Albrecht Schnider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albrecht Schnider 2006 in seinem Atelier

Albrecht Schnider (* 30. Dezember 1958 in Luzern; heimatberechtigt in Flühli) ist ein Schweizer Maler und Zeichner.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnider wuchs in Flühli-Sörenberg, einer ländlichen Gemeinde im Amt Entlebuch auf. Seine Kindheit ist geprägt durch die Nähe zu Natur und Landschaft sowie durch den Einfluss der katholischen Kirche. Nach der Matura studierte er an der Schule für Gestaltung und der Universität Bern. 1987 entstanden seine ersten Porträts, die bereits 1988 in einer Ausstellung der Kunsthalle Bern gezeigt wurden. Es folgten Landschaftsgemälde, die auf der väterlichen Alp in Sörenberg entstanden. Bereits zu dieser Zeit wurde Schnider durch den Berner Kunstsammler und Galerist Toni Gerber ausgestellt und gefördert.

Anschliessend verbrachte Schnider drei Jahre in Italien. Zuerst wohnte und arbeitete er in Follonica bei Grosseto, anschliessend bis Anfang 1992 am Istituto Svizzero di Roma in Rom. Die letzte Zeit verbrachte er in Florenz, wo er die Kunst des italienischen Manierismus für sich entdeckte. Von 1993 bis 1998 lebte Schnider in Brüssel.[1]

Im Sommer 1998 zog er mit seiner Familie nach Berlin. Seit dem Frühjahr 2018 lebt und arbeitet Albrecht Schnider in einem Dorf am Thunersee in der Schweiz.

Seit 2005 ist Schnider Dozent für Malerei an der Hochschule der Künste Bern.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albrecht Schnider: Landschaft, 2009, Öl auf Leinwand

- 2021 .CH, mit Ian Anüll, Pia Fries, Christian Lindow, Harald F. Müller, Christoph Rütimann, Albrecht Schnider, Rémi Zaugg, Galerie Mai 36, Zürich

