Alfons Leitl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfons Leitl (* 6. Februar 1909 in Berlin; † 5. Februar 1975 in Trier) war ein deutscher Architekturjournalist, Herausgeber, Autor, Architekt, neben Hans Eckstein der einflussreichste Architekturkritiker im kriegszerstörten Westdeutschland und Mentor von Ulrich Conrads.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfons Leitl wuchs als Sohn österreichischer Eltern in Wien und Berlin auf. Dort machte er eine Lehre als Redakteur für Bauwesen, arbeitete als Architekturjournalist und Kritiker für die Zeitschriften Bauwelt, Monatshefte für Baukunst und Städtebau wie als Autor in Wasmuths Lexikon für Baukunst V., in dem er u.a. die Einträge Kirchliche Baukunst (S.309-319) und Rudolf Schwarz (S.500) verfasste. Neben seiner journalistischen Arbeit veröffentlichte er Bücher. Von 1938 bis 1945 bildete er sich in Bürogemeinschaft mit den Berliner Architekten Hermann Lahmé und Paul W.Fischer zum Architekten aus und leitete im Büro von Herbert Rimpl die Entwicklung des Montagebaus. 1945 übernahm er die Aufbauplanung der kriegszerstörten Städte Rheydt, Wesel und Trier, wo er zum Stadtbaurat gewählt wurde.

1946 gründete Alfons Leitl mit Franz Meunier und dem Verleger Lambert-Schneider die Monatszeitschrift Baukunst und Werkform, deren Leitung er 1954 an Ulrich Conrads übergab. Die Beiträge und Autoren dieser Zeitschrift setzten sich kritisch mit dem Wiederaufbau und der Architekturmoderne in Westdeutschland auseinander. In ihr wurde der Düsseldorfer Architektenstreit wie die durch den Beitrag von Rudolf Schwarz ‚Bilde Künstler, rede nicht‘ 1953 ausgelöste Bauhausdebatte ausgetragen.

1949 Alfons Leitl wurde in die Deutsche Akademie für Städtebau, Landesplanung und Raumordnung berufen und führte für den Deutschen Werkbund mit seinen Freunden und Kollegen, Egon Eiermann, Hans Schwippert  u.a. die Ausstellung Neues Wohnen. Deutsche Architektur seit 1945  in Köln durch.

Alfons Leitl eröffnete 1951 ein eigenes Architekturbüro in Köln. Zwischen 1948 und 1972 baute er im Rheinland, Österreich und Berlin mehr als fünfzig Sakralbauten, u.a. in Trier die neue Synagoge (1957) und Stadtbibliothek (1960). In seinem Bauschaffen verband Alfons Leitl die Tradition des Neuen Bauens vor 1945 mit der internationalen Architekturmoderne nach 1945. Für sein Lebenswerk wurde er 1968 mit einer Ausstellung gewürdigt. Die Stadt Trier benannte mit Stadtratsbeschluss vom 31. März 2009 ihm zu Ehren eine Straße.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Bernhard in Berlin-Tegel
Heilig-Kreuz-Kirche in Neuwied
Kirche Hl. Stanislaus Kostka in Kagran (Wien)

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Walter Kratz: Das Buch vom eigenen Haus. Mit Skizzen, Plänen und ausgeführten Bauten des Architekten Walter Kratz. Aufnahmen von Elsbeth Maria Heddenhausen, Bauwelt-Verlag (Ullstein), Berlin 1937
  • Von der Architektur zum Bauen
  • Wohnen mit Büchern
  • Ein Buch vom schönen Garten
  • 1946–1954 Herausgeber der Zeitschrift „baukunst und werkform
  • Wohnungsbau in Deutschland, in: Planen und Bauen im neuen Deutschland. Köln/Opladen 1960. S. 356–358.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Busmann: Die revidierte Moderne: der Architekt Alfons Leitl 1909–1975. Müller und Busmann Verlag, Wuppertal 1995, ISBN 3-928766-12-0.
  • Die Bauhaus-Debatte 1953, Dokumente einer verdrängten Kontroverse, Bauwelt Fundamente 100, hrsg. von Ulrich Conrads u.a.,Braunschweig/Wiesbaden 1994, ISBN 3-528-06100-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alfons Leitl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Kästner Schule Wegberg Historie der Erich Kästner Schule – Städtische Gemeinschaftsgrundschule Wegberg
  2. http://www.fotostrasse.de/default.aspx?hpseite=36
  3. Holger Schallenburger: Gegen die Gladbacherischen Einwendungen - Geschichte der Pfarre St. Mariä Himmelfahrt, Neuwerk. 1. Auflage. Neuwerker Heimatfreunde e.V., Mönchengladbach 2004, ISBN 3-00-013380-1, S. 83–84.
  4. Wien.gv.at: Stanislaus-Kostka-Kirche; abgerufen am 19. Okt. 2014