Alan G. Marshall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alan George Marshall (* 26. Mai 1944 in Bluffton (Ohio)) ist ein US-amerikanischer Chemiker und Miterfinder der FT-ICR-Massenspektrometrie (FT-ICR-MS).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alan G. Marshall wurde in Bluffton (Ohio) geboren und studierte bis 1965 Chemie an der Northwestern University. Er promovierte 1970 bei John D. Baldeschwieler an der Stanford University mit der Arbeit I. Quadrupolar nuclear magnetic relaxation in the presence of chemical exchange: study of the active site of [alpha]-chymotrypsin. II. A unified theory of ion cyclotron resonance absorption lineshapes.[1] Im Jahr 1974 entwickelte Marshall zusammen mit Melvin B. Comisarow an der University of British Columbia ein Fourier-Transform-Massenspektrometer (FT-ICR-MS).[2] Inspiriert waren sie dabei von den Methoden der Fourier-Transformations-Kernspinresonanzspektroskopie (FT-NMR) und der Ionenzyklotronresonanz (ICR). Marshall entwickelte die Technik ab 1980 an der Ohio State University und ab 1993 an der Florida State University weiter. Er lebt in Tallahassee und ist dort auch Direktor am National High Magnetic Field Laboratory.[3]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Keith A. Nier, Alfred L. Yergey, P. Jane Gale: The Encyclopedia of Mass Spectrometry: Volume 9: Historical Perspectives, S. 143–144, Elsevier, 2015.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten, Publikationen und Akademischer Stammbaum von Alan G. Marshall bei academictree.org, abgerufen am 2. Januar 2019.
  2. Melvin B. Comisarow, Alan G. Marshall: Fourier transform ion cyclotron resonance spectroscopy. In: Chemical Physics Letters. Band 25, Nr. 2, 15. März 1974, S. 282–283, doi:10.1016/0009-2614(74)89137-2.
  3. Website der Fakultät an der Florida State University, abgerufen am 2. September 2018.
  4. Frank H. Field and Joe L. Franklin Award for Outstanding Achievment in Mass Spectrometry. American Chemical Society, abgerufen am 19. August 2019 (mit Liste der Preisträger).
  5. Book of Members 1780–present, Chapter M. (PDF; 1,1 MB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 1. Dezember 2018 (englisch).