des Flugzeugs. Bei 10 davon kam es zu Todesfällen.[4]

  • Am 29. September 1956 stürzte eine SNCASE Languedoc (EC-AKV) auf einem Flug von Malaga nahe dem Flughafen Teneriffa Nord beim Anflug in ein Haus. Die 38 Flugzeuginsassen überlebten, jedoch wurde eine Person am Boden getötet.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aviaco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sociedad de Transportes Aviación y Comercio S.A.
  2. Ulrich Klee und Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Zürich-Airport 1966 bis 1998
  3. a b MD-83/MD-88-Flotte Aviaco
  4. Unfallstatistik für Aviaco, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 4. November 2015
  5. Unfallbericht EC-AEG, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 19. Januar 2016.
  6. Unfallbericht EC-AKV, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 19. Januar 2016.