Alter Friedhof (Freiburg im Breisgau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gräber der Familie Kuenzer
Ostseite des Friedhofs

Der Alte Friedhof in Neuburg, einem Stadtteil von Freiburg im Breisgau, ist ein 2,65 ha großer stillgelegter Friedhof mit parkartigem Charakter und einer der ältesten noch in seiner Gesamtheit erhaltenen Friedhöfe in Deutschland. Er befindet sich in der Nähe der Ludwigskirche, wird aber meistens fälschlicherweise Herdern zugeordnet. Es sind ungefähr 1200 Grabmale vorhanden, von denen etwa die Hälfte erhaltenswert sind. Um die Erhaltung und Pflege kümmert sich ein Förderverein.[1] Der Friedhof ist vom Denkmalschutz als Kultur- und Naturdenkmal[2] eingestuft und ein Zeugnis von Totenkult, Stadtgeschichte und Stilepochen des 17. und 18. Jahrhunderts.

Man findet hier nicht nur individuelle und künstlerische Grabstellen des Bürgertums, sondern bekommt auch einen Einblick in das Glaubensbewusstsein dieser Zeit, beginnend im Barock bis zum Neoklassizismus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Alte Friedhof wurde im Jahr 1683 eingerichtet als Ersatz für den durch den Festungsbau Vaubans zerstörten Friedhof bei der ehemaligen St. Nikolauskirche. Dieser wiederum hatte seit 1515 den Friedhof um das Freiburger Münster herum ersetzt, welcher wegen Seuchengefahr auf Anregung Kaiser Maximilians geschlossen worden war. Dennoch war es bis 1784 möglich sich gegen einen Obolus „zum Besten des Münsterbaus“ eine Grabstätte am Münster zu erkaufen.[4] Wegen der Festungsanlagen wurde der Friedhof relativ weit außerhalb der befestigten Stadt angelegt. 1683 wurde der Friedhof gesegnet; seit dieser Zeit bis in das Jahr 1872 wurden hier Freiburger Bürger beigesetzt. Die letzte Beisetzung fand Allerheiligen 1872 statt.[4] Danach fanden und finden Beisetzungen auf dem jetzigen Hauptfriedhof und weiteren städtischen Friedhöfen statt.

1711 wurde der Alte Friedhof erstmals erweitert, 1725 die Michaelskapelle[5] als Friedhofskapelle geweiht. 1745 wurden die Festungsmauern von den französischen Truppen geschleift.

Michaelskapelle mit Steinkreuz
Der Totenkopf mit Nagel und Kröte am Fuße des Sandsteinkreuzes

Das große Friedhofskreuz aus Buntsandstein stand ursprünglich auf dem Kirchplatz des Münsters und wurde im Januar 1786[6] hierhin vor die Michaelskapelle umgesetzt. Dieses Kreuz hat eine Besonderheit: Anstelle des Schädels des „Alten Adam“, wie er sich am Fuße vieler Kreuze findet, ist hier ein Totenschädel mit einer leeren Augenhöhle, spärlichen Haaren auf dem Kopf und einem Nagel vom linken Backenknochen zum Mund angebracht, aus dessen Kieferhöhle eine steinerne Kröte schaut.

Die Geschichte des Schädels ist die Geschichte eines angeblichen Mordes, der sich in Freiburg zugetragen haben soll. Nahe beim Christoffeltor, dem Stadtausgang nach Norden, etwa beim heutigen Siegesdenkmal, hatte einst ein alter Schmied gewohnt, dessen junge Frau und der von ihr geliebte Schmiedegeselle den Meister ermordet haben sollen, indem sie ihm einen Nagel in den Kopf schlugen; die Mordwaffe versteckten sie unter den Haaren des Opfers. Bald darauf heirateten sie unbehelligt. Aus Platzmangel wurde einige Jahre später die Leiche exhumiert und einer der Totengräber fand, durch eine Kröte aufmerksam geworden, den Nagel im Kopf. Er meldete das beim Stadtrat und dadurch wurden die beiden Mörder überführt.

1828 und 1859 wurde der Friedhof nochmals erweitert. 1944 wurde der Friedhof durch Bombardierungen während des Zweiten Weltkriegs stark beschädigt, ebenso der Freiburger Totentanz in der Vorhalle der Michaelskapelle. Er wurde 1963 rekonstruiert und 2012 restauriert.

