Alexander Imich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Imich (* 4. Februar 1903 in Częstochowa) ist ein polnisch-US-amerikanischer Chemiker, Parapsychologe und Supercentenarian.

Leben[Bearbeiten]

Imich wurde 1903 in einer polnischen, jüdischen Familie im zum Russischen Kaiserreich gehörenden Weichselland geboren. Zum Ende des Ersten Weltkrieges im Jahr 1918 traten er und seine Klasse im Alter von 15 Jahren den polnischen Truppen bei. Ihr Einsatz dauerte, bis die Bolschewiki zurückgedrängt waren. In dieser Zeit lernte er dank seines älteren Bruders das LKW-Fahren, durch dessen Position als Ausbilder in der Automobil-Industrie. Er promovierte zuerst in Zoologie an der Jagiellonen-Universität in Krakau, danach wechselte er in die Chemie.

In den 1920er und 1930er Jahren forschte er auf Medium und Matylda, für die Polnische Gesellschaft für Psychische Forschung. In der deutschen Zeitschrift für Parapsychologie veröffentlichte er 1932 einen Bericht, alle unveröffentlichten Materialien gingen während des Zweiten Weltkrieges verloren. Er flüchtete während des Krieges mit seiner Frau Wela in das sowjetische Białystok. Da beide sich weigerten, die sowjetische Staatsbürgerschaft anzunehmen, kamen sie in ein Arbeitslager.

Nach ihrer Befreiung wanderten beide 1952 in die USA aus. Sie zogen nach New York, nach dem Tod seiner Frau 1986 nahm er sein Interesse an der Parapsychologie wieder auf. Er veröffentlichte zahlreiche Arbeiten auf dem Gebiet in Zeitschriften. Im Jahr 1995 veröffentlichte er ein Buch über das Thema.

Alexander Imich lebt heute in Manhattan im Bundesstaat New York und ist als Präsident der Anomalous Phenomena Research in New York tätig.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Incredible tales of the paranormal: documented accounts of poltergeist, levitations, phantoms, and the phenomena, New York, 1995, ISBN 1883647037

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]