Devs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelDevs
OriginaltitelDevs
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)seit 2020
Produktions-
unternehmen
Fox Networks Group,
FX Network,
DNA Films
Länge43 Minuten
Episoden8 in 1 Staffel (Liste)
GenreScience-Fiction, Technothriller
RegieAlex Garland
IdeeAlex Garland
ProduktionAndrew Macdonald,
Allon Reich,
Eli Bush,
Scott Rudin,
Garrett Basch
MusikBen Salisbury,
Geoff Barrow,
The Insects
Erstausstrahlung5. März 2020 (USA) auf Hulu
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
19. August 2020 auf FOX
Besetzung
Synchronisation

Devs ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Technothriller-Miniserie von acht Folgen. Die Serie wurde von Alex Garland entwickelt, geschrieben und inszeniert. In den Hauptrollen sind Sonoya Mizuno und Nick Offerman zu sehen. In Deutschland ist die Serie, die von einem mysteriösen Technologieunternehmen handelt, seit dem 19. August 2020 auf FOX und MagentaTV sowie bei Sky Ticket und Sky Go zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sergei und Lily arbeiten bei dem undurchsichtigen High-Tech-Konzern Amaya, der nach der verstorbenen Tochter des Firmengründers Forest benannt ist, in der Nähe von San Francisco. Eines von Sergeis Programmen zu künstlicher Intelligenz erregt Forests Interesse. Daraufhin wird Sergei in die Devs-Abteilung versetzt, die in einem abgelegenen Waldstück liegt und von der niemand weiß, was dort gemacht, produziert oder erfunden wird. Nachdem Sergei dort eine verstörende Entdeckung über die Inhalte der dortigen Arbeit gemacht hat, verschwindet er und begeht 24 Stunden später scheinbar Selbstmord. Lily jedoch glaubt nicht an Suizid und beginnt Nachforschungen anzustellen.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation erfolgte durch die Arena Synchron nach einem Dialogbuch von Christian Kähler und unter der Dialogregie von Tobias Müller.[1]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Lily Chan Sonoya Mizuno Victoria Frenz
Forest Nick Offerman Olaf Reichmann
Jamie Jin Ha Ozan Ünal
Kenton Zach Grenier Axel Lutter
Stewart Stephen McKinley Henderson Lutz Riedel
Lyndon Cailee Spaeny Derya Flechtner
Sergei Pavlov Karl Glusman Patrick Keller
Katie Alison Pill Manja Doering

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (D) Regie Drehbuch
1 Willkommen bei Devs Episode 1 5. Mär. 2020 19. Aug. 2020 Alex Garland Alex Garland
2 Sudoku Episode 2 5. Mär. 2020 26. Aug. 2020 Alex Garland Alex Garland
3 Erkenntnisse Episode 3 12. Mär. 2020 2. Sep. 2020 Alex Garland Alex Garland
4 Verschiedene Welten Episode 4 19. Mär. 2020 9. Sep. 2020 Alex Garland Alex Garland
5 Gestern und heute Episode 5 26. Mär. 2020 -- Alex Garland Alex Garland
6 Gespräche in der Nacht Episode 6 2. Apr. 2020 -- Alex Garland Alex Garland
7 Ad infinitum, ad nauseam Episode 7 9. Apr. 2020 -- Alex Garland Alex Garland
8 Nach dem Rauschen Episode 8 16. Apr. 2020 -- Alex Garland Alex Garland

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erhielt überwiegend positive Kritiken. Bei Rotten Tomatoes sind 81 % der Kritiken positiv, die Publikumsbewertung ist zu 75 % positiv.[2] Bei Metacritic erhält Devs eine Bewertung von 70/100, basierend auf 31 Rezensionen[3]

Dietmar Dath bezeichnet Devs auf FAZ.net als „Serienkunst pur“, die ans „Eingemachte (gehe), direkt in Kopf und Herz und nie wieder weg“ und konstatiert, die Bilder illustrierten „einen philosophischen Schaukampf zwischen den beiden unvereinbaren Positionen der menschliche Wille ist frei und Naturgesetze schlagen in jedem Willensakt deterministisch … durch.“[4] Lars Weisbrod vergleicht auf zeit.de die „aufregende Fernsehserie“ mit der deutschen Serie Dark, weil „auch Garlands Geschichte davon (handle), dass es eigentlich keine Geschichten gibt“, und schreibt, Garland erliege in seiner „nahezu humorlosen Serie“ „nicht der Versuchung, die Frage nach der Willensfreiheit aktualisieren zu wollen.“[5] Auch Tomasz Kurianowicz von der Berliner Zeitung zieht den Vergleich zu Dark, wendet jedoch ein, dass „im Kern … hier aber ein Thriller erzählt (werde), der sich bei näherer Betrachtung als umwerfendes Gesamtkunstwerk entpuppt“, als „ein kongeniales, ästhetisch bis in die Perfektion hochgeschraubtes Narrativ“ und meint, „diese Serie könnte Kulturgeschichte schreiben.“[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: Abspann der Serie
  2. Devs. Rotten Tomatoes, abgerufen am 27. August 2020 (englisch)
  3. Devs. Metacritic, abgerufen am 27. August 2020 (englisch)
  4. Dietmar Dath: Sturz ins total Unmögliche, FAZ.net, 19. August 2020, abgerufen am 27. August 2020
  5. Lars Weisbrod: Lesen Sie das hier freiwillig?, zeit.de, 18. August 2020, abgerufen am 27. August 2020
  6. Tomasz Kurianowicz: Streamingserie „Devs“: Ein Code im Schafspelz, Berliner-zeitung.de, 21. August 2020, abgerufen am 27. August 2020