Alvito (Portugal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alvito
Wappen Karte
Wappen von Alvito
Alvito (Portugal)
Alvito
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Baixo Alentejo
Distrikt: Beja
Concelho: Alvito
Koordinaten: 38° 15′ N, 7° 59′ WKoordinaten: 38° 15′ N, 7° 59′ W
Einwohner: 1278 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 136,52 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 9,4 Einwohner pro km²
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Alvito
Travessa Prior Lampreia nº 2
7920-067 Alvito
Webseite: www.jfalvito.pt.vu
Kreis Alvito
Flagge Karte
Flagge von Alvito Position des Kreises Alvito
Einwohner: 2523 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 264,82 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 9,5 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 2
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Alvito
Largo do Relógio, n.º 1
7920-022 Alvito
Präsident der Câmara Municipal: João Luís Baptista Penetra (CDU)
Webpräsenz: www.cm-alvito.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Hauptkirche von Alvito

Alvito ist eine Stadt (Vila) in Portugal mit 1278 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Der Landkreis von Alvito befindet sich im Nordwesten des Baixo Alentejo 38 km von Beja (Distrikthauptstadt) entfernt mit einer Gesamtfläche von 265 km² und 2523 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Es gibt neben der Gemeinde von Alvito noch die Gemeinde von Vila Nova da Baronia, die auch zu diesem Landkreis gehört.

Über die Grenzen des Alentejo hinaus ist Alvito für seine Männerchöre bekannt, die die typischen alentejanischen Gesänge ohne Instrumentalbegleitung vortragen, genannt Cante alentejano (seit 2014 Teil der UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes).

Geschichte und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Pousada von Alvito

Alvito bekam das Stadtrecht im Jahre 1280. Das wichtigste Monument im Ort ist die Burg, die im Jahre 1481 durch den ersten Baron von Alvito erbaut wurde, das Gebäude befindet sich neben dem Platz Praça da Republica. Die Hauptkirche Nossa Senhora da Assunção wurde bereits im 13. Jahrhundert erbaut, und in der Zeit von 1480 bis 1554 neu umgestaltet. Im Inneren finden sich Fresken von großer Schönheit. Es ist ohne Zweifel eine der schönsten Kirchen des Alentejo, in der sich verschiedene Stilrichtungen wiederfinden (Gotik, Barock, Manuelinik). Ebenfalls beachtenswert ist die Kirche Igreja de Nossa Senhora das Candeias. Diese Kirche wurde ebenfalls im 13. Jahrhundert erbaut und wurde im 16. Jahrhundert zum Sitz des Ordens Santa Casa da Misericórdia von Alvito. Im Inneren der Kirche existieren seltene Kachelmalereien (Azulejos) aus dem 17. Jahrhundert und ein vergoldeter Altar.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AVT.png

Alvito ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Beja. Die Nachbarn sind im Norden Viana do Alentejo, im Osten Cuba, im Süden und Westen Ferreira do Alentejo und im Westen Alcácer do Sal.

Der Kreis Alvito

Zwei Gemeinden (Freguesias) bilden den Kreis Alvito:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahl im Landkreis von Alvito
Jahr: 1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2011
Einwohner: 1079 4569 3065 4556 4850 2968 2650 2688 2708 2523

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christi Himmelfahrt

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alvito (Portugal) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.anmp.pt, abgerufen am 3. Februar 2013