Alexander Markovics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Markovics (* 9. Mai 1991 in Wien)[1] ist ein österreichischer Aktivist der Neuen Rechten und Mitgründer der Identitären Bewegung Österreich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus Wien stammende Markovics kam erstmals im Gymnasium mit Burschenschaftern in Kontakt, studierte Geschichte an der Universität Wien und bezeichnet sich als patriotischer Aktivist und Journalist. Er kandidierte im Jahr 2010 in Wien-Landstraße für die FPÖ auf Bezirksebene.[2]

Markovics war 2012 Mitbegründer der Identitären Bewegung Österreich[3] und zwischen 2013 und 2015 deren Obmann. Diese versteht sich als die letzte Generation, die das Abendland vor dem Untergang retten kann.[4] Danach war er Leiter der Theoriegruppe der Identitären Bewegung Österreichs und bis 2017 auch Chefredakteur eines Blogs der Identitären Bewegung.

Journalistisch betätigte sich Markovics, indem er Interviews mit zahlreichen Identitären oder führenden Personen aus der FPÖ und späteren FPÖ-Ministern führte, die samt Inseraten der FPÖ in identitären Druckwerken verbreitet wurden oder in Medien abgedruckt wurden, die der FPÖ nahestehen.[5] Weiter ist Markovics Verfasser zahlreicher Artikel und Beiträge zu Geo- und Metapolitik, u. a. hat er in Arcadi, Info-DIREKT, Der Eckart und SIN – Sezession im Netz publiziert.[6][7] Aufsehen erregte Markovics mit seinem live Auftritt im ORF Magazin Bürgerforum am 25. November 2015. Markovics Auftritt führte zu einer österreichweiten Kontroverse über die Einladungspolitik des Senders.[8]

Im Jahr 2018 erhielt Markovics eine Auszeichnung des russischen Präsidenten Vladimir Putin für sein Engagement bei den 19. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Sotschi 2017.[9]

Anfang 2019 wurde Markovics Generalsekretär und Pressesprecher des in Wien ansässigen Suworow-Instituts, Gesellschaft zur Förderung des Österreichisch-Russischen Dialogs.[10][11][12] Dem Institut wird vorgeworfen, auch Rechtsextremen eine Bühne zu bieten. Es habe eine nationalistische, antiliberale und antiwestliche Agenda.[13]

Markovics ist Mitglied der Burschenschaft Olympia, der auch zahlreiche führende FPÖ-Politiker angehören.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im Gespräch mit Alexander Markovics. In: Der Eckart. 14. März 2014, abgerufen am 4. April 2019.
  2. Das Netzwerk der Identitären mit der FPÖ auf diepresse.at am 10. Juni 2016.
  3. CV – Alexander Markovics. In: alexandermarkovics.at.
  4. Das verquere Weltbild der Identitären. In: profil.at. 20. Mai 2014.
  5. Die Verflechtung der Freiheitlichen mit Identitären ist enger als bisher bekannt auf derstandard.at vom 3. April 2019.
  6. Artikel in der Sezession auf sezession.de vom 28. Februar 2017.
  7. Artikel im Arcadi Magazin auf arcadimagazin.de vom 26. März 2019.
  8. Beitrag auf Salzburg24 auf salzburg24.at vom 25. November 2015.
  9. Der Moment, wenn dir Vladimir Putin eine Medaille für dein Engagement beim Weltjugendfest 2017 verleiht. In: Facebook-Präsenz von Alexander Markovics. 16. März 2018, abgerufen am 8. Juni 2019.
  10. Parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Alma Zadic et al. vom 29. Jänner 2018.
  11. Youtube Kanal Suworow Institut auf youtube.de vom 12. April 2019.
  12. Offizielle Webpräsenz Suworow Institut auf suworow.at vom 12. April 2019.
  13. Sputnik, FPÖ, Identitäre: Russisch-rechtes Rendezvous in Wien. Der Standard, 31. Juli 2016
  14. Dank FPÖ-Erfolgs: Burschenschaft Olympia im Zentrum der Macht. Der Standard, 8. November 2017.