  • 2020 Recent paintings, Albrecht Schnider, Galerie Thomas Schulte, Berlin
  • 2020 PERSPECTIVES. La collection d’art Helvetia, Musée d’art de Pully
  • 2020 small ist beautiful: (A)rtschwager to (Z)augg, Galerie Mai36, Zürich
  • 2019/20 Visual Semiotics, Bernhard Knaus Fine Art, Frankfurt
  • 2019 Albrecht Schnider, Galerie Mai 36, Zürich, kuratiert von Beat Wismer
  • 2019 Albrecht Schnider - Two, OFFSITE, Marc Jancou Contemporary, New York
  • 2018 Albrecht Schnider, Corner Space, Galerie Thomas Schulte, Berlin
  • 2017 Albrecht Schnider - 2, Marc Jancou Contemporary at Giovanella Kunstglaserei, Saanen
  • 2017 Massinissa Selmani - Albrecht Schnider, Galerie Akinci, Amsterdam
  • 2016 Ressouvenir, Marc Jancou Contemporary, Genf
  • 2016 About paintings - Part I, Galerie Kornfeld, Bern
  • 2016 Around and very close, Galerie Thomas Schulte, Berlin
  • 2016 Collectioneurs, Kunstmuseum Luzern
  • 2016 Weltsichten, Landschaft in der Kunst seit dem 15. Jahrhundert – Situation Kunst, Bochum
  • 2016 Do you get what you see?, Grieder Contemporary, Zürich
  • 2015 Instant phenomenon, Marc Jancou Contemporary, New York
  • 2015 Face to face, mit Philip Ackermann, Anton Henning, Klaas Kloosterboer, Stephan Melzl, Paul Morrison, Julian Opie, u. a., Galerie Bob van Orsouw, Zürich
  • 2015 Von Angesicht zu Angesicht, Kunstmuseum Luzern
  • 2015 Land in Sicht, Weserburg, Museum für moderne Kunst, Bremen
  • 2015 Gipfeltreffen der Druckgrafik, John Schmid Galerie, Basel
  • 2015 Don't shoot the painter, Dipinti della UBS Art Collection, GAM Milano
  • 2014 Beyond the lines, Galerie Akinci, Amsterdam
  • 2014 Pastels, Marc Jancou Contemporary, Genf
  • 2014 Albrecht Schnider - Landschaften, Offsite Rossinière, by partnership at work & Marc Jancou Contemporary
  • 2014 Albrecht Schnider – Giacomo Santiago Rogado, Helmhaus, Zürich
  • 2014 Gerhard Richter, Albrecht Schnider und Martin Schwarz, Werke, Nietzsche-Haus Sils-Maria
  • 2013 THOUGHT, Richard Deacon, Idris Khan, Jonathan Lasker, Allan McCollum, Michael Müller, Albrecht Schnider, Galerie Thomas Schulte, Berlin
  • 2013 Amid Serene Rooms, Galerie Bob van Orsouw, Zürich
  • 2013 Neunzehnhundertsiebzig, Die Sammlung Toni Gerber im Kunstmuseum Luzern (mit Alois Mosbacher, Albrecht Schnider, Hans Stalder)
  • 2013 Feu Sacré, Zum 200-jährigen Jubiläum der Bernischen Kunstgesellschaft, Kunstmuseum Bern
  • 2013 TOR, Corner Space, Galerie Thomas Schulte, Berlin
  • 2012 Melancholia of the verge, Marc Jancou Contemporary, New York
  • 2011 Um ein Vielfaches, Bernhard Knaus Fine Art, Frankfurt am Main[2]
  • 2010 Referenz und Neigung, Kunst des 21. Jahrhunderts aus der Sammlung, Kunstmuseum Luzern, kuratiert von Christoph Lichtin
  • 2010/11 Albrecht Schnider, Kunstmuseum Solothurn
  • 2009 Das Nietzsche-Haus-Projekt, (mit Gaudenz Signorell, Jürg Moser), Nietzsche-Haus Sils-Maria, Schweiz
  • 2006 Das noch Mögliche, Kunsthaus Aargau; Works on paper, Galerie Kornfeld, Bern
  • 2005 Sammlung Familie Oberholzer, Kunstraum Oktogon, Bern
  • 1998 Albrecht Schnider, Kunstmuseum Solothurn (1999 auch: DAAD Galerie, Berlin)
  • 1995 Kleines Helmhaus, Zürich
  • 1994 Kunstmuseum Luzern, Luzern; Ugo Rondinone, Albrecht Schnider, Félix Vallotton, Kunsthalle Palazzo, Liestal
  • 1991 Kunst.Europa, Westfälisches Landesmuseum, Westfälischer Kunstverein, Münster
  • 1989 Kunstmuseum Luzern
  • 1988 Kunsthalle Bern; Galerie Toni Gerber, Bern (auch 1991)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angelika Affentranger-Kirchrath, "Zur Malerei von Albrecht Schnider", in: Der Glanz des Alltäglichen, Amiet, Giacometti, Hodler und Vallotton. Ausstellungskatalog Villa Flora, Winterthur, 2010, S. 94, 95.
  • Angelika Affentranger-Kirchrath, "Ich zeichne, also bin ich, Das zeichnerische Schaffen von Albrecht Schnider führt zum Glutkern seines Oeuvres", In: Literatur und Kunst, Rubrik Kunst auf Zeitungspapier, Neue Zürcher Zeitung, Samstag, 15. September 2018, S. 46.
  • Katja Blomberg, "Albrecht Schnider. Am Ereignishorizont", in: Albrecht Schnider. Am Ereignishorizont, Ausstellungskatalog Haus am Waldsee, Ort internationaler Gegenwartskunst in Berlin, Hrsg. Katja Bloomberg, Verlag der Buchhandlung Walther König, 2011, S. 5, 6.
  • Peter Forster, "Verborgene Weltsichten entdecken - Landschaft als Chiffre",in: Landschaft als Weltsicht, Kunst vom 17. Jh. bis zur Gegenwart, Hrsg. Silke von Berswordt-Wallrabe, Volker Rattemeyer, Wienand Verlag Köln, 2010, S. 27, 234, 337.
  • Josef Helfenstein, „Zu den neuen Bildern von Albrecht Schnider“ in: Albrecht Schnider, Ausstellungskatalog Kunsthalle Bern, 1988, S. 7–11.
