Amerikanischer Amberbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amerikanischer Amberbaum
Amberbaum (Liquidambar styraciflua)

Amberbaum (Liquidambar styraciflua)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Altingiaceae
Gattung: Amberbäume (Liquidambar)
Art: Amerikanischer Amberbaum
Wissenschaftlicher Name
Liquidambar styraciflua
L.
Liquidambar styraciflua

Der Amerikanische Amberbaum (Liquidambar styraciflua), auch Seesternbaum genannt, ist eine Laubbaumart aus der Gattung der Amberbäume (Liquidambar); diese wird aktuell in der kleinen Familie der Altingiaceae innerhalb der Ordnung der Steinbrechartigen (Saxifragales) eingeordnet. Oft wird die Gattung Liquidambar weniger differenziert zur Familie Hamamelidaceae (Zaubernussgewächse) gerechnet.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Amerikanische Amberbaum kommt in Nordamerika häufig in Auwäldern vor. Der Lebensraum des Amerikanischen Amberbaums erstreckt sich von New York bis Nicaragua. Dort wird der Amberbaum auch stark forstwirtschaftlich genutzt. Der Seesternbaum wird in Europa seit 1688 als Zierbaum angepflanzt. Es gibt einige Kulturformen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Amerikanische Amberbaum ist ein sommergrüner Baum, der Wuchshöhen von bis zu 45 Meter (in Mitteleuropa 10 bis 20 Meter) erreicht und einen kegelförmigen Wuchs besitzt. Die Rinde ist zunächst rotbraun, später graubraun; am älteren Holz bilden sich Korkleisten. Das Laub ist ahornähnlich, handförmig fünf- bis siebenlappig, etwa 10 bis 15 Zentimeter lang und nahezu ebenso breit. Wenn man die Blätter zerreibt, verströmen sie einen angenehmen süßlichen Duft. Bekannt ist der Amerikanische Amberbaum für seine farbenprächtige Herbstfärbung.

Die kugeligen, verholzten, stacheligen Kapselfrüchte besitzen einen süßlichen Inhalt.

Der Amerikanische Amberbaum hat die Chromosomenzahl 2n = 32.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Furnier des amerikanischen Amberbaums

Bei Verwundung tritt am Baum ein Saft aus, der früher in den USA zur Kaugummiherstellung genutzt wurde – daher stammt die gängige Bezeichnung „American Sweetgum“.

Das Holz des Amberbaums erinnert an Walnussholz und zeichnet sich durch einen anhaltenden würzigen Duft aus. Es wird von Kunsttischlern geschätzt, die Zweige des Baumes sind gesuchte Wünschelruten.

Zuchtformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde eine Vielzahl von Cultivaren gezüchtet; diese haben meist unterschiedliche Blattformen und -farben. Hier eine Auswahl:[1][2]

  • 'Andrew Henson'
  • 'Aurea': Dies ist vermutlich nur ein Verkaufsname für die Sorte 'Variegata'.
  • 'Aurora'
  • 'Burgundy'
  • 'Ellen'
  • 'Festival'
  • 'Frosty'
  • 'Golden Sun'
  • 'Golden Treasure'
  • 'Goldmember'
  • 'Gum Ball'
  • 'Happy Daze'
  • 'Jennifer Carol'
  • 'Kia'
  • 'Kirsten'
  • 'Lane Roberts'
  • 'Manon'
  • 'Moonbeam'
  • 'Moraine'
  • 'Naree'
  • 'Ocanee'
  • 'Paarl'
  • 'Palo Alto'
  • 'Parasol'
  • 'Pendula'
  • 'Penwood'
  • 'Rotundiloba'
  • 'Silver King': mit weiß-grün panaschierten Blättern
  • 'Simone'
  • 'Slender Silhouette'
  • 'Stared'
  • 'Thea'
  • 'Variegata'
  • 'Worplesdon'

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.esveld.nl/voorraadduits/voorrliquidambar.htm
  2. Kurzbeschreibung der Art und einiger Sorten. (engl.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amerikanischer Amberbaum (Liquidambar styraciflua) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien