Löschflugzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Löschflugzeug ist ein speziell für die Brandbekämpfung mit Tanks ausgerüstetes Flugzeug.

Die Canadair CL-415 ist speziell als Löschflugzeug konstruiert worden

Aufnahme und Abgabe von Löschmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei herkömmlichen Starrflügelflugzeugen werden die Wassertanks in der Regel auf einem regulären Flugplatz oder auch auf behelfsmäßigen Pisten nahe dem Einsatzort über Schläuche befüllt.

Flugboote und Amphibienflugzeuge, die als Löschflugzeuge eingesetzt werden, können meist während des Fluges Wasser aus einem Gewässer aufnehmen, indem sie mit Füllrohren ins Wasser eintauchen, ohne jedoch auf dem Wasser zu landen. Ein ganz ähnliches Prinzip nutzten auch einige Dampflokomotiven über einem speziellen Trog in den Gleisen.

Hubschrauber nehmen das Wasser in einem besonderen am Seil ins Wasser tauchenden Außenbehälter im Schwebeflug auf. Dem Löschwasser können dabei Chemikalien zur Effizienzsteigerung beigemischt werden, diese können gefärbt sein, um dem Piloten als Markierung zu dienen. Das Abwerfen der Wasserlast – also das Auslassen und der Fall – dauert typischerweise nur 3–5 Sekunden.

Die Auslösung des Löschmittels erfolgt meist im Tiefflug durch den Piloten oder ein anderes Besatzungsmitglied.

Einsatzbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löschflugzeuge sind seit 1953 im Großeinsatz bei Waldbränden und meist die einzige Möglichkeit, kurzfristig in unwegsamen Gelände Löschmittel einzusetzen.

Besonderheiten spezieller Löschflugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Canadair CL-215 war das erste Flugzeug, das speziell als Löschflugzeug konstruiert worden ist. Zusammen mit dem Nachfolgemodell Canadair CL-415 bildet sie noch heute das Rückgrat der luftgestützten Waldbrandbekämpfung in den Mittelmeeranrainerstaaten und Kanada.

Löschflugzeuge sind strukturell so ausgelegt, dass sie die Wechselbelastungen der Struktur durch die Löscheinsätze, insbesondere das Abfangen nach dem Auslösen des Löschwassers, und die starken Böen im Bereich eines Brandes problemlos überstehen. Löscheinsätze sind jedoch grundsätzlich gefährlicher als herkömmliche Flüge, es kommt immer wieder zu Unfällen.

Weitere Löschflugzeuge: Martin JRM, Berijew Be-12P-200, Berijew Be-200, Boeing 747 Evergreen Supertanker, DC10-10, IL-76P

Agrarflugzeuge als Löschflugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Agrarflugzeuge können ebenfalls Löschwasser in ihren Tanks aufnehmen und so zur gezielten Brandbekämpfung eingesetzt werden. Diese Flugzeuge können zwar nur relativ geringe Wasservorräte mitführen und sind nicht primär für die Brandbekämpfung vorgesehen, jedoch verfügen sie durch ihre Konstruktion über gute Langsamflug-Eigenschaften und können in den meisten Fällen auch von unbefestigten Pisten in der Nähe des Einsatzortes agieren. In Deutschland werden Feuerlöschflugzeuge vom Typ PZL M18 Dromader nur von FSB Air Service GmbH in Kyritz, Brandenburg betrieben. Die DLFR, Deutsche Löschflugzeug Rettungsstaffel, baut eine Staffel mit PZL M18 Dromader auf, die von der Feuerwehr mit Löschwasser betankt werden.

Hubschrauber im Löscheinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch Hubschrauber können zur Brandbekämpfung eingesetzt werden. Hierfür werden entweder fest installierte Tanks an bzw. in der Hubschrauberzelle oder Löschwasser Außenlastbehälter am Lasthaken eingesetzt. In Deutschland hält u.a. die Bundespolizei und die Bundeswehr mittelschwere Transporthubschrauber vom Typ Aérospatiale AS 332 und Sikorsky CH-53G für Löscheinsätze mit Löschwasser Außenlastbehältern bereit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Löschflugzeug – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Löschflugzeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien