Bloco de Esquerda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
bedarf einer Überarbeitung: sehr viele defekte Weblinks
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Bloco de Esquerda
Linksblock
Logo der BE
Partei­vorsitzende Catarina Martins
Gründung 24. März 1999
Haupt­sitz Lissabon
Zeitung Esquerda
Aus­richtung Demokratischer Sozialismus
Ökosozialismus
Feminismus
Trotzkismus
EU-Skepsis
Farbe(n) Rot
Parlamentssitze 19 von 230 (Assembleia, 2015)
Europapartei Europäische Linke (EL)
EP-Fraktion Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke (GUE-NGL)
Website www.bloco.org

Der Bloco de Esquerda (BE) ['blɔku də '(ɨ)ʃkerdɐ] Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i, (port.: Linksblock) ist ein portugiesisches Parteienbündnis in Form einer politischen Partei.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BE bildete sich zu den Parlamentswahlen von 1999 aus vier Organisationen: der marxistisch-leninistischen União Democrática Popular (UDP), der trotzkistischen Partei Partido Socialista Revolucionário (PSR), der sozialistischen Gruppierung Política XXI und der ebenfalls trotzkistischen FER-Ruptura.

Er steht der Globalisierung und der Europäischen Union kritisch gegenüber. Die Gruppierung setzt sich für eine gerechtere Gesellschaft ein und steht dem Demokratischen Sozialismus nahe. Der Bloco de Esquerda bezeichnet sich sowohl als Partei (o Partido) sowie als Bewegung (o Movimento). Rechtlich gesehen ist der Bloco de Esquerda eine Partei, dennoch bestehen Teile der vier Organisationen, die sich zur Gründung des Linksblockes entschieden haben, weiterhin.

Seit der Gründung 1999 haben sich dem BE viele vorher unabhängige Linke angeschlossen. Seit der Europawahl 2004 ist die Partei im Europäischen Parlament vertreten, nach dem portugiesischen Parlamentswahlen 2005 verfügte sie über acht Abgeordnete in der Assembleia da República, nachdem sie fast sieben Prozent der Stimmen bzw. ca. 360.000 Wählerstimmen errungen hat. Bei den letzten Parlamentswahlen im September 2009 konnte der Bloco de Esquerda seine Mandatszahl auf 16 verdoppeln, bei einem Gewinn von mehr als 4500 Stimmen (+3,47 %). Traditionell hohe Wahlergebnisse fährt der Linksblock in manchen Stadtteilen Lissabons, und in den Bezirken Faro und Setúbal ein.

Auf dem vierten Parteitag des BE stimmten die über 600 Delegierten mit großer Mehrheit für eine Vollmitgliedschaft in der Europäischen Linken, bei der sie bis dahin Beobachterstatus besaß. Der BE möchte eine aktivere Rolle bei der Entwicklung einer alternativen europäischen Linkspartei einnehmen. Der Europäischen Antikapitalistischen Linken (EAL) gehört der BE ebenfalls an.

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielles Wahlergebnis 1999 der CNE (port.)
  2. Offizielles Wahlergebnis 1999 der CNE (port.)
  3. Offizielles Wahlergebnis 2002 der CNE (port.)
  4. Offizielles Wahlergebnis 2004 der CNE (port.)
  5. Offizielles Wahlergebnis 2005 der CNE (port.)
  6. Offizielles Wahlergebnis 2006 der CNE (port.)
  7. Offizielles Wahlergebnis 2009 der CNE (port.)
  8. Offizielles Wahlergebnis 2011 der CNE (port.)
  9. Offizielles Wahlergebnis 2014 (port.)
  10. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bloco de Esquerda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien