American-Airlines-Flug 77

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
American-Airlines-Flug 77
Flightpath-AA77.gif

Flugverlauf von American-Airlines-Flug 77

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Entführung
Ort Pentagon
Datum 11. September 2001
Todesopfer 64 + 125 (am Boden und Pentagon)
Überlebende 0
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Boeing 757-223ER
Betreiber American Airlines
Kennzeichen N644AA
Name AA77
Passagiere 58 (inkl. 5 Entführer)
Besatzung 6
Listen von Flugunfällen

American-Airlines-Flug 77 (Flugnummer: AA77 bzw. AAL77) war ein Linienflug der US-Flugesellschaft American Airlines, der planmäßig vom Washington Dulles International Airport nach Los Angeles führen sollte. Am 11. September 2001 wurde die Passagiermaschine des Typs Boeing 757-223ER von fünf saudi-arabischen Mitgliedern des radikal-islamischen Terrornetzwerks Al-Qaida als drittes von vier Flugzeugen im Rahmen der Terroranschläge am 11. September 2001 entführt und um 9:37 Uhr Ortszeit ins Pentagon, dem Hauptsitz des US-Verteidigungsministeriums nahe der US-amerikanischen Hauptstadt Washington, D.C., gelenkt.

Bei dem Einschlag in die unteren Etagen im Westteil des Pentagons mit einer Fluggeschwindigkeit von etwa 853 km/h starben alle 64 Personen an Bord, sowie 125 Personen am Boden. Zudem wurden bei dem Einschlag von AA-Flug 77 ins Pentagon 106 Personen verletzt.

Flugzeug-Crew[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Crew bestand aus dem Flugkapitän Charles Burlingame, dem First Officer David Charlebois sowie den Flugbegleitern Michele Heidenberger, Jennifer Lewis, Kenneth Lewis und Renee May.[1]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A Boeing 757, registration N64AAA, at Ronald Reagan Washington National Airport in March 1995
Die betroffene Maschine im März 1995 auf dem nahe dem Pentagon gelegenen Ronald Reagan Washington National Airport

Der Flug von Washington nach Los Angeles hob um 08:20 EDT, entsprechend mit zehn Minuten Verspätung, ab. Die Entführung muss laut Funksprüchen und Telefonaten zwischen 08:51 und 08:54 EDT stattgefunden haben. Bei den Entführern handelte es sich um die saudi-arabischen Staatsbürger Hani Handschur (als Pilot), Khalid al Mihdhar, Majid Moqed, Nawaf al Hazmi und Salem al Hazmi. Um 08:56 EDT änderte das Flugzeug die vorgesehene Richtung und schaltete den Transponder aus. Um 09:37:44 Uhr (EDT), nach 1 Std. und 15 Minuten Flugzeit, wurde das Linienflugzeug mit 980 km/h in das Pentagon gesteuert.[2] Dieser Einschlag folgte 50 Minuten nach dem ersten und 30 Minuten nach dem zweiten Einschlag der Flugzeuge ins WTC in New York. Es gibt fünf Augenzeugenberichte von Pkw-Fahrern auf der Interstate 395 bzw. auf dem Washington Boulevard von dem letzten Flugabschnitt. Ein weiterer Augenzeuge wohnte in der Nähe. Außer von einer Überwachungskamera sind alle bekannten Fotografien vom getroffenen Gebäude erst nach dem Einschlag gemacht worden. Ein Taxi wurde von einer Straßenlaterne getroffen, die das Flugzeug zuvor beschädigt hatte.

Aufnahme der Überwachungskamera vom Einschlag ins Gebäude

Schäden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pentagon nach dem Einsturz. (Aufn. vom 14. September)

Das Pentagon wurde nur begrenzt beschädigt. Die befestigte Bauweise von 1941, die für die Lasten der Akten verstärkt ausgeführt wurde, half vermutlich, die Auswirkung und die Opferzahl relativ niedrig zu halten. Auch die Sicherheitsfenster und die 2001 kurz vor den Anschlägen neu eingebaute bzw. überholte Sprinkleranlage retteten vielen Menschen im 1. Stock und in den angrenzenden Blöcken das Leben. Erst 19 Minuten nach dem Einschlag und dem ausbrechenden Feuer brach der 1. Stock in sich zusammen.

Das Einschlagloch war anfangs fast nicht auszumachen, da die entführte Boeing 757 mittig auf ein Eisentor für Zulieferer einschlug und erst innerhalb des Gebäudekomplexes in einer Kerosin-Feuerwolke explodierte.

Aufgrund der starken Beschädigungen am Gebäude, der geringen Beschädigung um das Gebäude, widersprüchlicher Zeugenaussagen und dem Vorenthalten von Informationen (zum Beispiel Videoaufnahmen) durch das Verteidigungsministerium kursieren mehrere von der sogenannten „offiziellen Version“ abweichende Verschwörungstheorien über den Anschlag.

Gedenkstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Arlington wurde eine Gedenkstätte am Pentagon errichtet, um an die Personen zu erinnern, die dort ihr Leben verloren haben.

Darstellung in Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalitäten der Opfer im Flugzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passagierliste des Fluges

Die Nationalität der 53 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder umfasste 6 verschiedene Länder:[3]

Nationalität Passagiere Besatzung Gesamt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 47 6 53
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2 - 2
AustralienAustralien Australien 1 - 1
AthiopienÄthiopien Äthiopien 1 - 1
Korea SudSüdkorea Südkorea 1 - 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 - 1
Gesamt 53 6 59

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: American-Airlines-Flug 77 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. American Airlines Flug 77: Die Passagierliste. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 22. August 2002.
  2. Alfred Goldberg: Pentagon 9/11. United States Government Printing Office, Washington, D.C. 2007, ISBN 978-0-16-078328-9, S. 17.
  3. Namensliste am National September 11 Memorial & Museum. Abgerufen am 3. November 2019.

Koordinaten: 38° 52′ 16″ N, 77° 3′ 21″ W