Alte Veste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alte Veste
Alte Veste von Südwest

Alte Veste von Südwest

Alternativname(n): früher „Burg Berch“
Entstehungszeit: vor 1300
Burgentyp: Motte in Ortslage
Erhaltungszustand: Ruine, wieder aufgebauter Turm
Ständische Stellung: Ministeriale
Ort: Zirndorf
Geographische Lage 49° 27′ 11,5″ N, 10° 57′ 57,9″ OKoordinaten: 49° 27′ 11,5″ N, 10° 57′ 57,9″ O
Alte Veste (Bayern)
Alte Veste
Alte Veste in einer Zeichnung aus dem Jahre 1705

Die Alte Veste (umgangssprachlich: „Ald(e) Festn“[1]), früher auch Burg Berch genannt, ist ein Ortsteil der Stadt Zirndorf im mittelfränkischen Landkreis Fürth.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einöde mit Ruinenresten und Aussichtsturm liegt im Wald nördlich von Zirndorf am höchsten Punkt des Rosenberges (östlichster Ausläufer des Cadolzburger Rückens).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Überlieferungen der Befestigung belegen eine im 13. Jahrhundert bestehende Turmhügelburg (Motte). Am 29. April 1306 verkaufte der Zirndorfer Reichsministeriale Heinrich von Berg „vnser Burch den Berch“ an die Burggrafschaft Nürnberg. Bereits zuvor hatte er sie an den Nürnberger Finanzmann Groß verpfändet. Dies ist zugleich die erste urkundliche Erwähnung. 1325 wurde die Burg „zv dem alten Perge“ genannt, Anfang des 17. Jahrhunderts erstmals „Alte Veste“.[1]

In den Wirren des Städtekriegs von 1387 bis 1389 wurden die vorhandenen Wehranlagen im Jahr 1388 von den Nürnbergern geschleift.[3]

17. und 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlacht an der Alten Veste: Der Höhenzug rund um die Burgruine war 1632 im Dreißigjährigen Krieg für einige Tage Schauplatz einer Schlacht zwischen den kaisertreuen Truppen unter Wallenstein und den schwedischen Truppen unter König Gustav II. Adolf von Schweden. Die schwedischen Truppen, die in Nürnberg lagerten, griffen die Stellungen Wallensteins in Zirndorf und Umgebung aus dem Osten an. Wallenstein hatte im Westen von Nürnberg ein riesiges Feldlager mit über 50.000 Söldnern nebst Tross anlegen und befestigen lassen. Nach zwei Tagen schwerer Gefechte mit vielen Toten auf beiden Seiten wurde die Schlacht von den Schweden abgebrochen. Mit diesem Ausgang hatte Wallenstein nach Ansicht von Historikern die Schlacht mit Vorteilen für seine Seite beendet. Die bislang siegreichen Schweden konnten die Schlacht selbst dort bei Nürnberg nicht gewinnen, wo sie viel Unterstützung fanden.[4]

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts gab es in Alte Veste einen Haushalt. Das Hochgericht übte das brandenburg-ansbachische Oberamt Cadolzburg aus. Das Wildmeisterhaus hatte das Kastenamt Cadolzburg als Grundherrn.[5]

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des Gemeindeedikts wurde Alte Veste dem 1808 gebildeten Steuerdistrikt Zirndorf zugeordnet. Es gehörte auch der 1808 gegründeten Ruralgemeinde Zirndorf an.[6]

Anlässlich des 200. Jahrestages der Schlacht erfolgte am 24. August 1832 die feierliche Grundsteinlegung zum Bau eines Aussichtsturmes, welcher 1839 fertiggestellt wurde. Die Festschrift erstellte der damalige Erste Bürgermeister von Nürnberg, Jakob Friedrich Binder. Der Turm diente Einwohnern von Fürth und Nürnberg als Naherholungsort und wurde durch die Ausgabe von Aktien finanziert.

20. Jahrhundert bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aussichtsturm und das darunterliegende Gewölbe wurde im Zweiten Weltkrieg durch die Wehrmacht als Luftabwehrstützpunkt und zur Kriegsfabrikation genutzt. Die Keller können heute nicht mehr betreten werden und die Eingänge sind vermauert. Der Vestner Turm wurde am 17. April 1945 kurz vor dem Einmarsch der alliierten Truppen durch die Wehrmacht gesprengt.[7]

1979/80 wurde ein neuer Turm auf dem Platz im Wald erbaut, dessen Einweihung am 17. September 1980 stattfand. Der Turm hat sich schon längst als Wahrzeichen Zirndorfs etabliert.

Noch heute kann man um den Turm die rechteckigen Grundmauern des geschleiften Wehrturms erkennen. Der wieder aufgebaute Turm selbst ist ein beliebter und kostenlos begehbarer Aussichtspunkt – bei gutem Wetter hat man einen exzellenten Blick auf Zirndorf, Fürth, Nürnberg und sogar auf die Fränkische Schweiz im Nordosten und das Altmühltal im Süden. Im umliegenden Waldgebiet kann man auf einem beschilderten Rundgang die Stätten des Dreißigjährigen Krieges einsehen, so z. B. (nur 400 Meter entfernt) einen nachgebauten Teil einer Artillerie-Schanze der wallensteinschen Verteidigungsanlagen. In der Nähe des Aussichtsturms befindet sich der Gasthof Alte Veste. Der Turm wird von der Feuerwehr als Relaisfunkstelle für den BOS-Funk benutzt.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alte Veste
  • Haus Nr. 1: Forsthaus
  • Haus Nr. 2: Gasthaus

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 001818 001840 001861 001871 001885 001900 001925 001950 001961 001970 001987
Einwohner 12 11 18 10 11 10 14 50 10 10 3
Häuser[8] 2 1 2 3 3 3 2 2
Quelle [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist seit der Reformation überwiegend protestantisch. Die Einwohner evangelisch-lutherischer Konfession sind nach St. Rochus (Zirndorf) gepfarrt, die Einwohner römisch-katholischer Konfession sind nach St. Josef (Zirndorf) gepfarrt.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Anliegerweg führt zur Staatsstraße 2242 (Fürther Straße).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alte Veste – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b W. Wiessner, S. 4ff.
  2. Alte Veste im BayernAtlas
  3. Helmut Mahr: Die Alte Veste bis zu ihrer Zerstörung 1388. In: Fürther Heimatblätter. Band 30, Nr. 1. Verein für Heimatforschung Alt-Fürth, Fürth 1980.
  4. Golo Mann: Wallenstein. S. Fischer Verlag GmbH Lizenzausgabe Deutscher Bücherbund, Frankfurt Main 1971, S. 844–857.
  5. H. H. Hofmann, S. 98.
  6. H. H. Hofmann, S. 235.
  7. Walter Popp: Die Sprengung des Aussichtsturmes auf der Alten Veste 1945. In: Fürther Heimatblätter. Band 30, Nr. 1. Verein für Heimatforschung Alt-Fürth, Fürth 1980.
  8. Es werden nur bewohnte Häuser angegeben. 1818 wurden diese als Feuerstellen bezeichnet, 1840, 1852 als Häuser, 1871 bis 1987 als Wohngebäude.
  9. Alphabetisches Verzeichniß aller im Rezatkreise nach seiner durch die neueste Organisation erfolgten Constituirung enthaltenen Ortschaften: mit Angabe a. der Steuer-Distrikte, b. Gerichts-Bezirke, c. Rentämter, in welchen sie liegen, dann mehrerer anderer statistischen Notizen. Ansbach 1818, S. 5 (Digitalisat).
  10. Eduard Vetter (Hrsg.): Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern. Selbstverlag, Ansbach 1846, S. 211 (Digitalisat).
  11. Joseph Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. In: K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 5. Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 1029, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  12. kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871), Sp. 1194, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  13. Karl von Rasp: Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. Hrsg.: K. Bayer. Statistisches Bureau. München 1888, Abschnitt III, Sp. 1124 (Digitalisat).
  14. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1192 (Digitalisat).
  15. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1230 (Digitalisat).
  16. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 1066 (Digitalisat).
  17. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, Abschnitt II, Sp. 782 (Digitalisat).
  18. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, S. 174 (Digitalisat).
  19. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 338 (Digitalisat).