Albrecht Friedrich Ludolph Lasius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albrecht Friedrich Ludolph Lasius (* 27. Juli 1752 in Uetze; † 11. Dezember 1819) war ein deutscher lutherischer Theologe, Garnison- und Hofprediger sowie Präsident des Konsistoriums in Osnabrück.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albrecht Friedrich Ludolph Lasius, ein Sohn des Otto Benjamin Lasius, studierte Theologie und wurde 1777 zweiter Pastor in Burgdorf, 1785 Garnisonprediger in Osnabrück. Ab 1789 war er zugleich Hofprediger, ab 1812 auch Pastor in Belm, das – 1650 den Katholiken zugeteilt – erst in diesem Jahr wieder eine lutherische Gemeinde erhielt. In Lasius’ Amtszeit wurde 1815 bis 1819 die dortige Christuskirche gebaut. Lasius war Mitglied und Präsident des Landeskonsistoriums in Osnabrück. Zudem gehörte er zu den Gründern der Osnabrücker Freimaurerloge Zum goldenen Rad.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Französische Kayser-Staat unter der Regierung des Kaysers Napoleon des Großen im Jahre 1812. Osnabrück 1813 (Google Books).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philipp Meyer: Die Pastoren der Landeskirchen Hannovers und Schaumburg-Lippes seit der Reformation. Göttingen 1941/42