Aldo Andretti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aldo (rechts) und Mario Andretti 2007

Aldo Andretti (* 28. Februar 1940 in Montona, Italien heute Motovun, Kroatien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Automobilrennfahrer und der Zwillingsbruder von Mario Andretti.

Die Andrettis sind neben den Unsers die zweite große US-amerikanische Rennfahrerfamilie. Neben Mario und Aldo, der ebenfalls den Beruf des Rennfahrers ergriff, hatten auch dessen Söhne Karrieren im Motorsport. Aldo ist der Vater von John und Adam Andretti, der Onkel von Michael und Jeff Andretti sowie der Großonkel von Marco Andretti.

Aldo kam 1948 mit seinem Bruder und seinen Eltern als Emigrant in die USA. 1955 ließ sich die Familie in Nazareth nieder, nachdem sie die ersten Jahre in den USA in einem Einwandererlager verbracht hatte. Wie sein Bruder war Aldo schon als Kind vom Motorsport fasziniert. Beide begannen Ende der 1950er-Jahre ihre Rennkarrieren. Nach ersten Erfolgen mit selbst gebauten Stock-Cars wechselten sie rasch in die Midget-Car-Szene. Zu dieser Zeit fuhren beide auf dem annähernd gleichen Niveau, ehe Aldo durch schwere Unfälle zurückgeworfen wurde. 1959 lag er nach einem Unfall einige Tage im Koma. In den 1960er-Jahren machte Mario Karriere in den großen US-amerikanischen Rennserien, wie der USAC-Serie und der NASCAR. Aldo bestritt Rennen in der IMCA-Tourenwagen-Serie.

Ein weiterer schwerer Unfall 1969, bei dem er 14 Knochenbrüche im Gesicht erlitt, beendete seine Rennkarriere.

Der in den Boxengassen immer gern gesehene Aldo kümmert sich seither um die Karrieren seiner Söhne und seines Großneffen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rick Popely, L. Spencer Riggs: Indianapolis 500 Chronicle. Publications International Ltd., Lincolnwood IL 1998, ISBN 0-7853-2798-3.