Breitenstein (Südharz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breitenstein
Gemeinde Südharz
Koordinaten: 51° 37′ 16″ N, 10° 56′ 49″ O
Höhe: 487 (455–515) m ü. NHN
Fläche: 6,74 km²
Einwohner: 505 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06536
Vorwahl: 034654
BennungenBreitensteinBreitungenDietersdorfDrebsdorfHainrodeKleinleinungenQuestenbergRoßlaRottleberodeSchwendaStolberg (Harz)UftrungenWickerodeHayn (Harz)Landkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild
Lage von Breitenstein in Südharz
Ortsmitte mit Haus und Kirche.
Kirche St. Margareten

Breitenstein im Harz ist ein Ortsteil der Gemeinde Südharz im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breitenstein liegt im Unterharz im Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt rund 5 km (Luftlinie) nördlich von Stolberg. Hindurch führt die Harzschützenstraße, die jahrhundertelang die Grenze von Thüringen und Sachsen bildete und als Landesstraße 263 nordnordwestwärts nach Friedrichshöhe und dann weiter zur nahen Bundesstraße 242 im Tal der Selke verläuft. Der Selke-Zufluss Katzsohlbach fließt durch das Dorf.

Nördlich des Dorfs liegt der Osterkopf (505,9 m ü. NN), südwestlich der Ortschaft befindet sich der Kleine Brocken (533,1 m ü. NN) und nach Westen steigt die Landschaft zur Großen Harzhöhe (599,3 m ü. NN) und zur Schalliete (595,1 m ü. NN) an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breitenstein wurde am 6. April 1264 erstmals im Urkundenbuch vom Kloster Walkenried urkundlich erwähnt.[1]

Breitenstein gehörte zur Herrschaft der Grafen zu Stolberg und wurde 1531 von Graf Botho dem neu gebildeten Amt Bärenrode zugeschlagen. 1576 erwarb Christoph von Hoym das Amt pfandweise, verpfändete es aber schon 1585 an Fürst Joachim Ernst von Anhalt. 1608 bestand die Bevölkerung des anhaltischen Dorfes Breitestein aus 56 mit Haus, Hof und Garten angesessesenen Familien, unterschieden in 14 Anspänner und Ackerleute sowie 42 Kotsassen, außerdem Pfarrer und Schulmeister. Die Bauern entrichteten an das Vorwerk Bärenrode Abgaben in Geld- und Naturalienform und leisteten dort ungemessene Hand- und Spanndienste. Ein Kotsass zahlte als Müller 16 Groschen Wasserzins.[2] Bei der Aufteilung Anhalts in Teilfürstentümer 1603/06 fiel das Amt Bärenrode an Anhalt Bernburg. Ab 1635 gehörte es zum Fürstentum Anhalt-Bernburg-Harzgerode. Nach dem Ende der Harzgeröder Fürstenlinie fiel ein Teil des Amtes Bärenrode und damit auch Breitestein an die Grafschaft Stolberg zurück. Breitenstein wurde nun ein Dorf im Amt Ebersberg der Grafschaft Stolberg-Roßla.[3]

Zum einstigen Verwaltungszentrum Herrmannsacker führte eine Landstraße durch den Wald, die aber seit vielen Jahren für den öffentlichen Verkehr gesperrt ist. 1819 lebten in Breitenstein 613 Einwohner in 114 Häusern.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die Gemeinden Breitenstein, Bennungen, Breitungen, Dietersdorf, Drebsdorf, Hainrode, Hayn (Harz), Kleinleinungen, Questenberg, Roßla, Rottleberode, Schwenda und Uftrungen zur neuen Gemeinde Südharz zusammen. Gleichzeitig wurde die Verwaltungsgemeinschaft Roßla-Südharz, zu der Breitenstein gehörte, aufgelöst.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mahnmal am Waldrand aus dem Jahre 1950 für fünf Häftlinge des KZ Dora-Mittelbau einschließlich eines von einem Förster erschossenen namentlich bekannten polnischen Häftlings
  • Kirche St. Margareten von 1714-22 (1995-98 Wiederaufbau)

Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Breitensteiner engagieren sich in den ansässigen Vereinen wie dem Breitensteiner Karnevalsverein, dem Anglerverein, dem Kaninchenzuchtverein oder der Freiwilligen Feuerwehr.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es bestehen Busverbindungen in die umliegenden Orte.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Breitenstein (Südharz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, S. 334, ISBN 978-3-86777-202-0
  2. Sal- und Amtsbuch des fürstlichen anhaltischen Hauses und Amtes Harzgerode 1608. Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Abt. Dessau, Rep. I, Nr. 43.
  3. Karl-Heinz Börner: Die Ämter Harzgerode und Güntersberge zwischen Reformation und Dreißigjährigem Krieg, Harzgeroder Heft 10, Quedlinburg 2017, S. 87-89