Alexander Hill (Ruderer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Hill (* 11. März 1993 in Berri) ist ein australischer Ruderer, der 2016 Olympiazweiter mit dem Vierer ohne Steuermann war.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hill begann 2009 mit dem Rudersport. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2011 gewann er in Eton den Titel im Vierer mit Steuermann. 2012 erruderte er mit dem Achter die Bronzemedaille bei den U23-Weltmeisterschaften. In Sydney debütierte er 2013 im Ruder-Weltcup mit einem zweiten Platz im ungesteuerten Vierer. Zusammen mit Angus Moore gewann er im Zweier ohne Steuermann die Silbermedaille bei den U23-Weltmeisterschaften, bei den Weltmeisterschaften 2013 in der Erwachsenenklasse belegte Hill mit dem australischen Achter den siebten Platz.

2014 gewann der australische Achter mit Alexander Hill beim Weltcup-Auftakt in Sydney, bei den Weltmeisterschaften 2014, erreichte die Crew wie 2013 den siebten Platz. 2015 wechselte Hill in den Vierer ohne Steuermann. Nach dem Sieg beim Weltcup in Luzern belegten William Lockwood, Joshua Dunkley-Smith, Spencer Turrin und Alexander Hill bei den Weltmeisterschaften den zweiten Platz hinter dem italienischen Vierer. 2016 rückte Joshua Booth für Turrin in den Vierer, der hinter den Briten aber vor den Italienern die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2016 erkämpfte.

In der nach-olympischen Saison 2017 ruderte Turrin erfolgreich im Vierer und Achter beim Ruder-Weltcup. Bei den Weltmeisterschaften in Florida ging er mit im Vierer-ohne mit Joshua Hicks, Spencer Turrin und Jack Hargreaves an den Start und gewann die WM-Goldmedaille. 2018 siegte der australische Vierer in der gleichen Besetzung wie im Vorjahr bei den Weltcup-Regatten in Linz und Luzern und auch bei den Weltmeisterschaften in Plowdiw.

Der 1,94 m große Alexander Hill rudert für den Adelaide Rowing Club.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]