All India Trinamool Congress

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Parteibanner des All India Trinamool Congress stellt vor dem Hintergrund der indischen Flagge eine kleine emporsprießende Pflanze (Jora Ghas Phul) dar.
Mamata Banerjee, die Parteigründerin und Fraktionsführerin des All India Trinamool Congress in der Lok Sabha (2008).

All India Trinamool Congress oder auch Trinamul Congress (Bengalisch: সর্বভারতীয় তৃণমূল কংগ্রেস, sarbabhāratīẏa tṛṇamūl kaṃgres; dt.: Gesamtindischer Graswurzel-Kongress) ist eine politische Partei in Indien im Bundesstaat Westbengalen. Sie wurde 1997 von Mamata Banerjee und anderen ehemaligen Anhängern der Kongresspartei gegründet. Die Parlamentswahlen in Westbengalen 2011 und 2016 wurden durch den AITC gewonnen und dieser stellte anschließend die Regierung des Bundesstaats.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Parteigründerin Mamata Banerjee begann ihre politische Karriere in Westbengalen zunächst in der Kongresspartei. 1991 wurde sie in der Regierung von Premierminister P. V. Narasimha Rao Ministerin für Entwicklung humaner Ressourcen, Jugend und Sport, sowie Frauen- und Kindesentwicklung (Union Minister of State for Human Resources Development, Youth Affairs and Sports, and Women and Child Development). 1993 trat sie jedoch aufgrund von Differenzen über das Budget vom Ministerposten zurück. In den folgenden Jahren griff sie die Führung der Kongresspartei wegen derer ihrer Ansicht nach zu zögerlichen Politik gegenüber den im Bundesstaat Westbengalen politisch dominierenden kommunistischen Parteien mehrfach öffentlich scharf an. Schließlich wurde sie am 22. Dezember 1997 aus der Kongresspartei ausgeschlossen und gründete 1998 zusammen mit ihren Anhängern, die ebenfalls größtenteils aus der Kongresspartei kamen, in Westbengalen die Partei West Bengal Trinamool Congress (WBTC).

Der politische Hauptgegner von All India Trinamool Congress ist die in Westbengalen zwischen 1977 und 2011 ununterbrochen regierende Communist Party of India (Marxist). Trinamool gewann die Kommunalwahlen in Kolkata im Jahr 2000, verlor die Kontrolle über die Stadt aber im Jahr 2005 wieder an die Kommunisten. Einen ersten großen Erfolg erzielte die Partei bei der Wahl zum gesamtindischen Parlament 2009, bei der die inzwischen in All India Trinamool Congress umbenannte Partei 13,2 Millionen Stimmen (3,2 % der gesamtindischen Stimmen) und 19 der 42 westbengalischen Wahlkreise gewann. In der danach gebildeten Koalitionsregierung unter Premierminister Manmohan Singh erhielt Mamata Banerjee den Posten der Eisenbahnministerin (Ministry of Railways) – ein Amt, das sie schon 1999–2001 innehatte. Bei der Parlamentswahl in Westbengalen 2011 erreichte die Partei die absolute Mehrheit der Sitze und Banerjee trat von ihrem Ministeramt zurück und wurde Chief Minister Westbengalens. Nachdem die Partei bei der Wahl 2009 noch Teil der von der Kongresspartei geführten United Progressive Alliance (UPA) war, zog sich AITC im September 2012 aus der gemeinsamen Koalitionsregierung zurück[1] und schloss sich bei der gesamtindischen Wahl 2014 keiner der großen Parteienkoalitionen an. Bei dieser Wahl konnte der AITC seinen großen Erfolg von 2011 wiederholen, verdrängte die Kommunistischen Parteien in fast allen Wahlkreisen auf den zweiten Platz und erhielt 34 der 42 Parlamentssitze Westbengalens.

Bei der Wahl zum Parlament Westbengalens im April/Mai 2016 konnte der AITC seinen Stimmen- und Mandatsanteil noch weiter ausbauen. Er gewann etwa 45 % der Stimmen und eine Zweidrittelmehrheit der Mandate. Die gegnerische Allianz aus Kongresspartei und Linksparteien landete weit abgeschlagen.[2] In seinem Wahlprogramm hatte der AITC ein „neues Bengalen“ und eine Mischung von verschiedenen sozial- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen versprochen (Dorfentwicklung, Frauenförderung, Krankenversorgung, Infrastruktur, Tourismus, etc.). Mamata Banerjee bezeichnete die Koalition aus Kommunisten und Kongresspartei als „prinzipienlos und unethisch“.[3]

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Wahlergebnisse bei den gesamtindischen Parlamentswahlen und bei den Wahlen in Westbengalen.[4] Von den derzeit 543 Wahlkreisen für die Lok Sabha entfallen auf den Bundesstaat Westbengalen 42. Seit dem 2. September 2016 ist der AITC durch die Indische Wahlkommission als „Nationale Partei“ anerkannt, da der AITC in vier Bundesstaaten (Westbengalen, Meghalaya, Arunachal Pradesh und Manipur) den Status einer Bundesstaatspartei hat.[5]

Jahr Wahl Stimmen Stimmenanteil Parlamentssitze
1998 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 1998 8.920.583 02,4 %
7/543
1999 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 1999 9.363.785 02,5 %
8/543
2001 Parlamentswahl in Westbengalen 2001 11.229.396 30,7 %
60/294
2004 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 2004 8.071.867 02,1 %
2/543
2006 Parlamentswahl in Westbengalen 2006 10.512.153 26,6 %
30/294
2009 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 2009 13.321.553 03,2 %
19/543
2011 Parlamentswahl in Westbengalen 2011 18.547.678 38,9 %
184/294
2014 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 2014 20.316.262 03,8 %
34/543
2016 Parlamentswahl in Westbengalen 2016 24.564.523 44,9 %
211/294

Stimmenanteil bei Wahlen zur Lok Sabha bezogen auf ganz Indien, der AITC kandidierte jedoch nur in einigen wenigen Bundesstaaten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sujoy Dhar: Trinamool Congress walks out of UPA coalition. Reuter.com, 19. September 2012, abgerufen am 1. Mai 2014 (englisch).
  2. West Bengal Result Status. Indische Wahlkommission, 19. Mai 2016, abgerufen am 19. Mai 2016 (englisch).
  3. Mamata Banerjee promises ‘New Bengal’ in TMC manifesto. The Indian express, 18. März 2016, abgerufen am 19. Mai 2016 (englisch).
  4. Election Results – Full Statistical Reports. Indian Election Commission (Indische Wahlkommission), abgerufen am 19. Mai 2016 (englisch, Wahlergebnisse sämtlicher indischer Wahlen zur Lok Sabha und zu den Parlamenten der Bundesstaaten seit der Unabhängigkeit).
  5. Trinamool Congress becomes seventh national party of India. The New Indian Express, 3. September 2016, abgerufen am 11. September 2016 (englisch).