Am 26. Dezember 1999 fällte der Orkan Lothar eine Platane, die nun im Liegen weiter grünt. Eine Gedenktafel weist darauf hin, u.a. mit dem Zitat: „Denn für den Baum besteht noch Hoffnung, ist er gefällt, so treibt er wieder, sein Sprößling bleibt nicht aus.“ (Hiob 14,7 EU).[7]

Die 1999 vom Sturm Lothar gefällte Platane

2016 wurden 40 Grabsteine wegen mangelnder Standfestigkeit vorübergehend entfernt und zum Jahresende wieder auf neue Sockel gestellt. Manche Sandsteine müssen allerdings vorher in der Werkstatt restauriert werden.[8]

Beigesetzte Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grab der Caroline Christine Walter
Grab des Christian Wenzinger
Grab von Georg Staravasnig mit Relief "Arzt bei der Krankenbehandlung" von Franz Xaver Hauser (1738–1819), vermutlich nach einem Entwurf von Johann Christian Wentzinger

Dass der Friedhof in dieser Form noch existiert, ist Johann Christian Wentzinger zu verdanken, der sein Vermögen dem Freiburger Stiftungsfond nur unter der Bedingung vererbte, dass sein Grab auf ewige Zeiten auf dem Alten Friedhof gesichert sei.

Bei einem Teil der Grabsteine stehen Kopien auf dem alten Friedhof, die Originale sind in der Gruft von St. Ursula ausgestellt. Der Grabstein von Johann Christian Wentzinger steht im Wentzingerhaus, dem Museum für Stadtgeschichte in Freiburg.

Bekannt ist zudem das Grab der Caroline Christine Walter aus Opfingen von Anton Burghart.[9] Diese junge Frau verstarb mit 17 Jahren im Jahre 1867; seitdem ist es beinahe täglich mit frischen Blumen geschmückt. Um die rätselhaften Spender der Blumen gibt es in Freiburg viele Legenden.

Neben diesem Werk Burgharts zeugen weitere Grabsteine von der Arbeit einiger Bildhauer und Steinmetze aus Freiburg. Neben Alois Knittel und Wilhelm Walliser zählen hierzu mehrere Mitglieder der Familie Hauser, Johann Georg Riescher sowie Karl Andelfinger.

Zu den weiteren Persönlichkeiten Freiburgs, die auf dem Alten Friedhof beigesetzt sind, zählen:

Auf seinem Grabstein, der der heute allerdings unter dem Dach der Einsegnungshalle des Friedhofs in Staufen steht, findet sich die von ihm selbst verfasste Inschrift:
Vieles hat er bestimmt mathematisch mit Ziffer und Buchstab.
Aber die Stunde des Tods bleibt unbestimmter als x.

Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Förderverein Gesellschaft der Freunde und Förderer des Alten Friedhofes in Freiburg i. Br. e. V. hat ungefähr 300 Mitglieder. Mitinitiator war Alexander Bürkle der zum 100. Firmenjübiläum der Alexander-Bürkle-Gruppe im Jahr 2000 die Gründung des Vereins anregte.[10] Durch die Arbeit des Vereins konnten bereits mehr als 150 Grabsteine restauriert werden.[11] Im Jahr 2009 wurde der Verein "vorbildliche private Initiative in der Denkmalpflege" durch die Landesdenkmalstiftung ausgezeichnet.[1][12] Gemäß der Satzung werden folgende Zwecke verfolgt:

  • Restaurierung und Instandhaltung der Grabmale und Kapelle
  • Pflege der Parkanlagen und Parkbäume
  • Wissenschaftliche Forschung der Sepulkralkultur
  • Freiburger Familienforschung bezüglich des Alten Friedhofes
  • Erstellung eines Informationssystems für den Alten Friedhof

