Alfons Pützer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfons Pützer (* 3. August 1918 in Bonn; † 1993 ebenda) war ein deutscher Flugzeugkonstrukteur und Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfons Pützer begann sich schon in seiner Jugend nach einem Rundflug in einer Junkers F 13 für Flugzeuge zu interessieren. So baute er anfangs Flugmodelle und begann 1934 im Rahmen eines Luftfahrtlehrgangs in Bonn mit der praktischen Fliegerei. Im Jahr 1936 legte er seinen Segelflugschein ab und wurde 1943 Konstrukteur bei den Gebrüder Horten. 1949 gründet er in Bonn den holzverarbeitenden Betrieb Alfons Pützer KG in der er später (1953 in Pützer Flugzeugbau KG umbenannt) auch Flugzeuge herstellte. Im Mai 1955 startete sein erster Entwurf, die aus dem Segelflugzeug Doppelraab entwickelte Motorraab (kurz Moraa) zum Erstflug. Sein erstes Erfolgsmodell wurde die Pützer Elster, von welcher ab 1957 46 Exemplare gebaut wurde. 1964 zog er auf das Flughafengelände des Flugplatzes Dahlemer-Binz in der Eifel, wo er mit französischen Teilhabern die Sportavia-Pützer GmbH gründete und entwickelte dort die RF 6 Sportsman auf Basis eines Entwurfs von René Fournier. Bereits Ende 1976 veräußerte Alfons Pützer seine Anteile an der Firma und schied aus der Firma aus.[1] Alfons Pützers Unternehmensanteile übernahm dessen Neffe, Rudolf Pützer, ein Bruder des Kommunalpolitikers Gerd Pützer. Die Gesellschaft firmiert seit dem unter dem Namen Rudolf Pützer GmbH.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Konstruktionen des Alfons Pützer - Kurzer Höhenflug der Elster. In: FliegerRevue Oktober 2010, S. 56–59.
  2. Website Rudolf Pützer GmbH, abgerufen am 9. Februar 2015.