Ruder-Weltmeisterschaften 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2019 fanden vom 25. August bis 1. September 2019 auf der Regattastrecke Linz-Ottensheim bei Ottensheim in Österreich statt.

Bei den Meisterschaften wurden 29 Wettbewerbe ausgetragen, davon jeweils zehn für Männer und Frauen sowie neun für Pararuderer beider Geschlechter. Teilnahmeberechtigt war eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus allen 155 Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes. Eine Qualifikationsregatta existierte nicht.

Im Vorfeld der Weltmeisterschaften kam es am 21. August gegen 13 Uhr auf der Regattastrecke im Trainingsbetrieb zu einem Unfall, bei dem der 33-jährige weißrussische Pararuderer Dmitrij Ryschkewitsch verstarb.[1] Er war zuvor gekentert und konnte nicht schnell genug gerettet werden. Ryschkewitsch sollte im PR1-Einer der Männer starten und war zuvor bereits zweimal als Pararuderer bei Weltmeisterschaften am Start.

Ausgeschriebene Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die A-Finals wurden an drei Tagen ausgefahren (Stand: 28. Juli 2019).[2] Am Freitag, den 30. August, wurden zunächst die 11 nicht-olympischen bzw. nicht-paralympischen Bootsklassen, am Samstag, den 31. August, sowie Sonntag, den 1. September, schließlich die 14 olympischen und 4 paralympischen Bootsklassen ausgefahren.

Frauen Männer Pararudern
Einer Einer PR1-Einer (Frauen)
LGW-Einer LGW-Einer PR1-Einer (Männer)
Doppelzweier Doppelzweier PR2-Einer (Frauen)
LGW-Doppelzweier LGW-Doppelzweier PR2-Einer (Männer)
Doppelvierer Doppelvierer PR2-Doppelzweier (Mixed)
LGW-Doppelvierer LGW-Doppelvierer PR3-Doppelzweier (Mixed)
Zweier ohne Zweier ohne PR3-Zweier ohne (Männer)
LGW-Zweier ohne LGW-Zweier ohne PR3-Zweier ohne (Frauen)
Vierer ohne Vierer ohne PR3-Vierer mit (Mixed)
Achter Achter

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Viertel- und Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[3] Deutschland Deutschland
Oliver Zeidler
6:44,55 Danemark Dänemark
Sverri Sandberg Nielsen
6:44,58 Norwegen Norwegen
Kjetil Borch
6:44,84
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[4] Italien Italien
Martino Goretti
6:59,48 Ungarn Ungarn
Péter Galambos
7:02,37 Australien Australien
Sean Murphy
7:04,55
Doppelzweier (M2x)[5] China Volksrepublik Volksrepublik China
Liu Zhiyu
Zhang Liang
6:05,68 Irland Irland
Philip Doyle
Ronan Byrne
6:06,25 Polen Polen
Mirosław Ziętarski
Mateusz Biskup
6:07,87
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[6] Irland Irland
Fintan McCarthy
Paul O’Donovan
6:37,28 Italien Italien
Stefano Oppo
Pietro Ruta
6:39,71 Deutschland Deutschland
Jonathan Rommelmann
Jason Osborne
6:41,07
Doppelvierer (M4x)[7] Niederlande Niederlande
Dirk Uittenbogaard
Abe Wiersma
Tone Wieten
Koen Metsemakers
5:51,75 Polen Polen
Dominik Czaja
Wiktor Chabel
Szymon Pośnik
Fabian Barański
5:55,59 Italien Italien
Filippo Mondelli
Andrea Panizza
Luca Rambaldi
Giacomo Gentili
5:56,11
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[8] China Volksrepublik Volksrepublik China
Zhang Zhiyuan
Chen Sensen
Lyu Fanpu
Zeng Tao
5:53,63 Italien Italien
Lorenzo Fontana
Alfonso Scalzone
Catello Amarante
Gabriel Soares
5:55,01 Niederlande Niederlande
Damion Eigenberg
David Kampman
Ward van Zeijl
Bart Lukkes
5:56,06
Zweier ohne Steuermann (M2-)[9] Kroatien Kroatien
Martin Sinković
Valent Sinković
6:42,28 Neuseeland Neuseeland
Thomas Murray
Michael Brake
6:45,47 Australien Australien
Sam Hardy
Joshua Hicks
6:51,81
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[10] Italien Italien
Giuseppe Di Mare
Raffaele Serio
6:37,75 Russland Russland
Nikita Bolosin
Maxim Telizyn
6:42,07 Brasilien Brasilien
Vangelys Reinke Pereira
Emanuel Dantas Borges
6:45,28
Vierer ohne Steuermann (M4-)[11] Polen Polen
Mateusz Wilangowski
Mikołaj Burda
Marcin Brzeziński
Michał Szpakowski
6:09,86 Rumänien Rumänien
Mihăiță-Vasile Țigănescu
Mugurel Vasile Semciuc
Ștefan-Constantin Berariu
Cosmin Pascari
6:11,41 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Matthew Rossiter
Oliver Cook
Rory Gibbs
Sholto Carnegie
6:11,71
Achter (M8+)[12] Deutschland Deutschland
Johannes Weißenfeld
Laurits Follert
Christopher Reinhardt
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer (Stm.)
5:19,41 Niederlande Niederlande
Bjorn van den Ende
Ruben Knab
Jasper Tissen
Simon van Dorp
Maarten Hurkmans
Bram Schwarz
Mechiel Versluis
Robert Lücken
Aranka Kops (Stf.)
5:19,96 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Thomas George
James Rudkin
Josh Bugajski
Mohamed Sbihi
Jacob Dawson
Oliver Wynne-Griffith
Matthew Tarrant
Thomas Ford
Henry Fieldman (Stm.)
5:22,35

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[13] Irland Irland
Sanita Pušpure
7:17,14 Neuseeland Neuseeland
Emma Twigg
7:20,56 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Kara Kohler
7:22,21
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[14] Deutschland Deutschland
Marie-Louise Dräger
7:43,98 Japan Japan
Chiaki Tomita
7:47,28 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Madeleine Arlett
7:49,82
Doppelzweier (W2x)[15] Neuseeland Neuseeland
Brooke Donoghue
Olivia Loe
6:47,17 Rumänien Rumänien
Nicoleta-Ancuța Bodnar
Simona Geanina Radiș
6:48,55 Niederlande Niederlande
Roos de Jong
Lisa Scheenaard
6:49,22
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[16] Neuseeland Neuseeland
Zoe McBride
Jackie Kiddle
7:15,32 Niederlande Niederlande
Marieke Keijser
Ilse Paulis
7:19,51 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Emily Craig
Imogen Grant
7:21,38
Doppelvierer (W4x)[17] China Volksrepublik Volksrepublik China
Chen Yunxia
Zhang Ling
Lyu Yang
Cui Xiaotong
6:34,65 Polen Polen
Agnieszka Kobus-Zawojska
Marta Wieliczko
Maria Springwald
Katarzyna Zillmann
6:36,59 Niederlande Niederlande
Olivia van Rooijen
Inge Janssen
Sophie Souwer
Nicole Beukers
6:36,62
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[18] Italien Italien
Giulia Mignemi
Greta Martinelli
Silvia Crosio
Arianna Noseda
6:34,00 China Volksrepublik Volksrepublik China
Cheng Mengyin
Wu Qiang
Chen Fang
Yuan Xiaoyu
6:36,31 Deutschland Deutschland
Ronja Fini Sturm
Vera Spanke
Leonie Pieper
Leonie Pless
6:37,72
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[19] Neuseeland Neuseeland
Grace Prendergast
Kerri Gowler
7:21,35 Australien Australien
Jessica Morrison
Annabelle McIntyre
7:23,62 Kanada Kanada
Caileigh Filmer
Hillary Janssens
7:26,52
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuerfrau (LW2-)[20] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Margaret Bertasi
Cara Stawicki
7:32,64 Italien Italien
Sofia Tanghetti
Maria Ludovica Costa
7:34,20 Deutschland Deutschland
Janika Kölblin
Marie-Christine Gerhardt
7:37,72
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[21] Australien Australien
Olympia Aldersey
Katrina Werry
Sarah Hawe
Lucy Stephan
6:43,45 Niederlande Niederlande
Ellen Hogerwerf
Karolien Florijn
Ymkje Clevering
Veronique Meester
6:45,55 Danemark Dänemark
Ida Jacobsen
Frida Sanggaard Nielsen
Hedvig Lærke Rasmussen
Christina Johansen
6:47,84
Achter (W8+)[22] Neuseeland Neuseeland
Ella Greenslade
Emma Dyke
Lucy Spoors
Kelsey Bevan
Grace Prendergast
Kerri Gowler
Elizabeth Ross
Jackie Gowler
Caleb Shepherd (Stm.)
5:56,91 Australien Australien
Leah Saunders
Jacinta Edmunds
Bronwyn Cox
Georgina Rowe
Rosemary Popa
Annabelle McIntyre
Jessica Morrison
Molly Goodman
James Rook (Stm.)
5:59,63 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Felice Mueller
Kristine O’Brien
Meghan Musnicki
Dana Moffat
Olivia Coffey
Emily Regan
Gia Doonan
Erin Reelick
Katelin Guregian (Stf.)
6:01,93