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolf Poinsignon: Die alten Friedhöfe der Stadt Freiburg i. Br.. In: Adreßbuch der Stadt Freiburg 1890, S. 1–23
  • Hanns Reich: Wie die Alten den Tod gebildet. Grabkunst auf dem Alten Friedhof zu Freiburg im Breisgau. Freiburg 1948
  • Julius Dorneich: Der Alte Friedhof in Freiburg im Breisgau. Freiburg 1967
  • Ingeborg Inhoffen: Über dem tieferen Schlaf. Bilder und Gedanken zu einem alten Friedhof. Freiburg 1978, ISBN 3-921340-30-6
  • Ingrid Kühbacher: Sie lebten in Freiburg. Erinnerungen beim Gang über den Alten Friedhof. Freiburg 1987, ISBN 3-89155-057-X
  • Adolf J. Schmid: „Die Stunde des Todes bleibt unbekannter als x“. Ein Gang durch den alten Friedhof in Freiburg. In: Badische Heimat 75 (1995), S. 517–528.
  • Michael Klant: In einer andern Welt. Der Alte Friedhof. In: Skulptur in Freiburg. Kunst des 19. Jahrhunderts im öffentlichen Raum. Hrsg. von Michael Klant, Freiburg 2000, ISBN 3-922675-77-8, S. 92–102
  • Anita Halter: Efeukranz und Lilienkelch. Symbole der Hoffnung und Trauer auf dem Alten Friedhof in Freiburg im Breisgau. Kandern 2003, ISBN 3-934163-04-1

Zur Michaelskapelle:

  • Friedrich Kempf: Die St. Michaels-Kapelle auf dem alten Friedhofe. In: Freiburg im Breisgau. Die Stadt und ihre Bauten. Freiburg 1898, S. 382–385 (Digitalisat).
  • Josef Dotter: Die Malereien in der Kapelle auf dem alten Friedhof zu Freiburg i. Br. In: Schau-ins-Land 64 (1937), S. 3–36.
  • Joachim Faller: Zur Außenbemalung der St. Michaelskapelle auf dem Freiburger „Alten Friedhof“. In: Schau-ins-Land 127 (2008), S. 47–59, Digitalisat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Im Kampf gegen Verfall und Rost, Hans Sigmund, Badische Zeitung, 7. April 2010
  2. Steckbrief des flächenhaften Naturdenkmals im Schutzgebietsverzeichnis der LUBW
  3. In: Iris 1813, Frontispiz. UB Freiburg: E 5144–11 Andachtsbild Links die Friedhofskapelle, Pfarrhaus und Friedhofsmauer rechts
  4. a b Der alte Friedhof (PDF; 131 kB), Nicole Kemper, Chilli, Freiburger Stadtgeschichten Teil 30, Dezember Januar 2007/2008
  5. Sie ist nicht zu verwechseln mit der alten Michaelskapelle, welche ungefähr an der Stelle des heutigen Siegesdenkmals stand (Hans-Georg Wehrens: Freiburg i. Br. Holzschnitte und Kupferstiche 1504–1803, Freiburg 2004, S. 76) und welche 1318 zum ersten Mal erwähnt wurde.(Freiburg und seien Bauten, Badischer Architecten- und Ingenieur Verein, Freiburg 1898, S. 407-414).
  6. Freiburg und seine Bauten, Badischer Architecten- und Ingenieur Verein, Freiburg 1898, 407–414 und Chronikblätter der Stadt Freiburg, Beilage zum Adressbuch (1897), S. 19.
  7. Usere tote Wurzle chunnt e neue Baum, Freiburg-Schwarzwald.de, Zugriff am 2. Dezember 2012
  8. bz: Freiburg Nord: Schwerarbeit auf dem Alten Friedhof in Herdern. Badische Zeitung, 22. Dezember 2016, abgerufen am 26. Dezember 2016.
  9. Michael Klant: Vergessene Bildhauer. In: Skulptur in Freiburg. Kunst des 19. Jahrhunderts im öffentlichen Raum, Freiburg 2000, ISBN 3-922675-77-8, S. 167.
  10. Engagement (Memento vom 13. März 2009 im Internet Archive)
  11. Führungen über den Alten Friedhof in Herdern, Hasi ,Badische Zeitung, 28. Oktober 2010
  12. Tag des offenen Denkmals (PDF; 3,7 MB), Verena Amer, Swetje Bolduan, Irene Plein, Katrin Ruf. Denkmalpflege in Baden-Württemberg, Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege, 38. Jahrgang 4/2009, S. 202, 203

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alter Friedhof (Freiburg im Breisgau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 0′ 3″ N, 7° 51′ 25″ O