Alex Garland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander „Alex“ Medawar Garland (* 1970 in London) ist ein britischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Garland wurde als Sohn einer Psychoanalytikerin und eines Karikaturisten in London geboren. Er studierte Kunstgeschichte an der University of Manchester und erhielt 1992 seinen Bachelor.

1996 erscheint Garlands Debütroman Der Strand, der bald zum Bestseller wird. 1998 erscheint Garlands zweiter Roman Manila (engl.: The Tesseract). Beide Romane wurden bald verfilmt: 2000 adaptierte der Regisseur Danny Boyle Garlands Debüt mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle als The Beach (im englischen auch der Name des Romans), 2003 folgt The Tesseract vom thailändischen Regisseur Oxide Pang Chun mit Jonathan Rhys Meyers. 2004 erschien mit Das Koma Garlands dritter Roman, für den sein Vater Nicholas Garland die Illustrationen anfertigte.

2002 schrieb Garland für Danny Boyle das Drehbuch zum Endzeit-Horror-Film 28 Days Later, bei dem er auch als Executive Producer fungierte, und verfasste das Drehbuch des Science-Fiction-Films Sunshine, das Boyle 2007 verfilmte. Er schrieb auch das Drehbuch zu der Literaturverfilmung Alles, was wir geben mussten aus dem Jahr 2010, eine Adaption von Kazuo Ishiguros gleichnamigen Roman, und basierend auf den Judge Dredd-Comics das Drehbuch zum Actionfilm Dredd von 2012.

Für das Videospiel Enslaved: Odyssey to the West lieferte Garland die Handlung und war als "Story Supervisor" am Spiel DmC: Devil May Cry beteiligt.

2015 gab Garland sein Regiedebüt mit dem Science-Fiction-Film Ex Machina, für den er auch selbst das Drehbuch schrieb.

Garland ist mit der Schauspielerin Paloma Baeza verheiratet.

Romane[Bearbeiten]

  • 1996: Der Strand (The Beach)
  • 1998: Manila (The Tesseract)
  • 2004: Das Koma (The Coma)

Filmografie[Bearbeiten]

als Drehbuchautor

als Regisseur und Drehbuchautor

als Ausführender Produzent

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]