Almat Kebispajew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Almat Kebispajew, 2016

Almat Kebispajew (kasachisch Алмат Кебіспаев; * 12. Dezember 1987 in Ürschar, Oblast Semipalatinsk, Kasachische SSR, UdSSR) ist ein früherer kirgisischer, heute kasachischer Ringer. Er wurde 2011 Vize-Weltmeister im Federgewicht im griechisch-römischen Stil.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Almat Kebispajew begann als Jugendlicher im Jahre 1999 mit dem Ringen. Er konzentrierte sich dabei auf den griechisch-römischen Stil. Er ist Mitglied des Sportvereins Batr Astana und wurde bzw. wird von Boranbek Konyratow und Rysbek Nurgazim trainiert. Ringen ist z. Zt. sein Beruf, er ist aber auch an einer Universität als Student eingeschrieben. Zu Beginn seiner Laufbahn startete er noch für Kirgisistan, seit 2006 aber für Kasachstan.

2004 wurde Almat Kebispajew in Bischkek asiatischer Juniorenmeister der Altersgruppe "Cadets" (bis zum 16. Lebensjahr) in der Gewichtsklasse bis 54 kg Körpergewicht. 2006 und 2007 startete er bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Guatemala-Stadt bzw. in Peking. In Guatemala-Stadt trat er im Bantamgewicht an, schied aber schon nach einer Niederlage gegen Krisztian Jager aus Ungarn nach der 1. Runde aus und kam dadurch nur auf den 17. Platz. In Peking startete er im Federgewicht, besiegte dort Rewas Laschchi aus Georgien und Vahrmam Chatchatrjan aus Armenien, verlor aber seine beiden nächsten Kämpfe und erreichte den 7. Platz.

2008 wurde er in Thessaloniki im Federgewicht Universitäten-Weltmeister vor Kazuma Kuramoto aus Japan und im Jahre 2009 wurde er in Pattaya asiatischer Vizemeister im Federgewicht. Im Jahre 2010 wurde er dann in Moskau erstmals bei einer Weltmeisterschaft eingesetzt und kam im Federgewicht nach Siegen über Patrick Stadelmann, Schweiz, Ravinder Singh, Indien und Dilschod Aripow, Usbekistan, einer Niederlage gegen Həsən Əliyev, Aserbaidschan und einem weiteren Sieg über Iwo Angelow aus Bulgarien auf den 3. Platz und gewann damit seine erste Weltmeisterschaftsmedaille.

2011 wurde Almat Kebispajew in Taschkent Asienmeister im Federgewicht. In den entscheidenden Kämpfen besiegte er dabei Dilschod Aripow und Dhariya Anil Kumar aus Indien. Wenige Monate später feierte er dann bei der Weltmeisterschaft in Istanbul den größten Erfolg in seiner bisherigen Laufbahn, denn er wurde mit Siegen über Iwo Angelow, Ruslan Tümönbajew, Kirgisistan, Carl Anders Ekström, Dänemark und Luis Ignacio Liendo, Venezuela und einer Niederlage im Finale gegen Omid Haji Noroozi, Iran, Vize-Weltmeister. Mit dieser Platzierung erkämpfte er sich auch gleichzeitig die Startberechtigung bei den Olympischen Spielen 2012 in London.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2004 1. Asiatische Junioren-Meisterschaft (Cadets) in Bischkek bis 54 kg vor Asis Beischalijew, Kirgisistan und Lee Jung-hak, Südkorea
2006 17. Junioren-WM in Guatemala-Stadt Bantam nach einer Niederlage gegen Krisztian Jager, Ungarn
2007 7. Junioren-WM in Peking Feder nach Siegen über Rewas Laschchi, Georgien und Vahram Chatchatrjan, Armenien und Niederlagen gegen Rahman Bilici, Türkei und Ryu Han-soo, Südkorea
2008 1. Universitäten-WM in Thessaloniki Feder vor Kazuma Kuramoto, Japan, Michail Vlachos, Griechenland und Ede Komaromi, Ungarn
2009 2. Asien-Meisterschaft in Pattaya Feder hinter Wan Feihu, Volksrepublik China, vor Ryoto Sato, Japan und Jung Kyung-ho, Südkorea
2009 18. Golden-Grand-Prix in Baku Feder Sieger: Aslan Abdullin, Russland vor Vitali Rəhimov, Aserbaidschan
2010 1. "Iwan-Poddubny"-Turnier in Tjumen Feder vor Joseph Samuel Betterman, USA und Saur Kuramagomedow, Russland
2010 2. Golgen-Grand-Prix in Szombathely Feder hinter Həsən Əliyev, Aserbaidschan, vor Stig Andre Berge, Norwegen und Aslan Abdullin
2010 7. Asien-Meisterschaft in New Delhi Feder Sieger: Sheng Jiang, China vor Woo Seung-jae, Südkorea
2010 5. Golden-Grand-Prix in Baku Feder hinter Həsən Əliyev, Eusebiu Diaconu, Rumänien, Fuad Alijew, Aserbaidschan und Stig Arne Berge
2010 3. WM in Moskau Feder nach Siegen über Patrick Stadelmann, Schweiz, Ravinder Singh, Indien und Dilschod Aripow, Usbekistan, einer Niederlage gegen Həsən Əliyev und einem Sieg über Iwo Angelow, Bulgarien
2011 2. Welt-Cup in Minsk Feder hinter Jung Ju-hyun, Südkorea, vor Həsən Əliyev und Omid Haji Noroozi, Iran
2011 1. Asien-Meisterschaft in Taschkent Feder nach Siegen über Ahmad Darwish, Syrien, Kazuma Kuramoto, Japan, Dilschod Aripow und Dhariya Anil Kumar, Indien
2011 1. Präsidenten-Cup von Kasachstan Feder vor Jung Ji-hyun, Eusebiu Diaconu Und Nurbakyt Tengisbajew, Kasachstan
2011 2. WM in Istanbul Feder nach Siegen über Iwo Angelow, Ruslan Tümönbajew, Kirgisistan, Carl Anders Ekström, Dänemark und Luis Ignacio Liendo, Venezuela und einer Niederlage gegen Omid Haji Noroozi
2012 13. Golden-Grand-Prix in Istanbul Feder Sieger: Ibragim Labasanow, Russland vor Ruslan Israfilow, Ukraine
2012 3. Welt-Cup in Saransk Feder hinter Omid Haji Noroozi und Artur Mkrtchjan, Armenien

Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • alle Wettkämpfe im griechisch-römischen Stil
  • WM = Weltmeisterschaft
  • Gewichtsklassen: Bantamgewicht bis 55 kg, Federgewicht, bis 60 kg Körpergewicht

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer
  • Website "Foeldeak Wrestling Database"