Alexander zu Sayn-Wittgenstein-Sayn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (vollständiger Taufname Alexander Konrad Friedrich Heinrich Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Sayn,[1] * 22. November 1943 in Salzburg) ist ein deutscher Unternehmer. Er ist Vizepräsident des europäischen Denkmalschutzverbandes Europa Nostra und Vorsitzender von Europa Nostra Deutschland. Er ist ehemaliger Präsident und jetziger Ehrenpräsident der Deutschen Burgenvereinigung (DBV).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander ist der älteste Sohn des Ludwig zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (1915–1962) und der Fotografin „Mamarazza“ Marianne zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, geb. Freiin Mayr von Melnhof (* 1919). Nach dem Unfalltod seines Vaters übernahm er 1962 das Sayner Erbe und folgte seinem Vater als „Chef“ des Hauses Sayn-Wittgenstein-Sayn nach.[2] Allgemein bekannt ist er seitdem unter dem Namen Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (oder verkürzt um das zweite Sayn),[3] obwohl seit der Abschaffung des Adels 1919 der Titel „Prinz“, nicht jedoch der in Primogenitur gewährte Erstgeburtstitel „Fürst“ Bestandteil des Familiennamens ist.

1969 heiratete Alexander zu Sayn-Wittgenstein-Sayn Gabriela Gräfin von Schönborn-Wiesentheid, eine Tochter von Rudolf Graf von Schönborn-Wiesentheid und Helene Prinzessin von Thurn und Taxis.[4] Gemeinsam hatten sie sieben Kinder:

  • Heinrich Prinz („Erbprinz“) zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (* 1971), verheiratet 2003 mit Donna Priscilla Incisa della Rocchetta (* 1975)
  • Alexandra Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (* 1973), verheiratet mit Stefan Graf Hunyady von Kéthely
  • Johann Casimir Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (* 1976), verheiratet 2000 mit Corinna Larsen (geschieden); verheiratet 2019 mit Alana Camille Bunte
  • Filippa Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (1980–2001), verheiratet seit 2000 mit Vittorio Mazzetti d’Albertis
  • Ludwig (Louis) Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (* 1982), verheiratet 2011 mit Philippa Gräfin Spannocchi[5]
  • Maria Sophie Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (* 1986)
  • Christian-Peter Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (* 1992).

Das Schloss Sayn, kurz vor Kriegsende im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt und danach zur Ruine verfallen, ließ er in den 1990er Jahren unter Wiederherstellung der alten Bausubstanz wieder aufbauen, im Jahr 2000 wurden die Arbeiten abgeschlossen.

Burg Sayn (links oben) und Schloss Sayn

Ämter und Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orden und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch seine Ehefrau Gabriela tritt als Fürstin zu Sayn Wittgenstein-Sayn auf bzw. wird von der Öffentlichkeit so bezeichnet.[6] Da jedoch die Adelstitel 1919/20 in Deutschland abgeschafft und in Bestandteile der bürgerlichen Namen umgewandelt wurden, ist der amtliche Familienname aller Familienmitglieder, Alexander und Ehefrau Gabriela eingeschlossen, Prinz bzw. Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Sayn.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Konrad Friedrich Heinrich Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Sayn auf thepeerage.com, abgerufen am 18. September 2016.
  2. Die Nachfolge in die Position des Oberhaupts eines Hauses des historischen Hochadels wird gemäß dem überlieferten Fürsten- und Hausrecht angetreten, welche ein Spezialgebiet des historischen Adelsrechts sind. Der Deutsche Adelsrechtsausschusses befindet über fürstenrechtliche Fragen nur auf besonderen Antrag und rein gutachterlich.
  3. Europa Nostra Deutschland - Der Vorstand Zum Beispiel: Website der Europa Nostra Deutschland: Vorstand
  4. Website der Gemeinde Bessenbach: Historischer Kalender. Von damals bis heute. (Memento vom 21. August 2010 im Internet Archive).
  5. Eintrag Philippa Gräfin Spannocchi auf Geneall.net
  6. Website der Familie
  7. Die Bezeichnung Fürst des früheren Primogenituradels ist als Namensteil nicht mehr vererbbar und existiert daher als Bestandteil des Namens nicht mehr. Bis dato (Stand: 22. Juli 2010) finden sich keine Belege, dass eine amtliche Namensänderung auf Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn oder Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein stattgefunden hat und daher auch seine Ehefrau amtlich den Namen Gabriela Fürstin zu Sayn-Wittgenstein(-Sayn) führen würde.