Para-Rudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
PR1-Einer (PR1 M1x)[23] Ukraine Ukraine
Roman Poljanskyj
9:12,99 Russland Russland
Alexei Tschuwaschew
9:19,43 Australien Australien
Erik Horrie
9:23,86
PR1-Einer (PR1 W1x)[24] Norwegen Norwegen
Birgit Skarstein
10:18,83 Frankreich Frankreich
Nathalie Benoit
10:24,07 Israel Israel
Moran Samuel
10:30,19
PR2-Einer Männer (PR2 M1x)[25] Niederlande Niederlande
Corne de Koning
8:42,78 Kanada Kanada
Jeremy Hall
8:47,44 Italien Italien
Daniele Stefanoni
9:11,55
PR2-Einer Frauen (PR2 W1x)[26] Australien Australien
Kathryn Ross
9:37,30 Niederlande Niederlande
Annika van der Meer
9:56,84 Irland Irland
Katie O'Brien
10:01,64
PR2-Doppelzweier Mixed (PR2 Mix2x)[27] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Lauren Rowles
Laurence Whiteley
8:34,95 Niederlande Niederlande
Annika van der Meer
Corne de Koning
8:37,78 Frankreich Frankreich
Perle Bouge
Christophe Lavigne
9:02,60
PR3-Zweier ohne Steuermann (PR3 M2-)[28] Kanada Kanada
Kyle Fredrickson
Andrew Todd
7:16,42 Australien Australien
William Smith
Jed Altschwager
7:17,83 Frankreich Frankreich
Jerome Hamelin
Laurent Viala
7:24,00
PR3-Zweier ohne Steuerfrau (PR3 W2-)[29] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Molly Moore
Jaclyn Smith
8:06,51 Italien Italien
Greta Muti
Maryam Afgei
9:20,71 nur zwei Boote am Start
PR3-Doppelzweier Mixed (PR3 Mix2x)[30] Russland Russland
Walentina Schagot
Jewgeni Borissow
7:48,32 Osterreich Österreich
Johanna Beyer
David Erkinger
8:01,12 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Joshua Boissoneau
Pearl Outlaw
8:17,51
PR3-Vierer mit Steuerfrau/-mann (PR3 Mix4+)[31] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Ellen Buttrick
Giedre Rakauskaite
James C. Fox
Oliver Stanhope
Erin Wysocki-Jones (Stf.)
7:09,54 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Alexandra Reilly
Charley Nordin
John Tanguay
Danielle Hansen
Karen Petrik (Stf.)
7:21,61 Italien Italien
Cristina Scazzosi
Alessandro Brancato
Lorenzo Bernard
Greta Muti
Lorena Fuina (Stf.)
7:29,34

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Neuseeland Neuseeland 4 2 6
2 Italien Italien 3 4 3 10
3 China Volksrepublik Volksrepublik China 3 1 4
4 Deutschland Deutschland 3 3 6
5 Niederlande Niederlande 2 5 3 10
6 Australien Australien 2 3 3 8
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 1 3 6
8 Irland Irland 2 1 1 4
9 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2 4 6
10 Polen Polen 1 2 1 4
11 Russland Russland 1 2 3
12 Kanada Kanada 1 1 1 3
13 Norwegen Norwegen 1 1 2
14 Kroatien Kroatien 1 1
Ukraine Ukraine 1 1
16 Rumänien Rumänien 2 2
17 Frankreich Frankreich 1 2 3
18 Danemark Dänemark 1 1 2
19 Osterreich Österreich 1 1
Ungarn Ungarn 1 1
Japan Japan 1 1
22 Brasilien Brasilien 1 1
Israel Israel 1 1
Summe 29 29 28 86

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sad news on Belarusian para-rower. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 22. August 2019, abgerufen am 22. August 2019 (englisch).
  2. 2019 World Rowing Championships - Linz-Ottensheim, Austria; DRAFT - Provisional Programme D.6. (PDF; 131 kB) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 28. Juli 2019 (englisch).
  3. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Einer der Männer (M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. September 2019, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  4. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Leichtgewichts-Einer der Männer (LM1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  5. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Doppelzweier der Männer (M2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. September 2019, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  6. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer (LM2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 31. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  7. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Doppelvierer der Männer (M4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 31. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  8. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Leichtgewichts-Doppelvierer der Männer (LM4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  9. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Zweier ohne Steuermann (M2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 31. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  10. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  11. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Vierer ohne Steuermann (M4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 31. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  12. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Achter der Männer (M8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. September 2019, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  13. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Einer der Frauen (W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. September 2019, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  14. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Leichtgewichts-Einer der Frauen (LW1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  15. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Doppelzweier der Frauen (W2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. September 2019, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  16. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen (LW2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 31. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  17. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Doppelvierer der Frauen (W4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 31. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  18. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen (LW4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  19. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Zweier ohne Steuerfrau (W2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 31. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  20. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Leichtgewichts-Zweier ohne Steuerfrau (LW2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  21. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Vierer ohne Steuerfrau (W4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 31. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  22. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: Achter der Frauen (W8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. September 2019, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  23. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: PR1-Einer der Männer (PR1 M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. September 2019, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  24. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: PR1-Einer der Frauen (PR1 W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. September 2019, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  25. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: PR2-Einer der Männer (PR2 M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  26. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: PR2-Einer der Frauen (PR2 W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  27. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: PR2-Doppelzweier (Mixed) (PR2 Mix2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 31. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  28. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: PR3-Zweier ohne Steuermann der Männer (PR3 M2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  29. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: PR3-Zweier ohne Steuerfrau der Frauen (PR3 W2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  30. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: PR3-Doppelzweier (Mixed) (PR3 Mix2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  31. Ruder-Weltmeisterschaften 2019: PR3-Vierer mit Steuerfrau/-mann (Mixed) (PR3 Mix4+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 31. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (englisch).