Agnesdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Agnesdorf
Gemeinde Südharz
Koordinaten: 51° 29′ 46″ N, 11° 5′ 38″ O
Höhe: 289 m
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06536
Vorwahl: 034651
Blick auf Agnesdorf
Blick auf Agnesdorf

Agnesdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Südharz im Landkreis Mansfeld-Südharz des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agnesdorf liegt im Südharz, an der Verbindungsstraße von Questenberg nach Roßla, von der unweit des Ortes eine Straße nördlich nach Hayn abzweigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ersterwähnung des Ortes erfolgte am 25. Mai 1468.[1] Der Ort entstand um das ursprünglich zur Grafschaft Stolberg gehörige amtssässige Allodialrittergut, das bis 1815 im Amt Sangerhausen des Königreichs Sachsen lag und dann an den Kreis Sangerhausen der preußischen Provinz Sachsen gelangte. Mit diesem Amt war Agnesdorf von 1657 bis 1748 dem Fürstentum Sachsen-Weißenfels unterstellt.

Am 9. August 1798 erwarb das bis dahin amtssässige Rittergut die Schriftsässigkeit. Dessen Besitzer waren: Grafen zu Stolberg, v. Hopfgarten (bis 1572), v. Hacke (ab 1572), v. Wackernhagen (bis 1748), v. Worbis (ab 1748/52), von Linsingen (bis 1784), v. Bülzingslöwen, Schlitt (beide ab 1787), v. Westernhagen, Schönstedt, v. Kropf. Weiterhin besaß die adlige Familie Knauth Knutonen auf Questenberg von 1463 bis 1670 Güter im Ort. Das Rittergut war bis 1848 gleichzeitig Sitz eines Patrimonialgerichts.

In der Familie v. Hacke war noch der ursprüngliche Name Angsdorf üblich.

Agnesdorf war nach Questenberg eingepfarrt, und im Ort gab es 1822 11 Häuser und 87 Einwohner, die zum Kreis Sangerhausen gehörten.

Bis zum 1. Januar 2010 gehörte Agnesdorf zur Gemeinde Questenberg. Danach wurde der Ort Teil der Gemeinde Südharz.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Agnesdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Adalbert von Mülverstedt (Hrsg.): Regesta Stolbergica, Magdeburg 1885, Nr. 1712.