Balgarskata Lewiza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bǎlgarskata Lewiza (bulgarisch Българската левица, wissenschaftliche Transliteration: Bǎlgarskata Levica) ist eine nicht im Parlament vertretene politische Partei in Bulgarien.

Die Partei wurde am 4. April 2009 gegründet, nachdem drei Mitglieder (Ilija Boschinow, Petko Todorow und Iwan Genow) des linken Flügels der Bulgarischen Sozialistischen Partei (BSP) aus der Partei ausgetreten waren. Die drei bilden heute das Präsidium der Bǎlgarskata Lewiza. Der Grund für ihren Austritt ist die rechte Politik der Regierung aus BSP, DPS und NDSW, die von 2005 bis 2009 an der Macht war. Parteisymbol ist der Rote Stern.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gründung wohnten der ehemalige Kandidat für das Präsidentenamt Georges Gantschew, Krastjo Petkow (Vorsitzender des Vereinigten Arbeiterblocks), der Vorsitzende der Antifaschistischen Union Welko Walkanow, Sergej Nikolajewitsch Baburin (Rektor der Russischen Staatlichen Universität für Handel und Wirtschaft, ehemaliges Mitglied der russischen Duma und Vorsitzender der Russischen Volksunion) sowie der Raumfahrer Wiktor Wassiljewitsch Gorbatko[2] bei. Die Rede des Gorbatkos auf Russisch wurde nicht übersetzt, weil die Delegaten eine Übersetzung für unnötig erachteten. Baburin beklagte Bulgariens NATO-Mitgliedschaft, schrieb jedoch Russland die Schuld zu, weil es sich nicht dagegen gewehrt habe und der damalige russische Verteidigungsminister selbst über eine Mitgliedschaft des Landes gesprochen habe. Die anfängliche Anzahl der Mitglieder betrug 4000[1]. Ilija Boschinow lud auch den ehemaligen Premierminister Schan Widenow zur Mitgliedschaft in die Bǎlgarskata Lewiza ein.[3]

Als Teil der Bulgarischen linken Koalition nahm Bǎlgarskata Lewiza an den Parlamentswahlen am 5. Juli 2009 teil und gewann 8762 Stimmen (0,21 %).[4]

Ilija Boschinow, der Kandidat der Partei für das Bürgermeisteramt in Sofia gewann bei den Wahlen im August 2009 946 Stimmen (0,37 %) und belegte hiermit den siebten Platz.[5]

Die Partei gehört der Europäischen Linken an und kooperiert auch mit der deutschen Partei Die Linke.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Balgarskata Lewiza fordert die 50%ige Erhöhung der minimalen Renten und Gehälter. Weiter setzt sich die Partei für kostenlose Bildung und ein kostenloses Gesundheitssystem ein, die staatliche Kontrolle über die Energieversorgung, die Wärmeversorgung und den Öffentlichen Nahverkehr. In ihrem Programm lehnt die Partei die militärische Präsenz fremder Mächte auf bulgarischem Territorium, die Einheitssteuer und die Teilnahme an NATO-Missionen ab.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c “Българската левица”: Идваме, за да променим историята@1@2Vorlage:Toter Link/www.vsekiden.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Die Bulgarische Linke: Wir kommen, um die Geschichte zu verändern
  2. Визит дружбы и сотрудничества в Болгарию@1@2Vorlage:Toter Link/www.partia-nv.ru (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.: Freundschaftsbesuch und Zusammenwirken in Bulgarien
  3. Червени отцепници искат с Жан (Memento des Originals vom 29. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vsekiden.com
  4. Zentrale Wahlkommission (Memento des Originals vom 25. Februar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rezultati.cik2009.bg
  5. ОКОНЧАТЕЛНИ РЕЗУЛТАТИ ОТ ЧАСТИЧНИ МЕСТНИ ИЗБОРИ 2009 В СОФИЯ (Memento des Originals vom 1. April 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.obshtestvo.net

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]