Affinity Photo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Affinity Photo

Affinity Photo icon.png
Basisdaten

Entwickler Serif (Europe) Ltd
Erscheinungsjahr 9. Juli 2015
Aktuelle Version 1.10.5
(8. März 2022)
Betriebssystem Windows 7/8.1/10/11
macOS 10.9-11.5/12
iPadOS 12–15[1]
Kategorie Bildbearbeitungsprogramm
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
affinity.serif.com/de/photo/
Affinity Photo 2

Affinity Photo icon.png
Basisdaten

Entwickler Serif (Europe) Ltd
Erscheinungsjahr 9. November 2022
Aktuelle Version 2.0.0; iPad: 2.0.1
(9. November 2022)
Betriebssystem Windows 10/11
macOS 10.15/13
iPadOS 15–16.1[2]
Kategorie Bildbearbeitungsprogramm
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
affinity.serif.com/de/photo/

Affinity Photo ist ein Bildbearbeitungsprogramm für Rastergrafiken des britischen Herstellers Serif. Es gilt als Alternativprodukt zu Adobe Photoshop. Der Aufbau der Benutzeroberfläche ist ähnlich, um einen Umstieg zu erleichtern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Softwareunternehmen Serif entwickelte Affinity Photo als preiswerte Alternative zum Marktführer Adobe Photoshop. 2014 wurde zunächst das vektorbasierte Grafik- und Zeichenprogramm Affinity Designer und danach Affinity Photo für die Computer-Produktlinie von Apple entwickelt, 2016 kamen Versionen für Windows hinzu. 2017 wurde eine Affinity Photo App für die iPad-Versionen iPad Pro, iPad Air 2 und iPad (Anfang 2017) veröffentlicht.

Apple kürte Affinity Photo 2015 und 2017 zur App des Jahres. 2016 folgte die Auszeichnung Best Imaging Software von der Technical Image Press Association.

Am 9. November 2022 wurde die zweite Version von Affinity Photo veröffentlicht.

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bildbearbeitungsmöglichkeiten bieten Werkzeuge zur Optimierung, Korrektur und Retusche von Fotos. Das Format von Photoshop (PSD) sowie gängige Standardformate wie PNG, TIFF, JPG, GIF, SVG, EPS, EXR, HDRI und PDF können geöffnet, bearbeitet und gespeichert werden. RGB-, CMYK- und Lab-Farbräume werden unterstützt, in 16-Bit- und 32-Bit-Kanälen. Ebenen, Ebenengruppen, Anpassungsebenen, Filterebenen und Masken werden unbegrenzt unterstützt. RAW-Bilder aus Kameras der meisten Hersteller können gelesen und entwickelt werden.[3] Viele Plugins für Photoshop lassen sich einbinden. Automatisierung mittels Makros und Stapelverarbeitung sind implementiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winfried Seimert: Affinity Photo – Praxiswissen für Einsteiger. 1. Auflage. mitp-Verlag, Frechen 2018, ISBN 978-3-95845-739-3 (336 S.).
  • Michael Gradius: Affinity Photo – Einstieg und Praxis. Markt+Technik, Burgthann 2020, ISBN 978-3-95982-241-1 (320 S., für Affinity Photo 1.8).
  • Frank Treichler: Affinity Photo – Das umfassende Praxisbuch. 3. Auflage. Rheinwerk, Bonn 2020, ISBN 978-3-8362-7491-3 (960 S., für Affinity Photo 1.8).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Latest Affinity releases on each platform by store. Abgerufen am 6. November 2022 (amerikanisches Englisch).
  2. Latest Affinity releases on each platform by store. Abgerufen am 6. November 2022 (amerikanisches Englisch).
  3. Produktbeschreibung im Mac App Store. Abgerufen am 11. Februar 2017.