Alessandro Lualdi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alessandro Kardinal Lualdi

Alessandro Kardinal Lualdi (* 12. August 1858 in Mailand, Italien; † 12. November 1927 in Palermo) war Erzbischof von Palermo.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alessandro Lualdi studierte in Mailand und Rom die Fächer Philosophie und Katholische Theologie. Er empfing im Jahre 1880 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend als Gemeindeseelsorger in Mailand. Von 1890 bis 1894 unterrichtete er am Mailänder Priesterseminar, von 1894 bis 1904 wirkte er als Dozent in Rom. 1899 verlieh ihm Papst Leo XIII. den Titel eines Päpstlichen Geheimkämmerers. Papst Pius X. ernannte ihn 1904 zum Erzbischof von Palermo. Die Bischofsweihe empfing Alessandro Lualdi durch Mariano Kardinal Rampolla; Mitkonsekratoren waren Nicolò Audino, Bischof von Mazara del Vallo, und Mario Sturzo, Bischof von Piazza Armerina.

Am 15. April 1907 wurde Alessandro Lualdi als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Andrea e Gregorio al Monte Celio in das Kardinalskollegium aufgenommen. Er nahm sowohl 1914 als auch 1922 am Konklave teil. 1926 entsandte ihn Papst Pius XI. als päpstlichen Legaten zur Feier des achthundertsten Jubiläums der heiligen Agatha nach Catania.

Alessandro Lualdi starb am 12. November 1927 in Palermo und wurde in der Kathedrale Maria Santissima Assunta bestattet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Michelangelo Kardinal CelesiaErzbischof von Palermo
1904–1927
Luigi Kardinal Lavitrano