  • Peter Herbstreuth, "Aggressionen und neue Möglichkeiten: Anmerkungen zu den Berliner Arbeiten von Albrecht Schnider", in: Malerei, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Luzern, 2002, S. 7–14.
  • Florian Illies, "Geben und Nehmen", in: Muscheln und Blumen, Literarische Texte zu Werken der Kunst, Zürich 2003, S. 368–371.
  • Stephan Kunz, „Aspekte der Zeichnung“, in: Albrecht Schnider Das noch Mögliche, Ausstellungskatalog Aargauer Kunsthaus, 2006, S. 49–59.
  • Roman Kurzmeyer, "Interpret seiner selbst", in: Die Rückseite des Spiegels. Albrecht Schnider Ausstellungskatalog Kunstmuseum Solothurn, Hrsg. Kunstmuseum Solothurn, Verlag für moderne Kunst Nürnberg, 2011, S. 93–101.
  • Ulrich Loock, „Versuch über Malerei“, in: Albrecht Schnider, Ausstellungskatalog Kunsthalle Bern, 1988, S. 5.
  • Martin Luchsinger, „Traumbilder-Bilderleere-Denkbilder“, in: Albrecht Schnider das noch Mögliche. Ausstellungskatalog Aargauer Kunsthaus, 2006, S. 25–33.
  • Simon Maurer, "Wald/Explosionen", in: Ausstellungskatalog Helmhaus Zürich, 2001
  • Simon Maurer, "Das neue Paradies oder Schatten von Dingen, die es nicht gibt", in: Albrecht Schnider, Ausstellungsbuch Helmhaus Zürich, Hrsg. Stadt Zürich Kultur, Verlag für moderne Kunst, 2014
  • Simon Maurer, "Nichts ernsteres als das Spiel", in: Albrecht Schnider, 2, Albrecht Schnider & Marc Jancou Contemporary, New York und Genf, Saanen, Edition, Februar 2017
  • Friedrich Meschede, „Allegorien der Willkür – Beobachtungen zu den Bildern von Albrecht Schnider“ in: Albrecht Schnider, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Solothurn/DAAD Galerie Berlin, 1999, S. 25–29.
  • Friedrich Meschede, "Interview Albrecht Schnider. Über Landschaftsbilder I-IV", in: Etwas von Etwas. Abstrakte Kunst. Jahresring 52, Köln 2005, S. 237–243.
  • Caroline Nicod, "Quand l'artist dort....L'iconographie du sommeil dans l'art contemporain",in: Le Sommeil - ou quand la raison s'absente. Ausstellungskatalog Musée cantonal des Beaux-Arts, Lausanne, 2000, S. 64, 69.
  • Niklaus Oberholzer, "1993: Albrecht Schnider, Landschaft", in: 51 Bilder aus der Zentralschweiz 1972–2008, Edizioni Periferia, 2009, S. 163–167.
  • Niklaus Oberholzer, "Albrecht Schnider-Kunst hat, wie eben Freundschaft, ihren Zweck in sich selbst", in: Stille Post-27 Begegnungen und Momentaufnahmen, Hrsg. Niklaus Oberholzer und Edizioni Periferia, Edizioni Periferia, Luzern/Poschiavo, 2013, S. 223–229.
  • Hans-Rudolf Reust, „Albrecht Schnider“ in: Out of Space, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Thun, 2000, o. S.
  • Heinz Stahlhut, "Albrecht Schnider", in: Collectionneurs - Die Sammlung des Kunstmuseums Luzern und einer Genfer Privatsammlung, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Luzern, Hrsg. Fanni Fetzer, Heinz Stahlhut, Snoeck Verlagsgesellschaft Köln, 2016, S. 88–90.
  • Martin Schwander, „Der Maler Albrecht Schnider“, in: Albrecht Schnider. Ausstellungskatalog Kunstmuseum Luzern, 1994, S. 7 f.
  • Nicole Schweizer, "Albrecht Schnider - Gesichter", in: Im Zeichen der Bewegung. Schweizer Zeichnungen der Gegenwart aus der Graphischen Sammlung im Kunstmuseum Bern, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Bern, 2002, S. 34–39.
  • Philip Ursprung, "Albrecht Schnider", in: Ugo Rondinone, Albrecht Schnider, Felix Vallotton, Ausstellungskatalog Kunsthalle Palazzo, Liestal, 1993–1994, S. 17–20.
  • Philip Ursprung, „Vor den Kulissen – Zu den Bildern von Albrecht Schnider“ in: Albrecht Schnider, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Luzern, 1994, S. 19–24.
  • Christoph Vögele, „Wie ein Schütze – Strategie und Konsequenz von Albrecht Schniders Malerei“ in: Albrecht Schnider, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Solothurn, DAAD Galerie Berlin, 1999, S. 11–20.
  • Christoph Vögele, "Muttersprache. Zu den Arbeiten auf Papier von Albrecht Schnider", in: Die Rückseite des Spiegels. Albrecht Schnider Ausstellungskatalog Kunstmuseum Solothurn, Hrsg. Kunstmuseum Solothurn, Verlag für Moderne Kunst Nürnberg, 2011, S. 9–28.
  • Beat Wismer, "Das noch Mögliche", in: Das noch Mögliche. Ausstellungskatalog Aargauer Kunsthaus Aarau, 2006, S. 13–23.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WAS BLEIBT - Albrecht Schnider, Dokumentarfilm von Rita Ziegler, Produktion: point de vue ©2019, 75 min[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Vögele: Albrecht Schnieder, 1998, bei: sikart.ch
  2. Galerie Bernhard Knaus Fine Art, Frankfurt am Main: Detail. Abgerufen am 3. Mai 2020.
  3. ALBRECHT SCHNIDER - WAS BLEIBT • Ab 16. Januar 2020 im Kino. In: mindjazz pictures. Abgerufen am 3. Mai 2020 (deutsch).