Affala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landgemeinde Affala
Landgemeinde Affala (Niger)
Landgemeinde Affala
Landgemeinde Affala
Koordinaten 15° 7′ N, 5° 15′ OKoordinaten: 15° 7′ N, 5° 15′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Tahoua
Einwohner 68.225 (2012)

Affala (auch: Afala) ist eine Landgemeinde im Departement Tahoua in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Affala liegt im Norden der Landschaft Ader in der Sahelzone.[1] Die Nachbargemeinden sind Tillia im Norden, Kao im Nordosten, Barmou im Südosten, Tahoua im Süden und Takanamat im Westen. Im Gemeindegebiet gibt es 37 Dörfer und 87 Weiler.[2] Der Hauptort der Landgemeinde ist das Dorf Affala.[3] Ein weiteres großes Dorf ist Taza.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Affala wurde von einem Ackerbauern aus dem Nachbarort Barmou gegründet.[4] Die Landgemeinde Affala ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem nördlichen Teil des Kantons Tahoua und einem südlichen Abschnitt des gemeindefreien Gebiets im Departement Tchintabaraden hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2012 hatte Affala 68.225 Einwohner.[2] Die Einwohnerzahl bei der Volkszählung 2001 betrug 34.101.[5] Die wichtigsten Volksgruppen im Gemeindegebiet sind Hausa, Tuareg und Fulbe. Affala ist seit Jahrzehnten von saisonalen Migrationsbewegungen betroffen, die sich vor allem nach Libyen, Kamerun, Gabun, Senegal und Europa richten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der überall in der Gemeinde betriebene Ackerbau umfasst den Anbau von Hirse, Sorghum, Augenbohnen und Erdnüssen und leidet an niedrigen Niederschlagsmengen, schlechten Böden und fehlenden modernen Ackerbautechniken. Die Viehzucht von Rindern, Ziegen, Eseln und Pferden ist die zweitwichtigste wirtschaftliche Aktivität in der Landgemeinde. Es gibt fünf Wochenmärkte in Affala, deren mangelhafte Infrastruktur jedoch nur wenige Steuereinnahmen für die Gemeinde erlauben. Eine Wüstenpiste verbindet den Hauptort mit der 25 Kilometer weiter südlich gelegenen Regionalhauptstadt Tahoua.[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adamou Namata (* 1954), Manager und Politiker, geboren im Dorf Taza

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Kabirou Bounou Ado: Prise en compte des changements climatiques dans la planification communale au Niger. Cas de la Commune rurale d’Affala (Région de Tahoua). Mémoire. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2014.
  • Idi Harou: Evaluation de l’impact des ouvrages de récupération des terres (Zaï et Demi-lunes) sur la production agricole et les revenus des ménages dans le département de Tahoua. Cas des communes rurales d’Affala et Bambèye. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2012.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benedetta Rossi: From Slavery to Aid. Politics, Labour, and Ecology in the Nigerien Sahel, 1800–2000. Cambridge University Press, New York 2005, ISBN 978-1-107-11905-5, S. xviii.
  2. a b c Répertoire National des Localités (ReNaLoc). (RAR) Institut National de la Statistique de la République du Niger, Juli 2014, S. 377–380, abgerufen am 7. August 2015 (französisch).
  3. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version@1@2Vorlage:Toter Link/www.case.ibimet.cnr.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.; PDF; 108 kB).
  4. Jacques Barou: L’émigration dans un village du Niger. In: Cahiers d’études africaines. Nr. 63–64 (1976) (Online-Version), S. 627.
  5. Répertoire National des Communes (RENACOM). (RAR-Datei) Institut National de la Statistique, abgerufen am 8. November 2010 (französisch).
  6. Présentation de la commune d’Affala@1@2Vorlage:Toter Link/www.france-niger.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. Website der ANIYA Coopération Décentralisée Niger-France, abgerufen am 19. Februar 2012.