Aletschhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aletschhorn
Aletschhorn

Aletschhorn

Höhe 4'193 m ü. M.
Lage Kanton Wallis, Schweiz
Gebirge Berner Alpen
Dominanz 13,5 km → Finsteraarhorn
Schartenhöhe 1017 m ↓ Lötschenlücke
Koordinaten 642633 / 146125Koordinaten: 46° 27′ 54″ N, 7° 59′ 37″ O; CH1903: 642633 / 146125
Aletschhorn (Alpen)
Aletschhorn
Erstbesteigung 18. Juni 1859 durch Johann Josef Benet (Führer), Peter Bohren (Führer), V. Tairraz (Führer), Francis Fox Tuckett
Normalweg WS+ – wenig schwierige Hochtour (über den Nordostgrat)
pd5

Das Aletschhorn ist ein 4'193 m[1] (nach anderen Angaben auch 4'195 m[2]) hoher, vergletscherter Berggipfel im Kanton Wallis, in der Region Jungfrau-Aletsch-Bietschhorn, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Nach dem Finsteraarhorn ist es die zweithöchste Erhebung im Massiv der Berner Alpen. Während sich an seiner Nordflanke der Grosse Aletschfirn befindet, ist der Berg Ausgangspunkt des Oberaletschgletschers (nach Südwesten) und des Mittelaletschgletschers (nach Südosten), beide im Einzugsgebiet des Aletschgletschers.

Das Aletschhorn gilt als der kälteste Berg der Alpen.

Routen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordostgrat

Nordwestgrat

Südostgrat

  • Schwierigkeit: ZS
  • Zeitaufwand: 7–8 Stunden
  • Ausgangspunkt: Oberaletschhütten (2'640 m)
  • Talort: Blatten bei Naters (1'322 m)

Südwestrippe

  • Schwierigkeit: ZS, mit II. UIAA-Grad Felskletterei
  • Zeitaufwand: 7–8 Stunden
  • Ausgangspunkt: Oberaletschhütten (2'640 m)
  • Talort: Blatten bei Naters (1'322 m)

Haslerrippe

Nordwand

  • Schwierigkeit: S
  • Zeitaufwand: 5–8 Stunden
  • Ausgangspunkt: Hollandiahütte (3'240 m)
  • Talort: Grindelwald (1'034 m)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Digitales Kartenmaterial des Bundesamtes für Landestopografie 1:25000.
  2. Werner Munter, Margrit Munter: Berner Alpen. Gebietsführer für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer. Vom Sanetschpass zur Grimsel. Die beliebtesten Anstiege auf die wichtigsten Gipfel mit Beschreibung aller empfehlenswerten Skihochtouren. Verfasst nach den Richtlinien der UIAA. 10., überarbeitete Auflage. Bergverlag Rudolf Rother, München 1995, ISBN 3-7633-2415-1, RZ 948.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Dumler, Willi P. Burkhardt: Viertausender der Alpen. 12., aktualisierte Auflage. Bergverlag Rother, München 2001, ISBN 3-7633-7427-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aletschhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien