Joshua Wong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joshua Wong (2013)

Joshua Wong Chi-fung (chinesisch 黃之鋒 / 黄之锋, Pinyin Huáng Zhīfēng, W.-G. Wong Chi-fung, Jyutping Wong4 Zi1fung1, Yale Wong4 Ji1 Fung1, * 13. Oktober 1996[1] in Hongkong) ist ein Studentenaktivist sowie Gründer der Hongkonger Partei Demosistō. Er war Mitbegründer der 2011 gegründeten Aktivistengruppe der Oberschüler und Studenten Scholarism und erlangte 2014 breite internationale Aufmerksamkeit durch seine Beteiligung an den Protesten in Hongkong.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wong wurde als Sohn von Grace und Roger Wong[1] geboren. Als kleiner Junge lief er bereits bei den Gedenkmärschen zum Tian’anmen-Massaker in Hongkong mit.[2][3] Er besuchte das United Christian College in Kowloon und studiert seit August 2014 Politikwissenschaft an der Open University of Hong Kong.[4][5]

Politisches Denken und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wong sieht im Rückgang der Pressefreiheit zugunsten des Pekinger Blickwinkels und dem bestehenden Nepotismus, mit dem Peking-freundliche Politiker an Spitzenpositionen gelangen, die größten Gefahren für die Stadt. Er sorgt sich, dass Hongkong nicht anders als andere chinesische Städte unter zentraler Verwaltung gestellt ist.[6]

Wongs politisches Vorbild ist der Geschichtsstudent Wang Dan, der 1989 einer der Anführer der Proteste auf dem Tian’anmen-Platz in Peking war. Anders als die Studenten 1989 will er jedoch keine gewaltsame Niederschlagung riskieren und darum eine Konfrontation mit dem Militär vermeiden.[3][7]

Teilnahme an Protesten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geplante Lehrplanänderung „Moralische und Nationale Erziehung“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2011 gründete er mit seinem Freund Ivan Lam Long-yin die Schüler-Aktivistengruppe Scholarism.[4] Sie wandte sich gegen ideologisierte Lerninhalte und organisierte, als erste Gruppe, Proteste gegen die geplante Einführung des Schulfaches „Nationale und moralische Erziehung“[1], welches von Kritikern als Pro-Peking Gehirnwäsche bezeichnet wurde.[8] Dabei besetzten 70 Mitglieder das Areal vor dem Hongkonger Regierungsgebäude.[9] Nachdem die Proteste, unterstützt von weiteren Gruppen, eine Größe von 120.000 Personen erreichten, verzichtete die Verwaltung schließlich auf die Einführung des neuen Schulfaches.[7]

Hongkonger Proteste 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joshua Wong im Interview bei den Hongkonger Protesten

Nachdem der Beschluss vom Nationalen Volkskongress in Peking Ende August nur bedingte freie Wahlen für Hongkong 2017 vorgesehen hat, führte Wong zusammen mit Alex Chow und Lester Shum am 22. September den Studentenprotest an, der Schüler und Studenten zum Boykott des Unterrichts aufrief.[10] Dabei protestierten 5.000 Schüler und Studenten illegal vor dem Hongkonger Regierungssitz. Am Abend des 26. September stürmten etwa 100 Personen, darunter auch Wong, den Civic Square, einen an den Regierungssitz angrenzenden und seit Monaten abgesperrten öffentlichen Platz.[11] Daraufhin wurde Wong wegen unerlaubten Betretens von Regierungseigentum, Ruhestörung und unerlaubter Versammlung verhaftet.[12] Mit zwei weiteren Studenten blieb er über 43 Stunden im Arrest. Ein Richter entschied seine Freilassung nach einer Haftprüfung gemäß Hongkongs Common Law.[13] Das vom chinesischen Parlament verabschiedete und von der chinesisch-britischen gemeinsamen Erklärung zu Hongkong geschützte Hong Kong Basic Law legt fest, dass das Persönlichkeitsrecht jedes Einwohners der Sonderverwaltungszone unverletzlich und dieser darum vor unrechtmäßiger Verhaftung, Arrest oder Haft geschützt sei.[13] Nach seiner Freilassung bekräftigte er sein politisches Ziel eines allgemeinen Wahlrechts in Hongkong durch zivilen Ungehorsam.[14]

Nachdem sich die Bürgerrechtsbewegung Occupy Central with Love and Peace den Studentenprotesten anschloss, mündete dies in den Hongkonger Protesten 2014, wobei Teile der Finanz- und Regierungsbezirke Central sowie Admiralty, der Zugang zum Regierungssitz und auch Teile von Mongkok und Causeway Bay besetzt wurden.[15] Scholarism forderte die freie Direktwahl des nächsten örtlichen Regierungschefs und den Rücktritt des Amtsinhabers Leung Chun-ying.[16]

Ende November 2014 wurde Joshua wegen Behinderung der polizeilichen Räumung des besetzten Gebietes von Mong Kok verhaftet. Ihm wurde bis zum Prozesstermin, Mitte Januar, gerichtlich untersagt ein größeres Gebiet Mong Koks zu betreten.[17][18] Am ersten Dezember traten Joshua und zwei weitere Demonstranten in einen Hungerstreik, mit der Forderung an die Regierung, die im Oktober gescheiterten Gespräche wieder aufzunehmen. Am sechsten Dezember erklärte Joshua den Hungerstreik aus gesundheitlichen Gründen für beendet.[19][20]

