Pützer Elster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pützer Elster
Pützer Elster B
Typ: Sportflugzeug
Entwurfsland: DeutschlandDeutschland Deutschland
Hersteller:

Alfons Pützer KG

Erstflug: 10. Januar 1959
Produktionszeit:

1959–1967

Stückzahl: 45
Elster B der Luftwaffe (97+05) als Schleppmaschine, Fliegerhorst Pferdsfeld, 1972

Die Pützer Elster ist ein einmotoriger Schulterdecker für die allgemeine Luftfahrt der deutschen Firma Alfons Pützer KG.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 schrieb die deutsche Luftwaffe einen Auftrag für ein Sportflugzeug mit zwei nebeneinander liegenden Sitzen aus. Dafür entwickelte die Firma Alfons Pützer in Bonn zusammen mit Fritz Raab und Gerhard Siegel aus der Motorraab (Mora), einer motorisierten Weiterentwicklung des Segelflugzeuges Doppelraab, die Pützer Elster. Sie übernahm von der Doppelraab das (allerdings verstärkte) Tragwerk, bekam aber einen neuen Rumpf in Sperrholz-Schalenbauweise mit nebeneinander angeordneten Pilotensitzen, die durch zwei große nach oben öffnende Klapptüren zu erreichen waren. Über einen Handgriff im Cockpit konnte das Bugrad gesteuert und über Seilzüge die Trommelbremsen der Haupträder betätigt werden. Die Elster V1 (D-EJOB) wurde gerade noch rechtzeitig vor dem Vorführungstermin fertig und startete am 11. November 1957 auf dem Flugplatz Bonn/Hangelar zu ihrem Erstflug. Die Elster setzte sich dabei gegen andere Maschinen durch und konnte einen Auftrag von 24[1] Maschinen durch die Bundeswehr verbuchen. Es wurde jedoch nur ein weiteres Exemplar (Elster A65, V2, D-EFYP) mit dem stärkeren Porsche 978/1 mit 48 kW gebaut, das sich jedoch ebenfalls als untermotorisiert herausstellte. Daraufhin wurde die im Bau befindliche V3 auf den 70 kW starken Continental C90-12F umgerüstet und mit kürzeren und kleineren Querrudern und größerem Seitenleitwerk versehen. Die erste für die Bundeswehr vorgesehene Serienmaschine entsprach der V3 und hatte ihren Erstflug am 10. Januar 1959. Insgesamt wurden 33 Exemplare der Elster B gebaut und davon neun an Privatpersonen verkauft. Ab 1962 sollte die Maschine als Elster C auch als Schleppflugzeug zum Einsatz kommen. Dafür wurde eine Elster B (D-EDIQ) als Testmuster mit einem Lycoming-O-320-Motor mit 110 kW ausgerüstet, die am 28. Juli 1963 erstmals flog und 1964 als Elster C die Zulassung erhielt. Die Elster C wurde in elf Exemplaren gebaut und einige Elster B auf diesen Standard umgerüstet.

Die Elster ist das erste in der BRD nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte und in größeren Stückzahlen produzierte Motorflugzeug. Es wurden bis 1967 insgesamt 45 Exemplare hergestellt. Das Flugzeug wurde neben dem Einsatz in der Bundeswehr für Schulungszwecke in den Luftwaffensportgruppen auch im zivilen Bereich verwendet.[2]

Seit 17. September 2010 fungiert die restaurierte Pützer Elster B D-ELKY von Jürgen Gassebner als „Fliegender Botschafter“ des Porsche-Museums in Stuttgart-Zuffenhausen.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laut ASN WikiBase Type List sind bis zum 26. Juni 2010 insgesamt 17 Elster B/C verunfallt und dabei schwer beschädigt bzw. zerstört worden. Davon zwei mit Toten (she. unten). Vier Elster B der Liste waren im Besitz von Luftwaffen-Sportfluggruppen.[3]
  • Am 13. April 1980 verunglückte eine Elster C (Luftfahrzeugkennzeichen D-EDWE) beim Start am Flugplatz Borkenberge. Der Pilot kam ums Leben; die Maschine wurde zerstört.[4]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elster B der Luftwaffe (97+05) auf dem Fliegerhorst Pferdsfeld, 1972
Kenngröße Elster A[2] Elster B Elster C
Besatzung 2 2
Länge 7,10 m 7,10 m
Spannweite 13,80 m 13,22 m
Höhe 2,50 m 2,50 m
Zuladung 231 kg 230 kg
Leermasse 394 kg 470 kg
max. Startmasse 625 kg 700 kg
Reisegeschwindigkeit ? km/h 140 km/h
Höchstgeschwindigkeit 150 km/h 185 km/h
Dienstgipfelhöhe ? m 4000 m
Reichweite 780 km 450 km
Triebwerke Porsche 678/3 Continental C 90-12F mit 70 kW ein Lycoming O-320 mit 110 kW

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pützer Elster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pützer Elster B. In: http://www.geschichte.luftwaffe.de. Bundeswehr, abgerufen im 3. März 2018 (deutsch).
  2. a b FliegerRevue: Die Konstruktionen des Alfons Pützer – Kurzer Höhenflug der Elster Oktober 2010, S. 56–59
  3. Aviation Safety Network WikiBase Type List (Pützer Elster B/C).
  4. Unfallbericht Elster D-EDWE, Aviation Safety Network WikiBase (englisch), abgerufen am 3. April 2017.
  5. Zwei Tote bei Absturz eines Motorflugzeugs in Konstanz
  6. Unfallbericht Elster D-EDIQ, Aviation Safety Network WikiBase (englisch), abgerufen am 3. April 2017.