Agnes Chow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Agnes Chow (2017)

Agnes Chow Ting (chinesisch 周庭, * 13. Dezember 1996) ist eine Hongkonger Demokratie-Aktivistin. Sie ist Mitglied des Vorstandes (Ständigen Komitees) der Demosistō-Partei und war zuvor Sprecherin der Scholarism-Bewegung.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agnes Chow Ting war Sprecherin der Studenten-Aktivisten-Gruppe Scholarism 2012 gegen die von den Behörden forcierte „Moral and National Education“-Kampagne. Ting war eine „Form 6“-Studentin am „Holy Family Canossian“ College. Die neuen Lehrdoktrinen wurden von den Studenten als Gehirnwäsche bezeichnet. Der Bewegung folgten mehrere tausend Menschen. Sie protestierten am zentralen Regierungsgebäude Hongkongs, was schließlich zum Rücktritt der Verwaltung im September 2012 führte.[1]

Agnes Cow und Joshua Wong am 23. September 2014. Sie tragen rote Augenbinden, um bildlich zu symbolisieren, dass Studenten durch Chinas politische Macht geblendet worden sind.

Nach der „Moral and National Education“-Kampagne setzen Chow und andere Aktivisten der Scholarism-Bewegung, darunter Joshua Wong und Ivan Lam, ihr Engagement in sozialen und politischen Bewegungen fort. Sie setzten sich u. a. für eine Reform des Wahlrechts in Hongkong bei der Kampagne „2014 Hong Kong Wahlreform“ ein.

Chow war eine der Führungspersönlichkeiten in der „Class Boycott“–Kampagne gegen die restriktiven Rahmenbedingungen des Wahlrechts, welche vom „National People´s Congress Standing Committee (NPCS)“ für die 2017 stattfindende Wahl des Regierungschefs erstellt worden sind. Dies führte weiter zu massiven Besetzer-Protesten, welche in der Regenschirm-Revolution ihren Ausdruck fanden. Während dieser Besetzung verkündete Chow ihren Ruckzug aus der Politik, indem sie als Sprecherin der Scholarism-Bewegung zurücktrat. Sie begründete diesen Schritt mit „hohem Druck“ und „extremer Verwirrung und Erschöpfung“, denen sie ausgesetzt war.

Im April 2016 war sie eines der Gründungsmitglieder der Demosistō gemeinsam mit anderen früheren Studenten-Führern der Occupy- Protestbewegung. Von 2016 bis 2017 war sie die erste stellvertretende General-Sekretärin. Sie machte gemeinsam mit dem Parteivorstand Nathan Law für die Wahl zum „Gesetzgebenden Rat“ 2016 Wahlkampf. Law wurde als jüngstes Mitglied in der gesamten Geschichte des Gesetzgebenden Rates gewählt. 2017 nahm Chow am Protest gegen den Präsidenten der Volksrepublik China, Xi Jinping, teil, bei dem das goldene Monument der Bauhinia, der Symbolpflanze Hongkongs, mit Bannern bedeckt wurde. Dabei wurde sie gemeinsam mit Demosistō-Vorsitzenden Nathan Law und dem General-Sekretär Joshua Wong verhaftet.

Nathan Law wurde wegen einer Eid-Kontroverse im Juli 2017 aus dem Gesetzgebenden Rat Hongkongs ausgeschlossen und musste im August desselben Jahres ins Gefängnis gehe, wodurch ein Verbotsgesetz in Kraft trat, welches ihm für 5 Jahre verbietet, sich als Kandidat für ein öffentliches Amt zu bewerben. Danach wurde Chow als Kandidatin der Demosistō für die 2018 stattfindende Wahl „Hong Kong Island by-election“ benannt.[2]

Im Zuge der Demokratie-Proteste in Hongkong 2019 wurden auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzungen von Juni bis Ende August 2019 über 850 Menschen von chinesischen und Hongkonger Behörden festgenommen. Im August 2019 wurden auch Joshua Wong und Agnes Chow festgenommen. Ihnen wurde vorgeworfen, an einer illegalen Versammlung am 21. Juni teilgenommen und andere zur Teilnahme aufgerufenzu haben („Anstachelung zur Teilnahme an einer verbotenen Versammlung“). Wong musste sich auch für die Organisation der Demonstration verantworten. Ihnen drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. Beide wurden gegen Zahlung einer Kaution bis zur Verhandlung aus der Haft entlassen.[3]

Hongkonger Staatsbürger behielten nach der Rückgabe der Kronkolonie im Jahr 1997 eine Art abgeschwächte Form der britischen Staatsbürgerschaft. Chow gab ihre britische Staatsbürgerschaft zurück, um ihrem Anliegen nach freien Wahlen in Hongkong Nachdruck zu verleihen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tagesschau.de: Hongkong: Chows Kampf für mehr Demokratie. Abgerufen am 17. April 2018 (deutsch).
  2. Parlamentsnachwahl - Agnes Chow - junge Polit-Rebellin in Hongkong. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 17. April 2018]).
  3. Festnahmen vor Jahrestag: Hongkonger Aktivisten gegen Kaution frei. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 1. September 2019]).
  4. Benjamin Haas: Enemy of the state? Agnes Chow, the 21-year-old activist who has China worried. In: The Guardian. 4. Februar 2018, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 31. August 2019]).