Mitte Januar 2015 wurde Joshua Wong über drei Stunden in Personengewahrsam genommen und von der Polizei zu seiner Beteiligung an den Protesten befragt.[21] Am 21. Juli 2016 wurde Joshua Wong gemeinsam mit Alex Chow und Nathan Law als verantwortliche Anführer der Großdemonstrationen im Jahr 2014 schuldig gesprochen.[22] Ein Hongkonger Gericht hob das Urteil im August 2017 auf und verurteilte Wong zu einer sechsmonatigen Haftstrafe.[23]

Kritik der Staatsmedien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die chinesischen Staatsmedien ist Wong ein Extremist.[24] Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua wirft ihm und seiner Gruppe Scholarism vor, die öffentliche Meinung für seine persönlichen Interessen „entführen“ zu wollen.[25] Die regierungsnahe Hongkonger Tageszeitung Wen Wei Po stellt seine Rolle bei den Massenprotesten als die eines gewaltbereiten Aufrührers dar.[26] Eine regierungsnahe Hongkonger Zeitung veröffentlichte einen Artikel über angebliche Verbindungen zwischen Wong und der Regierung der Vereinigten Staaten. Darin hieß es, er habe Spenden von Amerikanern erhalten und der US-amerikanische Nachrichtendienst CIA könne durch seine Aktivistengruppe Propaganda in Hongkongs Schulen tragen. Wong hat die Anschuldigungen als haltlos zurückgewiesen.[27]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seines Einflusses auf die Proteste in Hongkong zählte ihn das amerikanische Time magazine Ende 2014 zu den 25 einflussreichsten Teenagern des Jahres.[28] Die Londoner Tageszeitung The Times wählte ihn Ende 2014 zur jungen Person des Jahres und die amerikanische Zeitschrift Foreign Policy wählte ihn zusammen mit Benny Tai zu den „Leading Global Thinkers“ 2014.[29][30]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joshua Wong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Die Welt: Ein schmächtiger 17-Jähriger lehrt China das Fürchten. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  2. Kleine Zeitung: Die Hoffnung Hongkongs. Der Student Joshua Wong Chi-fung (17) trotzt Chinas Herrschern. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  3. a b Badische Zeitung: Joshua Wong Chi-fung: Hongkongs junge Hoffnung. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  4. a b South China Morning Post: Scholarism's Joshua Wong embodies anti-national education body's energy. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  5. South China Morning Post: 'I was never a top student': Scholarism leader Joshua Wong to study at Open University. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  6. CNN : Echoing Tiananmen, 17-year-old Hong Kong student prepares for democracy battle. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  7. a b Tages-Anzeiger - Ein 17-Jähriger fordert Peking heraus. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  8. The Guardian: Joshua Wong: the teenager who is the public face of the Hong Kong protests. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  9. YAHOO News - 70多名學民思潮成員政總外紮營請願. Abgerufen am 8. Oktober 2014.
  10. Die Zeit: Hongkongs Zukunft entscheidet sich auf der Straße. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  11. Business Insider : REPORT: Hong Kong's 17-Year-Old 'Extremist' Student Leader Arrested During Massive Democracy Protest. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  12. USA Today : Meet the 17-year-old face of Hong Kong's protests. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  13. a b The Guardian: Keith Oderberg: Hong Kong's respect for individual rights allowed us to free Joshua Wong. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  14. n-tv: "Staatsfeind" Joshua Wong: Hongkongs Protest hat ein junges Gesicht. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  15. Erning Zhu: Was will "Occupy-Central"? In: Deutsche Welle. 29. September 2014, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  16. NWZ Online - 17-Jähriger macht Peking Angst. Abgerufen am 8. Oktober 2014.
  17. RTHK News - Joshua Wong banned from Mong Kok areas. Abgerufen am 27. August 2015.
  18. TIME - Hong Kong Student Leader Joshua Wong Charged With Obstruction. Abgerufen am 27. August 2015.
  19. BBC - Hong Kong protesters warned not to return to clash site. Abgerufen am 27. August 2015.
  20. CNN - Hong Kong student leader Joshua Wong ends hunger strike. Abgerufen am 27. August 2015.
  21. TIME - Hong Kong Student Leader Joshua Wong Questioned Over Pro-Democracy Protests. Abgerufen am 27. August 2015.
  22. Demokratiebewegung in Hongkong: Anführer der Proteste schuldig gesprochen. tagesschau.de, 21. Juli 2016; abgerufen am 21. Juli 2016.
  23. „Hongkong: Haftstrafen für Demokratie-Aktivisten - SPIEGEL ONLINE“. Zugegriffen 17. August 2017. http://www.spiegel.de/politik/ausland/hongkong-gericht-verurteilt-demokratie-aktivisten-zu-haftstrafen-a-1163285.html.
  24. Global Times: Student boycott a naïve manifesto of HK extremists. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  25. South China Morning Post: 'Preserve stability', Vice-President Li Yuanchao says, in appeal to Hong Kong's youth. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  26. Global Times: Over 60 arrested in HK protests. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  27. RT: Hong Kong’s ‘Semi-Autonomous Democracy’ is still a leap forward. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  28. Time: The 25 Most Influential Teens of 2014. Abgerufen am 10. März 2015.
  29. Young Person of the Year - Joshua Wong courageously insists on a democratic future for Hong Kong. Abgerufen am 26. März 2015.
  30. NTD.TV - 2014 Leading Global Thinkers: Benny Tai and Joshua Wong. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 12. Januar 2015; abgerufen am 26. März 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ntd.tv
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Wong ist hier somit der Familienname, Joshua Chi-fung ist der Vorname.