Alexandre Aguado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandre Aguado

Alejandro María de Aguado (* 29. Juni 1784 in Sevilla; † 14. April 1842 in Gijón, Spanien) war einer der reichsten Bankiers in Paris.

Alexandre Aguados war Nachkomme einer angesehenen jüdischen Familie. Zur Zeit der französischen Invasion in Spanien gehörte er zur Partei der Afrancesados, zeichnete sich in mehreren Gefechten aus und stieg zum Oberst und Adjutanten Nicolas Jean-de-Dieu Soults auf. Nach dem Sturz Napoleons nahm er seinen Abschied, warf sich in Paris mit Eifer in die Geschäftskarriere, begründete ein Bankgeschäft und das sich bald zu einem der Ersten emporschwang. Er negoziierte mehrere spanische Anleihen, was ihm die Ernennung zum Marques de las Marismas del Guadalquivir durch Ferdinand VII. einbrachte, ebenso die griechische von 1834.

Die von seinem Hause ausgegangenen Papiere wurden Aguados genannt. Er starb am 14. April 1842 unter Hinterlassung eines Vermögen von 60 Millionen Franc und einer ausgezeichneten Gemäldegalerie, von der Gavard (Paris 1839–1847, 4 Bde.) eine Beschreibung gegeben hat. Er wurde auf dem Friedhof Père Lachaise begraben.

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.