Coligação Democrática Unitária

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coligação Democrática Unitária
Wahlwerbung zur Stadtratswahl in Lissabon 2007
Jerónimo de Sousa.jpg
Partei­vorsitzender Jerónimo de Sousa
Gründung 1987
Aus­richtung Kommunismus, Grüne Politik und Ökosozialismus
Farbe(n) rot
Parlamentssitze
17/230
Mitglieder­zahl 60,484 (PCP)
ca. 6,000 (PEV)
Europaabgeordnete
3/21
EP-Fraktion GUE-NGL
Website www.cdu.pt

Die Coligação Democrática Unitária (CDU), portugiesisch für Demokratische Einheitskoalition, ist ein portugiesisches Wahlbündnis aus portugiesischen Kommunisten (PCP), Grünen (PEV) sowie der politischen Bewegung Intervenção Democrática (ID). Durch ihre Mitgliedsparteien hat es eine kommunistische, grüne und ökosozialistische Ausrichtung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um bessere Chancen gegen die seit der Nelkenrevolution starken portugiesischen Sozialisten zu haben und um auch den Grünen eine Mitwirkung im portugiesischen Parlament zu garantieren, gründeten die Partido Comunista Português (PCP), die Partido Ecologista Os Verdes (PEV) sowie die Bewegung Intervenção Democrática das Wahlbündnis mit dem Namen Coligação Democrática Unitária im Jahr 1987. Gleich im selben Jahr trat das Wahlbündnis bei den gleichzeitig stattfindenden Nachwahlen für das Europaparlament sowie den portugiesischen Parlamentswahlen an.

Seit der Gründung des Wahlbündnisses sind die Parteien nie wieder einzeln angetreten. Die Kommunistische Partei ist die führende innerhalb des Bündnisses und erlangt auch den Großteil der Abgeordnetenplätze. Dennoch erhalten auch die Grünen immer mindestens zwei Plätze. Innerhalb des portugiesischen Parlaments (Assembleia da República) wird die CDU wie eine Fraktion behandelt, die beiden Parteien agieren meist einheitlich, werden jedoch in offiziellen Publikationen immer getrennt genannt. Innerhalb der CDU spielt die ID überhaupt keine Rolle mehr.

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Hochburgen der CDU bei den Lokalwahlen 2005; die CDU wird besonders in Lissabon, der Umgebung der Hauptstadt sowie im Alentejo gewählt

Kommunalwahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf lokaler Ebene ist die CDU nahezu überall vertreten, sowohl Kommunisten als auch Grüne besetzen jeweils die ersten Plätze. Die Hochburgen der CDU liegen vor allem um Lissabon und in Südportugal (Halbinsel von Setúbal, Alentejo).

Wahljahr Anzahl
Stimmen
 %
Stimmen
Anzahl
Gemeinderäte
+/- Anzahl
Bürgermeister
+/-
1989 633.682 12,8
253/1997
50/305
1993 689.928 12,8
246/2015
7
49/305
1
1997 643.956 12,0
236/2021
10
41/305
8
2001 557.481 10,6
202/2044
34
28/308
13
2005 590.598 11,0
203/2046
1
32/308
4
2009 537.329 9,7
174/2078
29
28/308
4
2013 552.506 11,1
213/2086
39
34/308
6

Quelle: Portugiesische Wahlkommission[1]

Assembleia da República[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahljahr Anzahl
Stimmen
 %
Stimmen
Anzahl
Sitze
+/-
1987 685.109 12,2
31/250
1991 501.840 8,8
17/230
14
1995 504.007 8,6
15/230
2
1999 483.716 9,0
17/230
2
2002 379.870 6,9
12/230
5
2005 433.369 7,5
14/230
2
2009 446.174 7,9
15/230
1
2011 440.850 7,9
16/230
1
2015 444.319 8,3
17/230
1

Quelle: Portugiesische Wahlkommission[1]

Bemerkung: 1991 wurde die Zahl der Abgeordneten von 250 auf 230 reduziert,

Europäisches Parlament[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahljahr Anzahl
Stimmen
 %
Stimmen
anzahl
Sitze
+/-
1987 646.640 11,50
3/24
1989 594.961 14,41
4/24
1
1994 339.283 11,19
3/25
1
1999 357.575 10,32
2/25
1
2004 309.406 9,09
2/24
0
2009 379.787 10,64
2/22
0
2014 416.925 12,69
3/21
1

Quelle: Portugiesische Wahlkommission[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Portugiesische Wahlkommission